Bischof von Soissons

Die folgenden Personen waren Bischöfe des Bistums Soissons (Frankreich):

  • Heiliger Sixtus
  • Heiliger Sinicus
  • Heiliger Divitienus
  • Rufinus
  • Filienus
  • Mercurius (um 347)
  • Heiliger Onesimus I.
  • Vinzenz
  • Luberan
  • Onesimus II.
  • Heiliger Edibus (um 451)
  • Heiliger Prince (um 474-vor 511)
  • Heiliger Loup († nach 533)
  • Heiliger Bandry († 545)
  • Anectaire († 573)
  • Thibaut I.
  • Droctigisile († um 589)
  • Tondulphe
  • Landulphe
  • Heiliger Ansery († um 652)
  • Bettolen
  • Heiliger Drausin († um 674)
  • Warembert
  • Heiliger Adalbert (um 680)
  • Heiliger Gaudin († 707)
  • Macaire
  • Galcoin
  • Gobald
  • Hubert (Gerarbert)
  • Maldabert
  • Deodat I.
  • Hildegode (um 765)
  • Rothad I. (814–831)
  • Bertaire
  • Ansalon
  • Rothad (Rothard) II. (832–869)
  • Rothad (Rothard) III.
  • Engelmond (nicht geweiht)
  • Hildebod (871–885)
  • Riculfe († um 902)
  • Rodoin († um 909)
  • Abbo (Erzkanzler 922–931, † 937)
  • Guido von Anjou († 973)
  • Guido von Amiens, Bischof 966-985 und 995/1005 (Erstes Haus Valois)
  • Fulko († 1017)
  • Deodat II.
  • Berold († 1052)
  • Heddo († 1064)
  • Adelard († 1072)
  • Thibaut de Pierrefonds († 1080)
  • Ursion (1080, gewählt und abgesetzt)
  • Heiliger Arnould de Palmèle (1082–1087)
  • Ingelram
  • Hilgot (um 1087–1090)
  • Heinrich (1090–1101)
  • Hugues de Pierrefonds (1101–1103)
  • Manasses de Soissons (1103–1108) (vorher Bischof von Cambrai, Rolloniden)
  • Liziard de Crépy (1108-† um 1126)
  • Josselin de Vierzy (1126–1152)
  • Ansculfe de Pierrefonds (1152–1158)
  • Hugues de Champfleury (1158–1175) (Kanzler von Frankreich 1150–1172)
  • Nivelon de Chérizy (1175–1207)
  • Aymard de Provins (1219)
  • Jacques de Bazoches (1219–1242)
  • Raoul de Couduno (1245–1250)
  • Guy de Châteauporcien (1250–126)
  • Nivelon de Bazoches (1262–1290)
  • Milon de Bazoches (1290–1296)
  • Gérard de Montcornet (1296–1313)
  • Guy de La Charité (1313–1331)
  • Gérard de Courtonne (1331–1349)
  • Pierre de Chappes (1349–1362)
  • Guillaum e Bertrand (1362–1404)
  • Simon III. de Bucy (1404–1413)
  • Victor de Camerin (1413–1422)
  • Nicolas Graibert (1422–1442)
  • Renaud de Fontaines (1442–1503)
  • Jean Milet (1503–1513)
  • Claude de Louvain (1513–1519)
  • Foucault de Bonneval (1519–1532) (danach Bischof von Bazas 1532)
  • Symphorien de Bullioud (1533–1557)
  • Mathieu de Longuejoue (1557–1585)
  • Charles de Roucy (1585–1619)
  • Jérôme Hennequin (1619–1623)
  • Charles de Hacqueville (1623–1656)
  • Simon Legras (1656–1685)
  • Pierre Daniel Huet (1685–1689) (nicht eingesetzt)
  • Charles de Bourlon (1689–1714)
  • Fabio Brulart de Sillery (1714–1730)
  • Jean-Joseph Languet de Gergy (1730–1738) (danach Erzbischof von Sens 1738, † 1753)
  • Charles-François Lefévre de Laubrière (1738–1764)
  • François de Fitz-James (1764–1790) (letzte Bischof im Ancien Régime)
  • Henri-Claude de Bourdeilles (1801, † 1802)
  • Jean-Claude Le Blanc de Beaulieu (1802–1820) (danach Bischof von Arles 1820, † 1825)
  • Guillaume Aubin de Villèle (1820–1824) (danach Bischof von Bourges 1824)
  • Jules François de Simony (1824–1847, † 1849)
  • Paul-Armand de Cardon de Garsignies (1847–1860)
  • Jean-Joseph Christophet (1860–1863)
  • Jean Dours (1863–1876, † 1877)
  • Odon Thibaudier (1876–1889) (danach Bischof von Cambrai 1889, † 1892)
  • Jean-Baptiste Théodore Duval (1889–1897)
  • Augustin Victor Deramecourt (1898–1906)
  • Pierre Louis Péchenard (1906–1920)
  • Charles-Henri-Joseph Binet (1920–1927) (danach Erzbischof von Besançon 1927, † 1936)
  • Ernest Victor Mennechet, 1928–1946
  • Pierre Auguste Marie Joseph Douillard (1946–1963)
  • Alphonse Gérard Bannwarth (1963–1984)
  • Daniel Camille Victor Marie Labille (1984–1998) (danach Bischof von Créteil)
  • Marcel Paul Herriot (1999–2008)
  • Hervé Jean Robert Giraud (seit 2008)

Bibliographie

  • CHAD, article „SOISSONS“, p.217–240
  • ANNUAIRE HISTORIQUE 1848 (année 1849), p.57–61
  • TRÉSOR DE CHRONOLOGIE (TC), p.1492–1493

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bischof von Bazas — Die folgenden Personen waren Bischöfe von Bazas (Frankreich): 406: ?, erwähnt durch Gregor von Tours 506 und 511: Sextilius 585: Orestes 614: Gudualdus 673–675: Gundulfus 977–980: Gombaud (auch Bischof der Gascogne) ca. 950–1000: Arsius Raca… …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Verdun — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Fürstbischöfe des Bistums Verdun Name von bis Sanctinus um 346 Maurus vielleicht 356 383 Salvinus  ? vielleicht 420 Arator um 440 …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Cambrai — Die folgenden Personen waren Bischöfe, Erzbischöfe und Fürstbischöfe des Erzbistums Cambrai: Vaast 500–540 Dominique 540 Vedulphe 545–580 Gaugerich (Géry) 584–623 Berthold 627 Ablebert 633 Aubert † 679 Vindicien 669–712 Hildebert † 21. Juni… …   Deutsch Wikipedia

  • Konzil von Soissons — Als Konzil von Soissons wird gemeinhin die Provinzialsynode bezeichnet, durch welche im März oder April 1121 eine Schrift des Philosophen und Theologen Peter Abaelard, sein Buch über die Heilige Dreifaltigkeit, als Ketzerwerk gebrandmarkt und dem …   Deutsch Wikipedia

  • Synode von Soissons — Als Konzil von Soissons wird gemeinhin die Provinzialsynode bezeichnet, durch welche im März oder April 1121 eine Schrift des Philosophen und Theologen Peter Abaelard, sein Buch über die Heilige Dreifaltigkeit, als Ketzerwerk gebrandmarkt und dem …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Soissons — Die folgenden Personen waren Bischöfe des Bistums Soissons (Frankreich): Heiliger Sixtus Heiliger Sinicus Heiliger Divitienus Rufinus Filienus Mercurius (um 347) Heiliger Onesimus I. Vinzenz Luberan Onesimus II. Heiliger Edibus (um 451) Heiliger… …   Deutsch Wikipedia

  • Soissons — Soissons …   Deutsch Wikipedia

  • Kanzler von Frankreich — Der Kanzler von Frankreich (Chancelier de France) war eine wichtige Persönlichkeit im Ancien Régime; in der von König Heinrich III. 1582 festgelegten Reihenfolge nahm er in der Liste der Großämter der Krone Frankreichs den zweiten Rang hinter dem …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Poitou — war ein unehelicher Sohn von Wilhelm IX., Herzog von Aquitanien, und seiner Geliebten, der Ehefrau des Vizegrafen Amaury I. von Châtellerault. In der Peterborough Chronicle werden ihm nacheinander die folgenden Titel und Ämter zuerkannt: Bischof… …   Deutsch Wikipedia

  • Konstitutioneller Bischof — Ein Konstitutioneller Bischof (frz. évêque constitutionel) war ein Bischof der während der Französischen Revolution reorganisierten Katholischen Kirche Frankreichs. Die Diözesen der konstitutionellen Bischöfe entsprachen den 1790 errichteten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”