Bischof von Verden

Das Bistum Verden war ein ehemaliges römisch-katholisches Bistum im heutigen Niedersachsen. Die folgenden Personen waren Bischöfe des Bistums Verden:

  • Schwibrecht 775–785
  • Patto 785 bis 30. März 788
  • Tanko 788 bis 16. Dezember 808
  • Haruth[1] 809 bis 15. Juni 830 (erster gesicherter Bischof)
  • Haligad 830 bis 21. Januar 841
  • Walter (Waltgar) 841 bis 7. September 865
  • Herluf 865 bis 10. Mai 874
  • Wigbert 874 bis 8. September 908
  • Bernhard I. 908 bis 20. Oktober 913
  • Adalward 913 bis 27. Oktober 933
  • Amelung von Sachsen 933 bis 5. Mai 962 (Billunger)
  • Bruno I. von Sachsen 962 bis 7. März 976 (Billunger)
  • Erp 976 bis 19. Februar 993
  • Bernhard II. 993 bis 25. Juli 1013
  • Wigger 1013 bis 16. August 1031
  • Dietmar I. 1031 bis 26. Juni 1034
  • Bruno II. von Walbeck 1034 bis 20. August 1049
  • Siegbert 1049 bis 9. Oktober 1060
  • Richbert 1060 bis 29. November 1084
  • Hartwig 1085 bis 14. Oktober 1097
  • Mazo 1097 bis 25. Oktober 1116
  • Dietmar II. 1116 bis 23. September 1148
  • Hermann 1149 bis 11. August 1167
  • Hugo 1167 bis 1. März 1180
  • Tammo 1180 bis 7. Dezember 1188
  • Rudolf I. 1189 bis 29. Mai 1205
  • Iso von Wölpe 1205 bis 5. August 1231
  • Luder von Borch 1231 bis 28. Juni 1251
  • Gerhard I. von Hoya 1251 bis 4. Mai 1269
  • Konrad I. von Braunschweig-Lüneburg 1269 bis 15. September 1300
  • Friedrich I. Man von Honstädt 1300 bis 9. Januar 1312
  • Nikolaus von Kettelhodt 1312 bis 11. Februar 1332
  • Johannes I. Hake 1332–1340
  • Daniel von Wichtrich 1342 bis 10. September 1363
  • Gerhard II. von Berg 1363–1365
  • Rudolf II. Rühle 1365 bis 3. Juli 1367
  • Heinrich I. von Langeln 1367 bis 23. Januar 1381
  • Johann II. von Zesterfleth 1381 bis 11. Dezember 1388
  • Otto II. von Braunschweig-Lüneburg 1388 bis 29. Mai 1395
  • Dietrich von Niem 1395–1398; † 1418
  • Konrad II. von Vechta 1398–1399; † 1431
  • Konrad III. von Soltau 1400 bis 11. Januar 1407

Durch das Abendländische Schisma kam es zeitweise zu einer Doppelbesetzung des Bischofssitzes

Lutherische Fürstbischöfe:

Quellen

  1. Genealogie Mittelalter Bistum Verden http://www.mittelalter-genealogie.de/mittelalter/bistuemer/verden/verden_bistum.html am 20.9.2006

Literatur

Arend Mindermann: „Urkundenbuch der Bischöfe und des Domkapitels von Verden. Band 1: Von den Anfängen bis 1300“. Landschaftsverband der ehem. Herzogtümer Bremen und Verden, Stade, 2001, ISBN 3-931879-07-0

Arend Mindermann: „Urkundenbuch der Bischöfe und des Domkapitels von Verden. Band 2: 1300 - 1380“. Landschaftsverband der ehem. Herzogtümer Bremen und Verden, Stade 2004. ISBN 3-931879-15-1.

Thomas Vogtherr (Hrsg.), Chronicon episcoporum Verdensium = Die Chronik der Verdener Bischöfe, kommentiert und übersetzt, 171 S., Stade 1997, ISBN 3-931879-03-8


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hermann von Verden — (* um 1110; † 11. August 1167 bei Rom) war Bischof von Verden. Sein Ursprung aus der welfischen Ministerialenfamilie Behr wird von der neueren Forschung abgelehnt[1]. Seit spätestens 1138 war er Kustos in Halberstädter Domkapitel, später war er… …   Deutsch Wikipedia

  • Wigbert von Verden — Wigbert, auch Wichbert, Wipert, Wicpert, († 8. September 908) war von 874 bis 908 Bischof von Verden. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Einzelnachweise 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Erp von Verden — Erp (Adelperio/ Albertus ) von Verden († 19. Februar 993), wohl aus dem Hause der Erponen, war von 976 bis 993 Bischof von Verden. Erp war Dompropst in Bremen, als er 976 auf Empfehlung des Erzbischofs Adaldag von Hamburg Bremen, eines Verwandten …   Deutsch Wikipedia

  • Amelung von Verden — Amelung († 5. Mai 962) war Bischof von Verden, der 15. der angeblichen, der 10. der beglaubigten Reihe, aus der Familien der Billunger. Er war der Nachfolger des am 27. Oktober 933 verstorbenen Adalward. Amelung war der zweite Sohn des Grafen… …   Deutsch Wikipedia

  • Wigger von Verden — Wigger († 16. August 1031) war von 1013 bis 1031 Bischof von Verden. Wigger war zunächst Dompropst des Kölner Domkapitels. Er nahm an verschiedenen Kirchenversammlungen teil. Darunter war 1027 die Synode von Frankfurt. Er weihte 1028 den durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Brun II. von Verden — Brun II. (auch Bruno) († 21. August 1049) war von 1034 bis 1049 Bischof von Verden. Leben Er stammte aus dem Haus der Grafen von Walbeck. Sein Vater war Graf Siegfried von Walbeck. Die Mutter war Kunigunde von Stade. Er war Bruder des… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf I. von Verden — († 29. Mai 1205) war Bischof von Verden. Über seine Herkunft ist nichts bekannt. Rudolf wird zuerst 1177 als Kanzleinotar des Kaisers Friedrich Barbarossa genannt. In den folgenden Jahren taucht er immer wieder in Begleitung des Kaiser als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Verden — Das Bistum Verden war ein ehemaliges römisch katholisches Bistum im heutigen Niedersachsen. Die folgenden Personen waren Bischöfe des Bistums Verden: Inhaltsverzeichnis 1 Personenliste 2 Schrifttum 2.1 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Brun I. von Verden — Brun I. (auch Bruno) († 976)[1] war von 962 bis 976 Bischof von Verden. Leben Brun stammte aus dem Geschlecht der Billunger. Er war möglicherweise der Sohn von Wichmann dem Älteren. Wenn dies zuträfe, wäre er ein Bruder Wichmann des Jüngeren und… …   Deutsch Wikipedia

  • Verden [1] — Verden (spr. fērden), früher Bistum, dann ein jetzt zur preuß. Provinz Hannover gehöriges Herzogtum, das im wesentlichen außer der Stadt V. die Ämter V. und Rotenburg in den jetzigen Kreisen gleichen Namens umfaßte, von der Weser, Aller und Wümme …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”