Bischofspfalz Speyer
49.317588.44325
Bischofspfalz Speyer vor 1689
Bischöfliche Pfalz 1765

Die Bischofspfalz zu Speyer ist eine abgegangene Bischofsresidenz neben dem Speyerer Dom.

Die Lage des ersten Bischofssitzes ist nicht gesichert, ebenso wenig wie die des vorsalischen Domes, jedoch erscheint es nahe liegend, sie auf der Spitze der Flussterrasse in der Nähe des heutigen Domes zu suchen.

1270 wird die Bischofspfalz urkundlich erstmals genannt, doch bestand sie mit großer Wahrscheinlichkeit schon lange Zeit zuvor. Sie lag zur Zeit der ersten Nennung, ähnlich wie zum Beispiel die Wormser Bischofspfalz, auf der Nordseite des Domes (die Südseite war den Klausurbauten mit dem Kreuzgang vorbehalten). Erneuerungen sind aus der Mitte des 14. Jh. und 1454 durch Hans von Mingolfsheim überliefert. Auch im 16. und Anfang des 17. Jh. erfolgten Umbauten. 1658 wird die Pfalz in Abraham Saurs „Stätte Buch” als „ein lustiges und von herrlichen Zimmern, Säulen und künstlicher Schreiner Arbeit ansehnliches Gebäude” beschrieben. Den Ansichten des 17. Jahrhunderts folgend, scheint die mittelalterliche Bischofspfalz bis dato im Kern erhalten geblieben zu sein (Die Ansicht von Silvestre, die einen anderen Eindruck vermittelt, lehnt sich offenbar idealisierend an die „Wiener Zeichnung” an).

Nach der Zerstörung im Pfälzischen Erbfolgekrieg erfolgte ab 1703 unter Fürstbischof Johann Hugo von Orsbeck der Wiederaufbau auf den Grundmauern der alten Bischofspfalz, zunächst durch den Speyrer Baumeister de la Frise, ab 1717 durch Johann Clemens Froimont. 1757 errichtete der Dombaumeister Leonhard Stahl einen Arkadenbogen als Widerlager zum Nordostturm des Domes, den heute als einziges erhaltenen Baurest der Bischofspfalz.

Weitere Baumaßnahmen wurden in der Folgezeit eingestellt, da die 1720 begonnene Residenz in Bruchsal Bezugsfertig wurde. Nach der Französischen Revolution wurde die Bischofspfalz 1806 abgetragen.

Der heutige Bischofssitz liegt im 1704 erbauten Vikarienhof auf der Westseite des Domplatzes.

Literatur

  • Wolfgang Medding, Burgen und Schlösser in der Pfalz und an der Saar, Frankfurt a.M. 1962.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dom zu Speyer — Speyerer Dom Ansicht von Südwesten …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserdom Speyer — Speyerer Dom Ansicht von Südwesten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Speyer — Die Liste der Kulturdenkmäler in Speyer enthält die Kulturdenkmäler der rheinland pfälzischen kreisfreien Stadt Speyer. Grundlage ist die Veröffentlichung der Denkmalliste des Landes Rheinland Pfalz, die auf der Basis des Denkmalschutzgesetzes… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Speyer — Wappen des Bistums Speyer nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Die Liste der Bischöfe von Speyer stellt die Reihe der Bischöfe des Bistums Speyer vor. Sie waren über Jahrhunderte auch Fürstbischöfe des Hochstifts Speyer. Inh …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Speyer — Speyer, Ansicht nach Braun Hogenberg (1572) Die Geschichte der Stadt Speyer beginnt im Jahr 10 v. Chr. mit der Errichtung des Römerlagers. Der Name Spira, aus dem sich schließlich der heutige Name Speyer entwickelte, taucht erstmals 614 auf. Vor… …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdische Gemeinde Speyer — Die Synagoge Beith Schalom, eingeweiht am 9.11.2011, ist die vierte Synagoge einer jüdischen Gemeinde in Speyer …   Deutsch Wikipedia

  • Retscher (Speyer) — Retscherruine und Margaretenkapelle um 1830 Der Retscher ist die Ruine eines gotischen Stadthauses in der historischen Altstadt von Speyer. Er liegt direkt neben der Dreifaltigkeitskirche. Die Brandschatzung Speyers im Jahre 1689 ließ kaum Reste… …   Deutsch Wikipedia

  • Speyrer Dom — Speyerer Dom Ansicht von Südwesten …   Deutsch Wikipedia

  • Bruchsaler Schloss — Haupteingang vom Schloss Bruchsal auf der Vorderseite im Innenhof des Schlosses …   Deutsch Wikipedia

  • Schloß Bruchsal — Haupteingang vom Schloss Bruchsal auf der Vorderseite im Innenhof des Schlosses …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”