Bischof von Kulm

Die folgenden Personen waren Bischöfe oder Fürstbischöfe im (Fürst)-Bistum Kulm:

  • 1245–1263: Heidenreich (Ordo (Fratrum) Predicatorum, Dominikanerorden)
  • 1264–1274: Friedrich von Hausen (Ordo Teutonicus, Deutscher Orden)
  • 1275–1291: Werner OT
  • 1291/92–1301: Heinrich Schenk OT
  • 1303–1311: Hermann OT
  • 1311–1316/19: Eberhard OT
  • 1319–1323: Nikolaus Afri OP
  • 1323–1349: Otto OT
  • 1349–1359: Jakob OT
  • 1359–1363: Johann I. Schadland OP
  • 1363–1381/85: Wikbold Dobilstein OT
  • 1385–1390: Reinhard von Sayn
  • 1390: Martin von Lynow OT
  • 1390–1398: Nikolaus Schippenbeil OT
  • 1398–1402: Johann II. Herzog von Oppeln
  • 1402–1416: Arnold Stapel OT
  • 1416–1457: Johann Marienau
  • 1457–1479: Vincent Goslawski Kielbasa
  • 1480–1495: Stephan von Niborka
  • 1496–1507: Nikolaus Krapitz
  • 1508–1530: Johann Konopacki
  • 1530–1538: Johannes Dantiscus
  • 1538–1549: Tiedemann Giese
  • 1549–1551: Stanislaus Hosius
  • 1551–1562: Johann Lubodziecki
  • 1562–1571: Stanisław Żelisławski SOC
  • 1574–1595: Peter Kostka
  • 1595–1600: Peter Tylicki
  • 1600–1610: Wawrzyniec Gembicki
  • 1611–1613: Maciej Konopacki
  • 1614–1624: Johann Kucborski
  • 1624–1635: Jakob Zadzik
  • 1635–1639: Johann Lipski
  • 1639–1646: Kasper Działyński
  • 1646–1652: Andrzej hrabia Leszczyński
  • 1653–1655: Johann Gembicki
  • 1658–1661: Adam Koss
  • 1662–1674: Andrzej Olszewski
  • 1676–1681: Johann Małachowski
  • 1681–1693: Kasimir Johann z Bnina Opaliński
  • 1693–1694: Kasimir Szczuka
  • 1699–1712: Theodor Andrzej Potocki
  • 1719–1721: Johann Kasimir Alten-Bokum
  • 1723–1730: Felix Ignaz Kretkowski
  • 1731–1733: Tomasz Franciszek Czapski SOC
  • 1736–1739: Adam II. Stanisław Grabowski
  • 1739–1746: Adam Stanisław Kostka Załuski
  • 1747–1758: Wojciech Stanisław Leski SOC
  • 1759–1785: Andrzej Ignacy z Broniewic Baier
  • 1785–1795: Karl von Hohenzollern-Hechingen
  • 1795–1814: Franciszek Ksawery z Wrbna Rydzyński
  • 1824–1832: Ignaz Vinzenz Stanislaus Matthy
  • 1834–1856: Anastazy Sedlag
  • 1857–1886: Johann Nepomuk Marwicz
  • 1886–1898: Leon Redner
  • 1899–1926: Augustin Rosentreter
  • 1926–1944: Stanisław Wojciech Okoniewski
  • 1946–1972: Kazimierz Józef Kowalski
  • 1973–1980: Bernard Czapliński
  • 1981–1992: Marian Przykucki
  • seit 1992 als Bischof von Pelplin: Jan Bernard Szlaga

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bischof von Pomesanien — Die folgenden Personen waren Bischöfe von Pomesanien: Vorreformatorische Bischöfe Ernst (1248/49–1259) Albert (1259–1286) Heinrich (1277/78–1292) (Gegenbischof) Heinrich (1286–1303) Christian (1303–1308/9) Ludeko (1309–1321) Rudolf (1321–1331)… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Kulm — Die folgenden Personen waren Bischöfe oder Fürstbischöfe im (Fürst) Bistum Kulm: 1231 1245: Christian von Preußen [1] 1245–1263: Heidenreich (Ordo (Fratrum) Predicatorum, Dominikanerorden) 1264–1274: Friedrich von Hausen (Ordo Teutonicus,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kulm [4] — Kulm, 1) Dorf in Böhmen, Bezirksh. Aussig, am Fuße des Erzgebirges, an der Staatsbahnlinie Bodenbach Komotau, hat ein Schloß des Grafen Westphalen mit Park, Bierbrauerei, Eisengießerei, Braunkohlenbergbau und (1900) 1081 deutsche Einwohner. K.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste von Bischöfen des Deutschen Ordens — In der folgenden Tabelle sind die Mitglieder des Deutschen Ordens aufgezählt, die Bischöfe oder Weihbischöfe waren. Hierbei sind jedoch die Professbrüder (OT) von den Familiaren (FamOT) zu unterscheiden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Schenk (Bischof) — Heinrich Schenk († 26. August oder 25. November 1301) war Bischof von Kulm. Von unbekannter Herkunft, entstammte er vermutlich einer Ministerialenfamilie. Als Priester des Deutschen Ordens ist er 1291 als Domherr in Kulm belegt, wo er um die… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Hausen (Bischof) — Friedrich von Hausen († 18. März oder 28. März 1274) war Bischof von Kulm. Friedrich von Hausen war adliger Abstammung und stammte vermutlich aus der Umgebung von Würzburg, wo seine Familie Güter besaß. Als Priester des Deutschen Orden kam er… …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhard von Sayn — (* vor 1378; † 24. August 1390) war von 1385 bis 1390 Bischof von Kulm. Leben Reinhard entstammte dem Grafengeschlecht Sayn. Er war der älteste Sohn des Grafen Johannes III. von Sayn, der 1403 starb. Reinhard ist erstmals für das Jahr 1378 als… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin von Lynow — († frühestens 1414) war Elekt von Kulm und Priester des Deutschen Orden. Vermutlich aus Lynow bei Rheden im Kulmer Land stammend, möglicherweise aber auch aus Lynow bei Elbing, war er der Sohn des Tycko. Seit 1376 als öffentlicher Notar des… …   Deutsch Wikipedia

  • Nicolaus von Tüngen — Nikolaus von Tüngen († 14. Februar 1489 in Heilsberg) war Fürstbischof des Ermlandes seit 1467. Tüngen verweist auf die Abstammung aus dem Ort bei Wormditt in Preußen (seit 1945 Bogatyńskie bei Orneta). Er arbeitete an der Kurie, war Kanoniker in …   Deutsch Wikipedia

  • Nikolas von Tüngen — Nikolaus von Tüngen († 14. Februar 1489 in Heilsberg) war Fürstbischof des Ermlandes seit 1467. Tüngen verweist auf die Abstammung aus dem Ort bei Wormditt in Preußen (seit 1945 Bogatyńskie bei Orneta). Er arbeitete an der Kurie, war Kanoniker in …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”