Bischofsmütze
Große Bischofsmütze
Ansicht von Süden (Januar 2008)

Ansicht von Süden (Januar 2008)

Höhe 2.458 m ü. A.
Lage Salzburg, Österreich
Gebirge Dachsteingebirge
Geographische Lage 47° 29′ 40″ N, 13° 30′ 43″ O47.49438888888913.5119444444442458Koordinaten: 47° 29′ 40″ N, 13° 30′ 43″ O
Bischofsmütze (Salzburg)
Bischofsmütze
Gestein Gipfelaufbau aus Dachstein-Riffkalk; Sockel aus Gesteinen des Hauptdolomits[1]
Alter des Gesteins Obere Trias
Erstbesteigung 28. Juni 1879 Johann Anhäusler und Johann Steiner[2]
Normalweg Südschlucht (Mützenschlucht), UIAA-Skala: II+

Die Große Bischofsmütze ist mit einer Höhe von 2.458 m ü. A. der höchste Gipfel im Gosaukamm des Dachsteinmassivs. Gemeinsam mit der Kleinen Bischofsmütze (2.430 m ü. A.) bildet sie einen markanten Doppelgipfel, der dem Gosaukamm frei entragt. Die Bischofsmützen sind durch die Mützenschlucht voneinander getrennt und liegen auf der Grenze zwischen den Gemeinden Filzmoos und Annaberg-Lungötz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ihren Namen hat sie von der charakteristischen doppelgipfeligen Form. Historisch findet sich auch der Name Gosauer Stein,[3] weil er über dem Gosautal steht. ‚Bischofsmütze‘ nimmt auch Bezug darauf, dass sie die Grenze zwischen dem Erzherzogtum Österreich und dem Erzbistum Salzburg bildete, und über den Ennspongau des Salzburger Erzbischofs „Wache hielt“.

Ersterstiegen wurde sie von Johann Anhäusler und Johann Steiner am 28. Juni 1879

Das bekannte Wahrzeichen verlor bei einem massiven Bergsturz am 22. September 1993 einen 200 m hohen Pfeiler und damit sehr viel von seiner markanten Erscheinung. Seither kommt es immer wieder zu Nachstürzen, wie 1999 und 2001.

Klettern

Da viele (zum Teil mit Bohrhaken versehene) Kletterrouten auf die Bischofsmütze führen, wird sie sehr von Kletterern geschätzt. Vor den Felsstürzen führten etwa 30 Routen auf den Gipfel, nun sind es 15.

Als nahegelegener Ausgangspunkt dient hierbei die Hofpürglhütte. Der Normalweg auf beide Gipfel führt durch die Mützenschlucht von Süden (UIAA-Skala II+).

Sonstiges

Am 22. März 1974 brachte die Österreichische Post zu diesem Motiv eine Dauermarke der Briefmarkenserie Landschaften aus Österreich zu 3,00 Schilling heraus.

Ansichten

Weblinks

 Commons: Bischofsmütze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Christian Leidinger: Geologie des Dachsteingebietes; abgerufen am 3. Februar 2011.
  2. Bruckmanns Gipfelatlas Alpen, Eugen W. Hüsler, München 2004
  3. Alpen. In: Heinrich August Pierer, Julius Löbe (Hrsg.): Universal-Lexikon der Gegenwart und Vergangenheit. 4. Auflage. Bd. 1, Altenburg 1857, 11) Die Salzburger Kalkalpen, S. 365 (Online bei zeno.org).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bischofsmütze — Bischofsmütze, s. Mitra …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bischofsmütze — Bischofsmütze, s. Inful …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bischofsmütze — ↑Mitra …   Das große Fremdwörterbuch

  • Bischofsmütze — Bị|schofs|müt|ze 〈f. 19〉 1. hohe, spitze Amtsmütze des Bischofs, Kardinals u. Abtes; Sy Mitra (3) 2. einer Mitra ähnlicher Kaktus mit wenig Dornen u. hellgelben Blüten: Astrophytum myriostigma 3. Raubschnecke tropischer Meere mit rotfleckiger… …   Universal-Lexikon

  • Bischofsmütze — Die Bischofsmütze deckt nur zwei Augen. – Bechstein, Grumbach, Hildburghausen 1839, I, 15 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Bischofsmütze — f тыква обыкновенная (ж), мителла (ж) …   Немецко-русский словарь лекарственных растений

  • Bischofsmütze — (kath. Kirche): Mitra …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Bischofsmütze — Bị|schofs|müt|ze …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Bischofsmütze (Begriffsklärung) — Bischofsmütze bezeichnet: Bischofsmütze, einen Berg in Österreich einen Berg in Tschechien mit der Ruine der Burg Kaltenštejn Mitra und Stephanos, feierliche Kopfbedeckungen eines Bischofs Bischofsmütze (Apfel), eine Apfelsorte Bischofsmütze… …   Deutsch Wikipedia

  • Bischofsmütze (Kaktus) — Bischofsmütze Vierrippiges Astrophytum myriostigma mit sich öffnender Frucht und Blüte. Systematik Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”