AL-TP
Karte von Albanien mit der Lage des Kreises Tropoja mit dem Hauptort Bajram Curr
Nordalbanische Alpen rund ums Valbona-Tal
Fierza am Koman-Stausee

Der Kreis Tropoja (albanisch: Rrethi i Tropojës) ist einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens. Der Kreis hat eine Fläche von 1.043 km2. Er liegt im Nordosten Albaniens an der Grenze zu Kosovo und Montenegro. Er gehört zum Qark Kukës. Der Kreis zählt rund 28.000 Einwohner (2006, Schätzung). Fast drei Viertel der Bevölkerung zählt sich zum Islam; der Rest ist mehrheitlich katholisch. Hauptort ist Bajram Curr. Der Name des Kreises stammt vom kleinen Ort Tropoja, dem historischen Zentrum der gleichnamigen Region.

Tropoja ist Bergland am östlichen Rand der Nordalbanischen Alpen. Der zweithöchste Berg Albaniens, die 2.693 m hohe Jezerca, liegt auf der westlichen Grenze des Kreises. Mehr als ein Dutzend weitere Zweitausender liegen auf dem Gebiet des Kreises. Im Zentrum des Kreises liegt zwischen den Orten Bajram Curr und Tropoja eine kleine Ebene. Die Südgrenze wird vom Drin gebildet, der im östlichen Bereich zum Fierza See (Liqeni i Fierzës) und im Westen zum Koman See (Liqeni i Komanit) gestaut ist. Zum größten Teil wird der Kreis Tropoja vom Fluss Valbona entwässert. Valbona ist auch der Name des Tals, das sich von Bajram Curr nach Nordwesten zieht, sowie eines Ortes in diesem Tal. Ein Gebiet von 8.000 Hektaren im Valbona-Tal ist als Nationalpark geschützt.

Das Gebiet des Kreises Tropoja wird auch Malësi e Gjakovës genannt, das Bergland von Gjakova. Historisch war Tropoja immer nach Gjakova ausgerichtet, einer Stadt in Kosovo, die rund 25 km entfernt vom Dorf Tropoja ist. Als auf der Londoner Botschafterkonferenz 1913 Albaniens Grenzen festgelegt wurden, wurde Tropoja von seinem wichtigsten Handelsort und viele Bewohner von ihren Familien getrennt. Erst seit dem Ende des Kosovo-Kriegs 1999 ist die Grenze am Qafa Morinës, dem 568 m hohen Pass zwischen Tropoja und Kosovo, wieder geöffnet. Entlang der Grenze liegen als bedrohliches Überbleibsel des Krieges noch viele Landminen.

Mit dem Rest von Albanien ist Tropoja nur sehr schlecht verbunden. Nach Westen und Norden riegeln hohe Berge das Gebiet ab. Die Straße nach Südosten über Has nach Kukës ist sehr schlecht, und auch eine Fahrt über die wichtigste Straße nach Süden über das Bergland von Puka und Mirdita ist sehr langwierig. Am bequemsten ist Tropoja auf der Fähre über den Koman-Stausee zu erreichen, die ein Mal täglich pro Richtung verkehrt. Seit Mai 2006 ist die Strasse nach Gjakova erneuert, von der man sich ein Wachstum der Wirtschaft in der Region verspricht.

Wie das ganze nordalbanische Bergland hat auch der Kreis Tropoja unter einer starken Entvölkerung gelitten, nachdem der Kommunismus in Albanien zusammengebrochen ist. Die Bergwerke, in denen Chrom, Bauxit und Kupfer gewonnen wurden, und die meisten anderen Arbeitgeber wurden geschlossen. Da die Grundstücke der Bergbauern meist sehr klein waren und der Lebenskomfort in der Region eher bescheiden ist, suchten viele in Tirana und Shkodra Arbeit, wo ganze Slums mit Bewohnern aus den Bergen entstanden sind. Die Regierung unternahm in den 90er Jahren nichts gegen die illegalen Siedlungen an Tiranas Stadträndern – viele glaubten, dass dies auch damit zusammenhing, dass Sali Berisha, der damals Staatspräsident war, selber aus Tropoja stammte.

Die Bewohner sind fast mehrheitlich in der Landwirtschaft tätig. Von allen vorhanden Bodenerzen soll zur Zeit nur noch Kaolin abgebaut werden.

Gemeinden

Städte: Bajram Curr
Gemeinden: Bujan, Bytyç, Fierza, Lekbibaj, Llugaj, Margegaj, Tropoja


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • TP de Oro — Reconocimiento Mejores profesionales y programas de televisión de España Presentados por Teleprograma (TP) País …   Wikipedia Español

  • Al-Kaida — al Qaida (arabisch ‏القاعدة‎ al qāʿida [alˈqaːʕɪda]) ist ein Netzwerk dschihadistischer Gruppen, dem u. a. Anschläge in Kenia, Tansania, auf die Al Ghriba Synagoge der Insel Djerba, Sharm El Sheikh am 23. Juli 2005 und die Terroranschläge am 11.… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Qaeda — al Qaida (arabisch ‏القاعدة‎ al qāʿida [alˈqaːʕɪda]) ist ein Netzwerk dschihadistischer Gruppen, dem u. a. Anschläge in Kenia, Tansania, auf die Al Ghriba Synagoge der Insel Djerba, Sharm El Sheikh am 23. Juli 2005 und die Terroranschläge am 11.… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Qaida — (arabisch ‏القاعدة‎ al qāʿida [alˈqaːʕɪda]) ist ein Netzwerk dschihadistischer Gruppen, dem u. a. Anschläge in Kenia, Tansania, auf die Al Ghriba Synagoge der Insel Djerba, Sharm El Sheikh am 23. Juli 2005 und die Terroranschläge am 11. September …   Deutsch Wikipedia

  • Al Kaida — al Qaida (arabisch ‏القاعدة‎ al qāʿida [alˈqaːʕɪda]) ist ein Netzwerk dschihadistischer Gruppen, dem u. a. Anschläge in Kenia, Tansania, auf die Al Ghriba Synagoge der Insel Djerba, Sharm El Sheikh am 23. Juli 2005 und die Terroranschläge am 11.… …   Deutsch Wikipedia

  • Al Qaida — (arabisch ‏القاعدة‎ al qāʿida [alˈqaːʕɪda]) ist ein Netzwerk dschihadistischer Gruppen, dem u. a. Anschläge in Kenia, Tansania, auf die Al Ghriba Synagoge der Insel Djerba, Sharm El Sheikh am 23. Juli 2005 und die Terroranschläge am 11. September …   Deutsch Wikipedia

  • TP Ferro — Llegada de la alta velocidad desde España hasta Francia Tipo Sociedad Anónima …   Wikipedia Español

  • TP Mazembe — Saltar a navegación, búsqueda TP Mazembe Nombre completo Tout Puissant Mazembe Apodo(s) Les Corbeaux (Los cuervos). Fundación 1932 …   Wikipedia Español

  • .tp — était le domaine national de premier niveau (country code top level domain, ccTLD) pour le Timor oriental. Le choix des lettres pour Timor Português ou Timor portugais est un héritage des statuts premiers de la nation en tant que colonie… …   Wikipédia en Français

  • al-Qaida — Gründung 1988 in Peschawar Gründer Osama bin Laden Führung Aiman az Zawahiri …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”