Bischof von Konstanz

Dieser Artikel enthält eine Liste der Fürstbischöfe des Bistums Konstanz. Besonders für die Frühzeit des Bistums, die ins späte 6. Jahrhundert datiert wird, sind die Namen und Daten nicht vollständig gesichert.[1]


Der Fürstbischof war nicht nur der oberste Seelsorger der Diözese, sondern auch weltlicher Herrscher über die eher kleinen und verstreuten Territorien des Fürstbistums Konstanz und besaß daher eine Virilstimme im Reichsfürstenrat.

Während im Frühmittelalter der Bischof auch weltlicher Herrscher über die Stadt Konstanz war, wurde diese gegen Ende des 12. Jahrhunderts zur Freien Reichsstadt, womit die Gerichtsbarkeit des Bischofs im Stadtgebiet auf einen kleinen Bereich um die Kathedrale eingeschränkt war. Zahlreiche Bischöfe lagen daher im Konflikt mit der Stadt. Auch das Domkapitel spielte seine Machtposition gegen den Bischof nicht selten aus. Sitz der Bischöfe war die Bischofspfalz neben dem Konstanzer Münster. In der Reformationszeit verlegte der Bischof seinen Sitz nach Meersburg, wo er auch bis zur Auflösung des Bistums durch Pius VII. 1821 blieb.

Der Bischof wurde im Normalfall vom Domkapitel gewählt. Da häufig Papst und Kaiser ihre Kandidaten durchzusetzen versuchten – oder auch direkt ins Amt setzten – kam es gelegentlich zu Konflikten. Vor allem im 11.–15. Jahrhundert gab es immer wieder Mehrfachbesetzungen, so im Investiturstreit 1080–1112, bei den Doppelwahlen 1307, 1334, 1356, während des Abendländischen Schisma 1384–1406, als die Bischöfe von Papst und Gegenpapst konkurrierten, sowie im Konstanzer Bistumsstreit 1474–1480.

Zwei der Konstanzer Bischöfe, Konrad I. und Gebhard II., wurden im 12. Jahrhundert heiliggesprochen und im Bistum besonders verehrt.

Inhaltsverzeichnis

Bischöfe von Konstanz


Bischof von bis Bemerkungen
Bubulcus 515 534  
Cromatius 534 552  
Maximus Ende 6. Jh.  
Ruodelo Ende 6. Jh.   „Ruodelo qui et Ruodolfus“ [1]
Ursinus Ende 6. Jh. Anfang 7. Jh.  
Gaudentius um 612/13  
Johann I. zw. 615 u. 629/639?  
Martianus zw. 629 u. 639  
Othardus Mitte 7. Jh.    
Pictavus Mitte 7. Jh.    
Severius Mitte 7. Jh.    
Astropius Mitte 7. Jh.    
Johann II. (?) Mitte 7. Jh.    
Boso 2. Hälfte 7. Jh.  
Gandolphus 2. Hälfte 7. Jh.  
Fidelis 2. Hälfte 7. Jh.  
Theobaldus? 2. Hälfte 7. Jh.  
Audoin bis 736  
Arnefried-Ernfried 736 746  
Sidonius 746 760  
Johannes 760 782  
Egino 782 811  
Wolfleoz 811 838 (839)  
Salomo I. 838 (839) 871  
Patecho 871 ?  
Gebhard I. ? 875  
Salomo II. 875 (876?) 889  
Salomo III. von Ramschwag 890 919 Anlage der Krypta (?)
Noting von Konstanz (Rothing von Veringen) 919/920 934  
Konrad I. von Altdorf 934 975 Bau der Mauritiusrotunde; Kirchengründungen; Heiligsprechung 1123
Gaminolf 975 979  
Gebhard II. von Bregenz 979 995 Gründung des Klosters Petershausen; Heiligsprechung 1124
Lambert (995) 1018 Münster erhält ein ottonisches Querhaus
Rudhart 1018 1022  
Heimo 1022 1026  
Warmann (Warmund) von Dillingen 1026 1034  
Eberhard I. von Kyburg-Dillingen 1034 1046  
Theoderich 1047 1051  
Rumold von Bonstetten 1051 1069 Neubau des Münsterlanghauses
Karlmann 1069 1071 Rücktritt
Otto I. von Lierheim 1071 1086 1080 im Investiturstreit vom Papst abgesetzt
Bertolf 1080 (1084) päpstlich
Gebhard III. von Zähringen 1084 1110 päpstlich
Arnold von Heiligenberg 1092 1112 kaiserlich
Ulrich I. von Kyburg-Dillingen 1111 1127  
Ulrich II. von Castell 1127 1138 Rücktritt
Hermann I. von Arbon 1138 1165  
Otto II. von Habsburg 1165 1174 Rücktritt
Berthold von Bußnang 1174 1183  
Hermann von Friedingen 1183 1189  
Diethelm von Krenkingen 1189 1206  
Werner von Staufen 1206 1209  
Konrad II. von Tegerfelden 1209 1233  
Heinrich von Tanne 1233 1248  
Eberhard II. von Waldburg 1248 1274  
Rudolf I. von Habsburg-Laufenburg 1274 1293  
Friedrich I. von Zollern 1293 1293 Rücktritt
Heinrich II. von Klingenberg 1293 1306 Doppelwahl Rudolf von Hewen und Ludwig von Straßberg
Gerhard von Bevar 1307 1318 Doppelwahl: Konrad von Klingenberg (Rücktritt) und Heinrich von Werdenberg (gibt auf)
Konrad von Klingenberg 1318 1319 Elekt
Rudolf II. von Montfort 1322 1334  
Albrecht von Hohenberg 1334 1335 Doppelwahl
Nikolaus von Frauenfeld 1334 1344  
Urich Pfefferhardt 1345 1351  
Johann Windlok 1352 1356 ermordet
Albrecht von Hohenberg 1356 1357 Doppelwahl
Ulrich von Friedingen 1356 1357  
Leopold von Bebenburg 1357   Bischof von Bamberg, lehnt die Wahl ab
Heinrich III. von Brandis 1357 1383  
Mangold von Brandis 1384 1385 Bischof des Papstes zu Avignon
Nikolaus von Riesenburg 1384 1387 Bischof des Papstes zu Rom, Rücktritt
Heinrich von Bayler 1387 1388 Bischof des Papstes zu Avignon
Burkard I. von Hewen 1387 1398 bis 1388 Verweser; Bischof des Papstes zu Rom
Friedrich II. von Nellenburg 1398   Bischof des Papstes zu Rom; Rücktritt
Marquard von Randegg 1398 1406  
Albrecht Blarer 1407 1410 Rücktritt
Otto III. von Hachberg 1410 1434 Konzil von Konstanz (1414–1418); Rücktritt
Friedrich III. von Zollern 1434 1436  
Heinrich IV. von Hewen 1436 1462 Administrator des Bistums Chur
Burkhard II. von Randegg 1462 1466  
Hermann III. von Breitenlandenberg 1466 1474  
Ludwig von Freiberg 1474 1481 Konstanzer Bistumsstreit; Kandidat des Papstes
Otto IV. von Sonnenberg 1474 1491 Konstanzer Bistumsstreit; Kandidat des Domkapitels und des Kaisers
Thomas Berlower 1491 1496 auch Thomas von Cilli; ksl. Protonotar und Rat, Dompropst zu Konstanz und Wien, Beisitzer des Kammergerichts
Hugo von Hohenlandenberg 1496 1529 (1531) Wegen der Reformation 1526 Auszug aus Konstanz und Verlegung der Residenz nach Meersburg, Rücktritt 1529
Johannes von Lupfen 1532 1537  
Johann von Weeze 1537 1548  
Christoph Metzler 1549 1561
Mark Sittich von Hohenems 1561 1589 Rücktritt
Andreas von Österreich 1589 1600 Ansiedelung von Jesuiten
Johann Georg von Hallwyl 1601 1604 gilt als Reformbischof
Johann Jakob Fugger 1604 1626  
Sixt Werner Vogt von Altensumerau und Prasberg 1626? nach 1627  
Johann von Waldburg nach 1628 nach 1644  
Franz Johann Vogt von Altensumerau und Prasberg 1645 1689  
Marquard Rudolf von Rodt 1689 1704  
Johann Franz II. von Stauffenberg 1704 1740 Rücktritt; Baubeginn des Meersburger Neuen Schlosses, auch Fürstbischof von Augsburg
Hugo Damian von Schönborn 1740 1743 auch Fürstbischof von Speyer, Fortführung des Baues des Meersburger Neuen Schlosses
Kasimir Anton von Sickingen 1743 1750 Fortführung des Baues des Meersburger Neuen Schlosses
Franz Konrad von Rodt 1750 1775 Kardinal; Vollender des Meersburger Neuen Schlosses
Maximilian Christof von Rodt 1775 1799  
Karl Theodor von Dalberg 1799 1817 weitere Bischofsthrone in Worms, Regensburg und Mainz, Fürst von Aschaffenburg, Großherzog von Frankfurt
(Ignaz Heinrich von Wessenberg)     1817 zum Kapitularvikar und Bistumsverweser gewählt; die Wahl wurde von Papst Pius VII. allerdings nie anerkannt und das Bistum wurde 1821 aufgelöst.

Literatur

  • Elmar L. Kuhn, Eva Moser, Rudolf Reinhardt, Petra Sachs (Hrsg.): Die Bischöfe von Konstanz. 2 Bde. Friedrichshafen: Verlag Robert Gessler 1988. ISBN 3-922137-48-2
  • Helmut Maurer: Konstanz im Mittelalter. II. Vom Konzil bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts. Konstanz: Stadler 1989. ISBN 3-7977-0224-8
  • Helmut Maurer: Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz. Das Bistum Konstanz 2: Die Bischöfe vom Ende des 6. Jh. bis 1206, in: Germania Sacra, Hrsg. Max-Planck-Institut für Geschichte, 2003, ISBN 3-11-017664-5

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Der Liste liegen die von Daten von Kuhn u. a. (1988) zu Grunde; für die frühen Bischöfe bis Salomo II wurde die revidierte Fassung von Maurer (1989) übernommen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bischof von Coutances — Die folgenden Personen waren Bischöfe des Bistums Coutances (bis 1854) bzw. Coutances et Avranches (ab 1854): Inhaltsverzeichnis 1 Traditionelle Liste (5. 10. Jahrhundert) 1.1 Exil in Rouen (um 911–1025) 2 Mittelalter und Neuzeit 3 Revolution …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Augsburg — Die folgenden Personen waren Bischöfe des Bistums Augsburg. Bis zur Säkularisation waren sie zugleich Fürstbischöfe des Hochstiftes Augsburg. Einige Epitaphen finden sich bis heute im Augsburger Dom. Bischof von bis Anmerkungen Bild Dionysius um… …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Brixen — Die angegebenen Jahreszahlen sind vor allem bis 1100 sehr unsicher, weil verlässliche Quellen fehlen. Die folgenden Personen waren Bischöfe in Säben, Brixen oder Bozen Name von bis Bemerkung Bischofssitz Säben Cassianus ? ? 365 legendärer… …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Rom — Benedikt XVI., der 265. und amtierende Papst Papst (von griechisch πάππας pappas „Vater“/„Bischof“; kirchenlat. papa; mhd. babes[t]) ist der religiöse Titel v …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo von Konstanz — Zeitgenössisches Porträt des Bischofs (1502) Hugo von Hohenlandenberg (* 1457 auf Schloss Hegi bei Winterthur (?); † 7. Januar 1532 in Meersburg) war Fürstbischof von Konstanz. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad von Konstanz — Vergoldete Konrad Scheibe vom Ostgiebel des Konstanzer Münsters (12./13.Jh.) …   Deutsch Wikipedia

  • Gebhard von Konstanz — St. Gebhard, Stich um 1820 Ge …   Deutsch Wikipedia

  • Noting von Konstanz — Rothing von Veringen, auch Noting von Konstanz, († 12. August oder 21. November 934) war Bischof von Konstanz von 919/920 bis 934. Er soll zuerst Mönch in St. Gallen und dort Lehrer seines späteren Nachfolgers Konrad gewesen sein. 919/920 wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfleoz von Konstanz — Wolfleoz von Konstanz, auch Wolleozzus († 15. März 838 oder 839 in Konstanz) war von 811 bis 838/39 Bischof von Konstanz und von 812 bis 816 Abt des Klosters St. Gallen. Wolfleoz war Mönch in der Abtei St. Gallen und vermutlich mit Abt Werdo an… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudhart von Konstanz — († 28. Februar 1022) war von 1018 bis 1022 Bischof von Konstanz. Leben Rudhart war Kapellan Kaiser Heinrichs II. und wurde von diesem im Mai 1018 zum Bischof von Konstanz bestimmt. Er ist erstmals bezeugt als Teilnehmer am Italienzug Heinrichs II …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”