Bischof von Lausanne

Gegen Ende des 5. Jahrhunderts verlegte Marius von Avenches, Bischof von Avenches, seinen Bischofssitz von Avenches (Aventicum) nach Lausanne. Das Gebiet der Diözese, das sich von Nyon bis Solothurn erstreckte, stand zunächst unter der Oberaufsicht der Bischöfe von Lyon und später unter derjenigen der Bischöfe von Besançon. Ein langwieriger Prozess um das Bistum (Diözese) wurde auf dem Konzil von Basel ausgetragen.

Nach der Einführung der Reformation im Jahre 1536 floh der letzte Lausanner Bischof, Sebastien de Montfaucon, nach Savoyen. 1613 liessen sich die Bischöfe von Lausanne in Freiburg (Fribourg) nieder.

Die Bischofskirche des Bistums Lausanne war die Kathedrale Notre-Dame.

Die folgenden Personen waren Bischöfe und Fürstbischöfe der Diözese Lausanne (lat. Dioecesis Lausannens):

  • Hl. Marius von Avenches 574?-594
  • Hl. Protasius um 650
  • Chilmegisilus um 670
  • ...
  • Ulrich 800?-813
  • Friedbar 813–817
  • Paschal 817
  • ...
  • David 827–850
  • Hartmann 851–878
  • Hieronymus 878–892
  • Boso 892–927
  • Libo 928–932
  • Burchard I. von Burgund 932–947
  • Meinhard 947–968
  • Egilolf, Graf von Kyburg 968–985
  • Heinrich I. von Schwänis 985–1019
  • Hugo von Burgund 1019–1036
  • Vakanz
  • Heinrich II. 1038–1039?
  • Burkhard II. Graf von Öttingen 1039?-1057?
  • Burkhard (Bukko) von Oltigen, 1056-1089
  • Lambert de Grandson 1089–1093?
  • Kuno Graf von Hasenburg-Vinelz 1093?-1103
  • Gerard I. de Faucigny 1103–1130?
  • Guy I. de Martinac 1130–1143
  • Amadeus I. von Hauterive 1144–1157 (Haus Clermont-Tonnerre)
  • Vakanz
  • Landrich von Dornach 1159–1177
  • Roger I. von Vico Pisano 1177–1212
  • Berthold von Neuenburg 1212–1220
  • Gerhard II. von Rothenberg 1220–1221
  • Guillaume de Cenblens 1221–1229
  • Vakanz
  • Bonifatius von Lausanne 1231–1239
  • Jean I. de Cossonay 1240–1273
  • Guillaume II. de Champvent 1274–1302
  • Gerhard III. von Wippingen 1302–1309
  • Odo de Champvent 1310–1312
  • Pierre de Oron 1313–1323
  • Jean II. de Arcillon 1323–1341
  • Jean III. Bertrand 1341–1342
  • Goffroi de Lucigne 1343–1346
  • Francois de Montfaucon 1347–1354
  • Amadeus II. von Savoyen 1354, †1376
  • Aimo I. de Cossonay 1355–1375
  • Guy II. de Prange 1375–1379
  • Vakanz
  • Guillaume III. de Monthonay 1394–1405
  • Guillaume IV. de Challant 1405–1431
  • Louis de la Pallude 1432–1440
  • Jean IV. de Prange 1440–1461
  • Guillaume V. de Varax 1462–1468
    • Jean Michaelis 1466–1468 (Administrator)
  • Vakanz
  • Giuliano della Rovere 1472–1476
  • Benoît de Montferrand 1476–1491
  • Aimo II. de Montfaucon 1491–1517
  • Sebastien de Montfaucon 1517–1536
  • Jean de Watteville 1609-1649
  • Jost Knab 1652-1658
    • Henri Fuchs 1658-1662 (Apostolischer Administrator)
  • Jean-Baptiste de Strambino 1662-1684
  • Pierre de Montenbach 1688-1707
  • Jacques Duding 1707-1716
  • Claude-Antoine Duding 1716-1745
  • Joseph-Hubert de Boccard 1746-1758
  • Joseph-Nicolas de Montenach 1758-1782
  • Berndard-Emmanuel de Lenzbourg 1782-1795
  • Jean-Baptiste d'Odet 1796-1803
  • Joseph-Antoine Guisolan 1804-1814
  • Pierre-Tobie Yenni 1815-1845
  • Etienne Marilley 1846-1879
  • Christophore Cosandey 1879-1882
  • Gaspard Mermillod 1883-1891
  • Joseph Déruaz 1891-1911
  • André-Maurice Bovet 1911-1915
  • Placide Colliard 1915-1920
  • Marius Besson 1920-1945
  • François Charrière 1945-1970
  • Pierre Mamie 1970-1995
  • Amédée Grab 1995-1998
  • Bernard Genoud 1999-

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bischof von Coutances — Die folgenden Personen waren Bischöfe des Bistums Coutances (bis 1854) bzw. Coutances et Avranches (ab 1854): Inhaltsverzeichnis 1 Traditionelle Liste (5. 10. Jahrhundert) 1.1 Exil in Rouen (um 911–1025) 2 Mittelalter und Neuzeit 3 Revolution …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Reykjavik — Basisdaten Staat Island Kirchenprovinz Immediat Diözesanbischof Pierre Bürcher …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Reykjavík — Basisdaten Staat Island Kirchenprovinz Immediat Diözesanbischof Pierre Bürcher …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Genf — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Fürstbischöfe von Genf: um 400 Isaac mind. ab 441 bis um 460 Salonius um 470 Eleutherius um 470 Theoplastus um 470 bis um 490 Domitianus um 513–523 Maximus 541–549 Pappolus um 567–573 Salonius 584–585… …   Deutsch Wikipedia

  • Amadeus von Lausanne — (* um 1110 auf Schloss Chatte westlich von Grenoble; † 27. August 1159 in Lausanne) war katholischer Bischof von Lausanne. Leben Er wurde als Grafensohn aus Savoyen geboren und trat nach dem Tod seiner Mutter 1119 ins Zisterzienserkloster… …   Deutsch Wikipedia

  • Boso von Lausanne — Boso († 927) war von 892 bis 927 Bischof von Lausanne. Leben Boso wurde in Lausanne als Kleriker ausgebildet und im Jahre 892 von König Rudolf I. von Burgund zum Bischof von Lausanne ernannt. Rudolf gewährte dem Bistum zahlreiche Freiheiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Bonifatius von Lausanne — Bonifatius (* 1181/82 in Brüssel; † 19. Februar 1261 im Kloster La Chambre Sainte Marie bei Brüssel) war von 1231 bis 1239 Bischof von Lausanne und ist ein katholischer Heiliger. Leben Bonifatius stammte aus Brüssel. Er studierte ab 1199 in Paris …   Deutsch Wikipedia

  • David von Lausanne — David († 850) war von 827 bis 850 Bischof von Lausanne. Leben David wurde 827 zum Bischof von Lausanne gewählt. Wie alle Bischöfe der Karolingerzeit stand er im Dienste seines Herrschers, Lothar I. Er nahm 829 am Konzil von Mainz und 840 am… …   Deutsch Wikipedia

  • Eginolfus von Lausanne — Eginolfus († 19. Januar 985) war von 968 bis 985 Bischof von Lausanne. Leben Eginolfus entstammt einer wohlhabenden Familie, die über Besitztümer im Bereich der Abtei St. Gallen verfügte. Er wuchs in St. Gallen auf. Vermutlich als Kandidat Ottos… …   Deutsch Wikipedia

  • Protasius von Lausanne — († um 650 im Kanton Waadt, Schweiz) war Bischof von Lausanne im 7. Jahrhundert und ist ein Heiliger der römisch katholischen Kirche. Über sein Leben ist nur sehr wenig bekannt. Er half bei der Errichtung des Klosters in loco Balmensi (Baulmes)… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”