Bischofsheim an der Rhoen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Bischofsheim a.d.Rhön
Bischofsheim an der Rhön
Deutschlandkarte, Position der Stadt Bischofsheim a.d.Rhön hervorgehoben
50.410.016666666667448Koordinaten: 50° 24′ N, 10° 1′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Rhön-Grabfeld
Höhe: 448 m ü. NN
Fläche: 67,72 km²
Einwohner: 4968 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 73 Einwohner je km²
Postleitzahl: 97653
Vorwahl: 09772
Kfz-Kennzeichen: NES
Gemeindeschlüssel: 09 6 73 117
Stadtgliederung: 5 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Kirchplatz 4
97653 Bischofsheim a.d.Rhön
Webpräsenz:
Bürgermeister: Udo Baumann (CSU)

Bischofsheim an der Rhön (amtlich: Bischofsheim a.d.Rhön) ist eine Stadt im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld und liegt am Fuße des Kreuzberges in der Bayerischen Rhön.

Inhaltsverzeichnis

Stadtgliederung

Die Stadt Bischofsheim besteht aus der Kernstadt Bischofsheim und den Stadtteilen Frankenheim, Haselbach, Oberweißenbrunn, Unterweißenbrunn, Wegfurt und dem Weiler Kreuzberg.

Kirchen

  • Katholische Pfarreiengemeinschaft
    • St. Georg Bischofsheim,
    • Filiale St. Wendelin Haselbach,
    • St. Antonius und St. Vitus Oberweißenbrunn,
    • St. Kilian Frankenheim,
    • St. Katharina Unterweißenbrunn,
    • St. Peter und Paul Wegfurt,
    • St. Laurentius Schönau
    • Klosterkirche Kreuzberg
  • Evang. Lutherische Kirchengemeinde Bischofsheim
  • Orthodoxe Kirchengemeinde Hl. Nektarius von Ägina

Geschichte

Die ältesten Urkunden stammen vom Anfang des 13. Jahrhunderts. Funde aus der Keltenzeit zeigen jedoch, dass Bischofsheim viel älter ist. Es ist anzunehmen, dass die Namensgebung auf den Hl. Bonifatius zurückgeht. Von Fulda aus, wo er im Jahr 744 ein Benediktinerkloster errichtete, führte der Weg des Bischofs über Bischofsheim zur Kaiserpfalz Salz. Hier errichtete er vermutlich eine Siedlung, um auf dem Weg Rast zu machen. Das Oberamt des Hochstiftes Würzburg wurde nach der Säkularisation zugunsten Bayerns 1805 Erzherzog Ferdinand von Toskana zur Bildung des Großherzogtums Würzburg überlassen und fiel mit diesem 1814 endgültig an Bayern.

Einwohnerentwicklung

Auf dem Gebiet der Stadt wurden 1970 4942, 1987 4610 und im Jahr 2000 5158 Einwohner gezählt.

Politik

Bürgermeister ist Udo Baumann (CSU). Er wurde im Jahr 2004 Nachfolger von Armin Lommel (CSU/Freie Wähler).

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 2.199.000 Euro, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 476.000 Euro.

Wirtschaft

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 587 und im Bereich Handel und Verkehr 139 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 326 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 1697. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen Betrieb, im Bauhauptgewerbe acht Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 173 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1617 Hektar, davon waren 568 Hektar Ackerfläche und 1045 Hektar Dauergrünfläche.

Bildung

Im Jahr 1999 existierten folgende Einrichtungen:

  • 200 Kindergartenplätze mit 200 Kindern
  • Eine Volksschule mit 25 Lehrern und 438 Schülern
  • Staatliche Berufsfachschule für Holzbildhauer. Sie ist die einzige Holzschnitzschule in Nordbayern und die älteste in Deutschland. 2003 feierte sie ihr 150-jähriges Bestehen.
  • Landwirtschaftsschule, Abteilung Hauswirtschaft
  • Das Schullandheim Bauersberg des Schullandheimwerks Unterfranken

Verkehr

Nächster Bahnhof: Gersfeld/Rhön (von dort Busverkehr)

Die Hochrhönstraße verbindet Bischofsheim mit Fladungen

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Holz-Skulpturenweg durch Bischofsheim

Museen

  • Haus der kleinen Wunder - Ein Mitmachmuseum rund um die Sinne

Bauwerke

Ausflugsziele

Sonstiges

Kulinarische Spezialitäten

  • Kreuzberger Klosterbier

Siehe auch

Quellen

  1. a b c Bischofsheim Rhön bei rhoentourist.de

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bischofsheim an der Rhön — La place du marché …   Wikipédia en Français

  • Bischofsheim an der Rhön — Infobox German Location Name = Bischofsheim a.d.Rhön type = Stadt Wappen = Wappen Bischofsheim Rhoen.png lat deg = 50 |lat min = 24 lon deg = 10 |lon min = 01 Lageplan = Bundesland = Bayern Regierungsbezirk = Unterfranken Landkreis = Rhön… …   Wikipedia

  • Bischofsheim an der Rhön — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Steinach an der Saale — Steinach ist der zweitgrößte Ortsteil der Marktgemeinde Bad Bocklet, liegt an der Fränkischen Saale und hat 1.200 Einwohner. Das Steinacher Wappen: Durch einen blauen Wellenpfahl (Fränkische Saale) gespalten von Silber und Gold; vorne schräg… …   Deutsch Wikipedia

  • Julius-Echter-Kirche (Schönau an der Brend) — Die Julius Echter Kirche ist eine römisch katholische Kirche in Schönau an der Brend. Sie steht auf dem Kirchberg und wurde 1608 erbaut. Im Herbst 2008 wurde das 400 jährige Kirchenjubiläum im Rahmen eines großen Festaktes begangen. Die nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Bischofsheim a.d.Rhön — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rhoen-Grabfeld — Arrondissement de Rhön Grabfeld Arrondissement de Rhön Grabfeld Landkreis Rhön Grabfeld …   Wikipédia en Français

  • Rhoen-Grabfeld (arrondissement) — Arrondissement de Rhön Grabfeld Arrondissement de Rhön Grabfeld Landkreis Rhön Grabfeld …   Wikipédia en Français

  • Rhoen Grabfeld — Arrondissement de Rhön Grabfeld Arrondissement de Rhön Grabfeld Landkreis Rhön Grabfeld …   Wikipédia en Français

  • Rhoen Grabfeld (arrondissement) — Arrondissement de Rhön Grabfeld Arrondissement de Rhön Grabfeld Landkreis Rhön Grabfeld …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”