Bischofteinitz
Horšovský Týn
Wappen von ????
Horšovský Týn (Tschechien)
DEC
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Domažlice
Fläche: 7144 ha
Geographische Lage: 49° 32′ N, 12° 56′ O49.53888888888912.927777777778376Koordinaten: 49° 32′ 20″ N, 12° 55′ 40″ O
Höhe: 376 m n.m.
Einwohner: 4.923 (28. August 2006)
Postleitzahl: 345 25 - 346 01
Verkehr
Bahnanschluss: Staňkov–Poběžovice
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 21
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Josef Holeček
Adresse: náměstí Republiky 52
346 01 Horšovský Týn
Website: www.muht.cz

Horšovský Týn (deutsch Bischofteinitz) ist eine westböhmische Stadt im Okres Domažlice mit 4914 Einwohnern. Sie liegt in 376 m ü.M. an der Radbuza.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ab der Mitte des 13. Jahrhunderts entstand am rechten Ufer der Radbuza eine Kaufmannssiedlung, die im Besitz der Prager Erzbischöfe war. Ihr gegenüber ließ der Erzbischof Jan z Dražic eine gotische Burg erbauen, neben der sein Nachfolger Tobias von Bechin 1286-1296 eine weitere Siedlung anlegen ließ. Diese bildete zusammen mit der ursprünglichen Siedlung, die heute Velké předměstí (Große Vorstadt) heißt, die neue Stadt. In den Jahren 1422 und 1431 verteidigte sich die Stadt unter Führung des Burggrafen Zdenko Drštka, genannt Kolwin von Ramsperg, mit Erfolg gegen die Hussiten. Beim Entsatz im Jahre 1422 kam der belagerten Stadt Pfalzgraf Johann von Neumarkt entscheidend zu Hilfe.

Ab 1539 gehörte Bischofteinitz den Herren von Lobkowicz. Nach dem Dreißigjährigen Krieg ging die Stadt an die Grafen Trauttmansdorff über, in deren Besitz das Schloss bis 1945 blieb. Im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts wurde die bis dahin zweisprachige Stadt allmählich germanisiert. Ab dem späten 19. Jahrhundert und vor allem ab 1918 begann wieder eine Zuwanderung von Tschechen, 1930 waren 2.119 der insgesamt 2.663 Einwohner Deutsche. 1945 wurde die deutsche Bevölkerung aufgrund der Beneš-Dekrete enteignet und vertrieben, seither ist die Stadt fast ausschließlich von Tschechen besiedelt.

Die wichtigste Sehenswürdigkeit von Horšovský Týn ist das Schloss, das 1547 von Agostino Galli in die heutige Form umgebaut wurde. Von der ursprünglichen gotischen Burg blieben der Palas sowie Portale und Säle erhalten. In der Stadt befinden sich zwei gotische Kirchen und das ehemalige Kapuzinerkloster.

Die Stadt Bischofteinitz hatte am 1. Dezember 1930 3.117 Einwohner, am 17. Mai 1939 waren es 2.995 und am 22. Mai 1947 2.393 Bewohner.

Gemeindegliederung

Die Stadt Horšovský Týn gliedert sich in die Stadtteile Borovice (Worowitz), Dolní Metelsko (Unter Medelzen), Hašov (Haschowa), Horní Metelsko (Ober Medelzen), Horšov (Horschau), Kocourov (Kotzoura), Lazce (Hlas), Malé Předměstí, Město, Nová Ves (Neudorf), Oplotec (Amplatz), Plzeňské Předměstí, Podhájí (Podhaj), Podražnice (Podrasnitz), Semošice (Semeschitz), Svatá Anna (St. Anna), Svinná (Zwingau), Tasnovice (Taschlowitz), Valdorf (Walddorf), Velké Předměstí und Věvrov (Webrowa).

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bischofteinitz — (tschech. Horšův Týn, spr. hórschuff ), Stadt im westlichen Böhmen, an der Radbusa und der Lokalbahn Stankau Ronsperg, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat ein Schloß des Fürsten Trauttmansdorff mit Park, ein Denkmal… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bischofteinitz — Bischofteinitz, Stadt im westl. Böhmen, (1900) 2721 E.; Mittelpunkt der fürstl. Trautmannsdorffschen Fideikommißherrschaft; fürstl. Schloß …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bischofteinitz — m. CZ Horšovský Týn …   Wiener Dialektwörterbuch

  • Landkreis Bischofteinitz — Der deutsche Landkreis Bischofteinitz bestand in der Zeit zwischen 1938 und 1945. Er umfasste am 1. Januar 1945: 3 Städte: Bischofteinitz, Hostau und Ronsperg 91 weitere Gemeinden. Am 1. Dezember 1930 hatte der Landkreis Bischofteinitz 35.198… …   Deutsch Wikipedia

  • Lokalbahn Stankau–Bischofteinitz–Ronsperg — odb. Vránov–Poběžovice Bahnhof Poběžovice Kursbuchstrecke (SŽDC): 282 Streckenlänge: 21,178 km Spurweite: 1435 mm (Nor …   Deutsch Wikipedia

  • Бишофтейниц — (Bischofteinitz, чешек. Horsuv Tyn) город в зап. Чехии, на р. Радбузе, местопребывание окружного начальства, имеет 3054 жителей немцев католического исповедания, 4 церкви, приют и капуцинский монастырь. Раньше здесь была развита торговля лентами… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Bahnstrecke Staňkov–Poběžovice — odb. Vránov–Poběžovice Kursbuchstrecke (ČD): 282 Streckenlänge: 21,178 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: C3 Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Horšovský Týn — Horšovský Týn …   Deutsch Wikipedia

  • Maximilian Reising von Reisinger — Maximilian Freiherr Reising von Reisinger (* 1774 in Mährisch Neustadt, Bezirk Sternberg; † 30. Januar 1848 in Josefstadt, Bezirk Königinhof an der Elbe in Böhmen), war ein kaiserlich königlicher Feldmarschalleutnant der österreichischen Armee… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochsemlowitz — Semněvice …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”