ALDA - Verband der Agenturen für lokale Demokratie

Der Verband der Agenturen für lokale Demokratie (Association of the Local Democracy Agencies) koordiniert seit 1999 ein Netzwerk von Agenturen für lokale Demokratie (LDAs), die bereits seit 1993 existieren. Die LDAs wurden vom Kongress der Gemeinden und Regionen des Europarates (Kongress) gegründet. Sie dienten ursprünglich dazu, konkreten Beistand für vom Krieg gebeutelte Städte und Gemeinden im ehemaligen Jugoslawien durch Partnerschaften in Westeuropa zu leisten. Mit Ende des Balkankrieges verschob ALDA seinen Fokus vom Krisenmanagement hin zu demokratischen Reformen. Der Schwerpunkt wurde auf die Förderung von toleranten und vertrauensorientierten Beziehungen in den betroffenen Gemeinden gelegt. Der Verband arbeitete von Anfang an mit Experten und Vertretern der lokalen Verbände, Gemeinden sowie NGOs im ehemaligen Jugoslawien und ihren Kollegen in anderen Ländern Europas zusammen.

ALDA koordiniert nicht nur die Aktivitäten der LDAs, sondern kümmert sich auch um das Fundraising, gibt den LDAs technische und administrative Unterstützung, bildet Mitarbeiter aus, unterhält ein Informations- und Publikationszentrum und vertritt Mitglieder bei internationalen Institutionen und Sponsoren, insbesondere dem Europarat. Die Agenturen für lokale Demokratie verfügen über ein offizielles Arbeitsabkommen mit dem Europarat, mit dem sie ihr Fachwissen bei der Umsetzung der Programme teilen, Informationen auf kommunaler Ebene sammeln und verbreiten und Besuche vor Ort organisieren. ALDA arbeitet auch mit anderen internationalen Organisationen eng zusammen, hierzu zählen das Netzwerk der Kommunal- und Regionalverbände in Südosteuropa (NALAS), die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die Europäische Union (EU) und die Vereinten Nationen (UNO), insbesondere der Hochkommissar für Flüchtlinge.

Inhaltsverzeichnis

Aktivitäten

Die LDAs, die gezielt auf die lokalen Bedürfnisse eingehen, unterstützen Institutionen vor Ort durch Fortbildungen und andere Informationsdienste. Aktivitäten in den folgenden Bereichen werden von den LDAs durchgeführt:

  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit
  • Jugend
  • Kommunale Wirtschaftsentwicklung
  • Minderheiten und Flüchtlinge
  • Europäische Angelegenheiten
  • interethnischer Dialog
  • Genderfragen
  • Kommunikationsfragen und Medien
  • Menschen mit Behinderungen
  • Capacity Building für Verwaltungen und die Zivilgesellschaft

Methodologie

Besonders ist dabei, dass jede Agentur mit einem Netzwerk von Partnern (Kommunen, Gebietskörperschaften, Länderregierungen, NGOs, Universitäten) aus verschiedenen europäischen Ländern zusammenarbeitet, ähnlich dem Städtepartnerschaftsprizip. Gemeinsam entwickeln sie Projekte in den obengenannten Bereichen und nutzen Synergien, die von dem Partnernetzwerk ausgehen. Zur Zeit arbeitet ALDA mit mehr als 300 Partnern und Mitgliedern aus 28 europäischen Ländern zusammen.

Da sich die Methodologie des Verbandes im Balkan als sehr erfolgreich erwiesen hat, beschloss ALDA, sich geographisch in den Kaukasus auszuweiten. Im September 2006 wurde die 11. Agentur für lokale Demokratie in Kutaisi (Georgien) eröffnet. Die neue Agentur wird vor allem Fortbildungen für Vertreter der Kommunalverwaltung und NGOs anbieten und Projekte im Bereich kommunaler Wirtschaftsentwicklung, Bekämpfung des Menschenhandels, Frauen und Jugend umsetzen.

Pilotprojekte und aktive europäische Bürgerschaft

ALDAs Expertise im Bereich Lokaldemokratie und Menschenrechte ist auch in weiteren Transformationsländern gefragt. So hat ALDA bereits zwei Pilotprojekte in Weißrussland im Bereich Sozial- und Menschenrechte durchgeführt und ist derzeit bei der Umsetzung der Charter zur lokalen Selbstverwaltung in Russland beteiligt. Des Weiteren wird voraussichtlich 2008 eine neue Agentur für lokale Demokratie in Shkodra (Albanien) eröffnet. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt zusehend auf dem Thema „aktive europäische Bürgerschaft“. Seit 2004 hat ALDA mit Hilfe seiner Partner und Mitglieder diverse Umfragen durchgeführt sowie Konferenzen und Kampagnen zu diesem Thema organisiert.

In den zehn Jahren nach seiner Gründung entwickelte sich ALDA von einem kleinen Pilotprogramm zu einem der größten lokalen Akteure bei der Förderung von Demokratie, Menschenrechten und nachhaltiger Entwicklung in Südosteuropa, im Kaukasus - und immer mehr auch in ganz Europa.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”