Bishōjo Senshi Sailor Moon
Seriendaten
Deutscher Titel: Sailor Moon – Das Mädchen mit den Zauberkräften
Originaltitel: 美少女戦士セーラームーン
bishōjo senshi sērā mūn
Produktionsland: Japan
Produktionsjahr(e): 1991–1997
Episodenlänge: etwa 20 Minuten
Episodenanzahl: 200
Originalsprache: Japanisch
Musik: Takanori Arisawa
Idee: Naoko Takeuchi
Genre: Anime, Fantasy, Shōjo, Magical Girl
Erstausstrahlung: 7. März 1992 - 8. Februar 1997 (TV Asahi)
Deutschsprachige Erstausstrahlung: 13. Oktober 1995 - 15. Dezember 1998 (ZDF, ab Episode 47 RTL2),
26. Mai 1997 (ORF, Österreich)

Sailor Moon (jap. 美少女戦士セーラームーン bishōjo senshi sērā mūn, Schöne Mädchenkriegerin Sailor Moon, früherer offizieller internationaler Titel „Pretty Soldier Sailor Moon“, jetzt „Pretty Guardian Sailor Moon“) ist eine Manga-Serie der japanischen Zeichnerin Naoko Takeuchi und wird in das Magical Girl-Genre eingeordnet.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Das tollpatschige schöne Mädchen Usagi Tsukino, genannt Bunny (die wörtliche Übersetzung von Usagi), trifft eines Tages die sprechende Katze Luna (lat. Mond), die dem Mädchen ihr Schicksal als Sailor Moon, Kriegerin für Liebe und Gerechtigkeit, offenbart. Bunny muss die Mondprinzessin finden, da es eine geheimnisvolle Macht gibt, die die Erde und den Mond bedroht. Nur die Mondprinzessin ist in der Lage, diese bösen Mächte zu besiegen und für immer aus der Galaxie zu verbannen. Sie bedient sich dabei des Silberkristalls, der wohl stärksten Waffe im Universum, der demjenigen das Leben nimmt, der seine volle Macht entfaltet. Nach und nach trifft sie die Sailor-Kriegerinnen Merkur, Mars, Jupiter und Venus, die ihr, mit ihren eigenen, speziellen Angriffen, aber vor allem mit ihrer Freundschaft und Liebe im Kampf gegen das Böse zur Seite stehen. Schon bald stellt sich heraus, dass Bunny selbst die Mondprinzessin ist, nach der sie schon die ganze Zeit sucht. Nachdem sie ihren ersten großen Feind besiegt hat, kommen aber neue Feinde und bedrohen die Erde. Bunny, oder Sailor Moon, muss sich also stetig weiterentwickeln, sich immer schwierigereren Gegnern stellen, bis sie in der letzten Episode durch ihre pure Existenz, ohne Waffen und jegliche Angriffe, den letzten und größten Feind - die stärkste Sailor Kriegerin der Galaxis, Sailor Galaxia - allein durch eine Berührung und der Fähigkeit, in jedem Bösewicht eine gute Seite zu sehen, besiegt.

Sailor-Kriegerinnen sind die Beschützer der Planeten im Universum. Jedes Lebewesen besitzt einen sogenannten Sternenkristall (Star Seed). Sailorkriegerinnen sind die Prinzessinnen ihrer jeweiligen Planeten und ihre besonders hell strahlenden Sternenkristalle helfen ihnen, sich in Sailor-Kriegerinnen zu verwandeln, um so ihr Sonnensystem bzw. ihren Heimatplaneten zu beschützen. So gesehen besitzt jeder Planet eine Sailor-Kriegerin – mit Ausnahme der Erde. Das hat sie auch gar nicht nötig, denn sie wird einerseits von außen durch das Mondreich und andererseits von innen durch das Goldreich geschützt. Der Prinz der Erde, Endymion (Mamoru in der Gegenwart), repräsentiert die Erde anstatt einer eigenen Sailor-Kriegerin für diesen Planeten.

Die Sailor-Kriegerinnen teilen sich in folgende Gruppen auf:

  1. Innere Kriegerinnen / Inner Senshi, bestehend aus Sailor Merkur, Sailor Mars, Sailor Jupiter und Sailor Venus. Sie sind die Leibwächterinnen der Mondprinzessin Serenity (Sailor Moon)
  2. Äußere Kriegerinnen / Outer Senshi, bestehend aus Sailor Uranus, Sailor Neptun, Sailor Pluto und Sailor Saturn. Uranus und Neptun beschützen das Sonnensystem vor Gegnern von außerhalb. Pluto ist die Wächterin des „Tores von Raum und Zeit“ und Saturn die mächtige Kriegerin der Vernichtung und Wiedergeburt.
    (Die Bezeichnungen „Inner Senshi“ und „Outer Senshi“ (bezogen auf die Lage der Planeten im Sonnensystem, oder auf die Distanz zwischen den Kriegerinnen und ihrer Prinzessin) werden im Manga und Anime nicht verwendet, haben aber in der Fangemeinde weite Verbreitung gefunden.)
  3. Asteroid Senshi, bestehend aus Sailor Vesta, Sailor Juno, Sailor Pallas und Sailor Ceres. Ihre Aufgabe ist das Beschützen von Neo-Queen Serenitys (Serenity in der Zukunft) Tochter, Prinzessin „Kleine Lady“ Serenity (Sailor Chibi-Moon). Sie erscheinen in ihrer Sailor-Form nur im Manga.
  4. Sailor Animamates: Diese Kriegerinnen verfügen zwar über Sailorkräfte, sind aber nicht die wahren Sailor-Kriegerinnen ihrer Heimatplaneten. Sie wurden von Sailor Galaxia unter ihre Herrschaft gezwungen.
  5. Sailor Starlights, bestehend aus Sailor Star Fighter, Sailor Star Healer und Sailor Star Maker. Sie sind die Beschützer eines anderen Sonnensystems und der Prinzessin des Planeten Kinmoku - Kakyuu.

Charaktere

  • Sailor Moon: Usagi „Bunny“ Tsukino (月野 うさぎ Tsukino Usagi = Hase des Mondes) ist ein sorgloses Schulmädchen, das eine sehr große Fähigkeit zur Liebe hat. Sie ist sehr oft eine ängstliche Heulsuse, die es zunächst hasst, dass sie das Böse bekämpfen muss. Nach und nach lernt sie aber, mit ihrer Verantwortung umzugehen. In ihrem früheren Leben war sie Prinzessin Serenity (lat. Serenitas = Heiterkeit), die Tochter der Königen des Mondkönigreichs, des sogenannten Silberjahrtausends.
  • Tuxedo Mask: Mamoru Chiba (地場 衛 Chiba Mamoru = Den Erdplatz zu schützen) hatte als Kind einen schweren Unfall, der ihm sowohl sein Gedächtnis als auch seine Eltern nahm. Er hat immer wieder prophetische Träume, die ihn auch dazu brachten, als Tuxedo Mask aufzutreten und mit Sailor Moon zu kämpfen. Mamoru war in seinem früheren Leben der Prinz der Erde mit dem Namen Endymion (in der griechischen Mythologie war Endymion der Geliebte der Mondgöttin Selene) und der Geliebte der Mondprinzessin Serenity. Nachdem er und Bunny sich zunächst nicht mochten, erinnern sich beide aber an ihre Beziehung in ihrem früheren Leben und verlieben sich wieder ineinander.
  • Sailor Merkur: Ami Mizuno (水野 亜美 Mizuno Ami = Schöne Asiatin des Wassers) ist ein ruhiger Bücherwurm aus Bunnys Schule. Sie ist hochintelligent und allgemein gebildet. Als Sailor Merkur hat sie Macht über das Wasser, was vielleicht daher kommen könnte, dass der Planet Merkur eine bläulich-graue Farbe hat. Möglich ist aber auch, dass sich ihre Macht auf ihre ruhige Art („Stilles Wasser“) bezieht. Im japanischen wird der Merkur als Wasserstern bezeichnet. Eines Tages will Ami wie ihre Mutter Ärztin werden.
  • Sailor Mars: Rei Hino (火野 レイ Hino Rei = Geist des Feuers , oft auch Raye) lebt mit ihrem Großvater in einem Tempel und arbeitet als Miko. Deshalb hat sie einen siebten Sinn für das Böse. Als Sailor Mars kann sie das Feuer manipulieren. Der Planet Mars hat eine blutrote Oberfläche wie Feuer und bekam seinen Namen nach dem römischen Kriegsgott Mars. Es ist also kein Zufall, dass Sailor Mars die kriegerischste der Sailor-Kriegerinnen ist. Im japanischen wird der Mars als Feuerstern bezeichnet Sie kann sehr durchsetzungsstark sein und wirkt oft durch Bunnys Verhalten genervt, kümmert sich dann aber doch sehr um sie. Ihre große Schwäche sind Jungs.
  • Sailor Jupiter: Makoto Kino (木野 まこと Kino Makoto = Aufrichtigkeit der Bäume) ist sehr groß und kräftig, was kein Wunder ist, weil der Planet Jupiter der größte in unserem Sonnensystem ist. Wenn sie Sailor Jupiter ist, hat sie Macht über Blitze und Pflanzen (der römische Gott Jupiter schickte Blitze auf die Erde, wenn er zornig war). Im japanischen wird der Jupiter als Holzstern bezeichnet. Nachdem Makotos Eltern bei einem Flugzeugabsturz gestorben sind, hat sie früh lernen müssen, allein zurecht zu kommen. Ihre Interessen beinhalten Haushalten, Kochen und Gärtnern.
  • Sailor Venus: Minako Aino (愛野 美奈子 Aino Minako = Schönes Kind der Liebe) hat schon vor ihrem Zusammentreffen mit Bunny und den anderen eine Heldenkarriere als Sailor V. Deshalb hat sie auch ihren eigenen Vertrauten, den Kater Artemis (die griechische Göttin Artemis ist Schutzgöttin des Waldes, gilt aber auch als Mondgöttin). Im Sailor-Team nennt sie sich Sailor Venus und ist die Wächterin der Liebe (Venus ist die römische Liebesgöttin). Im japanischen wird die Venus als Liebesstern bezeichnet. Ihr Traum ist es, eine Sängerin und Berühmtheit zu werden.
  • Sailor Chibi Moon: Chibiusa(ちびうさ Tsukino Chibiusa = Kleiner Hase des Mondes), die eigentlich Chibi Usagi heißt, deshalb will sie am Anfang auch Bunny genannt werden, zur verwirrung der Zuschauer, ist die zukünftige Tochter von Bunny und Mamoru und kommt aus einer Zukunft in 1000 Jahren. Sie hat eine ähnliche Frisur wie Bunny und ähnelt ihr auch in vielen Charaktereigenschaften. Sie verliebt sich in Pegasus, den in ein Einhorn mit Flügeln verwandelten Helios.
  • Sailor Pluto: Setsuna Meioh (冥王 せつな Meiō Setsuna = Schmerzhafte Herrscherin der Hölle) taucht zunächst nur als Sailor Pluto, die Wächterin von Zeit und Raum, auf. Erst später wird klar, dass sie auch als Studentin auf der Erde lebt. Zu Chibiusa hat sie ein besonderes Verhältnis und ist für sie eine Art Ersatzmutter. Chibiusa nennt sie Pu.
  • Sailor Neptun: Michiru Kaioh (海王 みちる Kaiō Michiru = Volle Herrscherin des Meeres) ist schon älter als die anderen Sailor-Krieger. Als Sailor Neptun kann sie die Kräfte des Meeres kontrollieren. Im japanischen wird der Neptun als Meeresstern bezeichnet. Zunächst arbeitete sie allein, traf dann aber auf Sailor Uranus, in die sie sich verliebte. Michiru ist hochbegabt, spielt Violine und malt. Sie hat schon einige Konzerte gegeben und ihre Bilder wurden schon oft in Galerien ausgestellt.
  • Sailor Uranus: Haruka Tenoh (天王 はるか Ten'ō Haruka = Ferne Herrscherin des Himmels) gibt sich meistens eher männlich als weiblich und kleidet sich auch so. Bevor sie eine Sailor-Kriegerin wurde, wollte sie Rennfahrerin werden. Als Sailor Uranus ist sie die Kriegerin des Himmels. Meistens geht sie ihren eigenen Weg und das auch auf Kosten anderer – außer Neptuns. Im japanischen wird der Uranus als Himmelsstern bezeichnet.
  • Sailor Saturn: Hotaru Tomoe (Tomoe Hotaru = Glühwürmchen das vom Grund sprießt) ist die beste Freundin von Chibiusa. Sie ist eher ruhig und wirkt verschlossen. Oft hat sie Schwächeanfälle, die sich im Laufe der Geschichte aber geben. In der dritten Staffel tritt sie als Messias der Stille, Mistress 9, auf. Nachdem Mistress 9 besiegt wurde, wurde Hotaru wiedergeboren. Diese Vergangenheit wirft einen Schatten auf Hotaru. Sie steht immer ein bisschen am Rand, was auch daran liegt, dass sie in der fünften Staffel keine Kindheit hat.

Wichtige Gegenstände

Verwandlungsfüller und -stäbe:

Mit diesen verwandeln sich die Kriegerinnen in ihre Sailor-Egos. Die Füller benutzen die Inner Senshi in der ersten Staffel (Sailor Moon besitzt auch einen Füller, mit dem sie sich in alles erdenkliche verwandeln kann). Die Stäbe benutzen sowohl die Inner als auch die Outer Senshi. Ihre Gestalt ändert sich mit jeder neuen Verwandlungsstufe (u. a. in Super Sailor Senshi und Eternal Senshi). Ab der dritten Staffel benutzen die Senshi im Manga Broschen.

Broschen:

Sailor Moon benutzt diverse Broschen zur Verwandlung. Ab der zweiten Staffel ist der Silberkristall in den Broschen untergebracht. Auch Sailor Chibi-Moon verwandelt sich durch eine Brosche.

Heiliger Gral (Seihai):

Damit kann Sailor Moon sich in der dritten Staffel in die wesentlich stärkere Inkarnation Super Sailor Moon verwandeln. Der heilige Gral wurde mit Hilfe der drei Talismane gebildet, im Manga durch die Vereinigung der Kräfte der Sailor Senshi.

Silberkristall (幻の銀水晶 Maboroshi no Ginzuishō):

Dabei handelt es sich um einen mächtigen Sternenkristall des Mondes, den Prinzessin Serenity besitzt. Wenn Sailor Moon die volle Kraft des Kristalls einsetzt, zerspringt er, was ihren Tod zur Folge hat. Ihre Mutter aus ihrem früheren Leben, Königin Serenity, ist auf eben diese Weise gestorben.

Talismane:

Die drei heiligen Talismane, die den heiligen Gral beschwören (siehe auch: Throninsignien Japans):

  • Schwert (Space Sword) von Sailor Uranus, sie benutzt es für ihre „Space Sword Blaster“ Attacke zu deutsch „Schwert des Lichtes, sieg!“
  • Spiegel (Deep Aqua Mirror) von Sailor Neptun, sie benutzt es für ihre „Submarine Reflection“-Attacke, zu deutsch „Licht des Spiegel sieg!“
  • Juwel (Garnet Orb) von Sailor Pluto - thront auf dem Schlüssel zum Zeitentor, dem Time Staff, sie benutzt es für ihre Attacken und um die Zeit anzuhalten (was ihr aber bei Todesstrafe verboten ist)

Sichel:

Sailor Saturn kann mit dieser Waffe ihre stärkste Attacke auslösen, wodurch sie allerdings getötet wird.

Zepter:

Sailor Moon benutzt ein Zepter, um ihre Gegner anzugreifen. Dieses wechselt in jeder Staffel seine Form. Auch Sailor Chibi-Moon besitzt ein Zepter.

Veröffentlichungen

Manga

Sailor Moon erschien in Japan von Februar 1992 bis März 1997 in Einzelkapiteln im Manga-Magazin Nakayoshi des Kodansha-Verlags. Diese Einzelkapitel wurden auch in 18 Sammelbänden zusammengefasst.

Im Rahmen der Ausstrahlung der TV-Realserie wurde die Manga-Serie in Japan von September 2003 bis Juli 2004 erneut veröffentlicht, dieses Mal in zwölf Sammelbänden.

Auf deutsch wurden die 18 Bände der ersten Manga-Fassung von Feest Comics von 1998 bis März 2000 veröffentlicht.

In Deutschland wurden auch die fünf Artbooks der Manga-Reihe veröffentlicht, jedoch von links nach rechts (westlicher Standard).

Außerdem sind 22 Fanbücher im Egmont Ehapa Verlag in den Jahren 1999 und 2000 monatlich erschienen. Sie beschreiben darin die einzelnen Charaktere, z. B. Sailor Uranus/Sailor Neptun (Band 12), und die Handlungsstränge der gesamten Staffeln. Die Fanbücher werden heutzutage nicht mehr aufgelegt. Auch über den Verlag kann man keine mehr bekommen.

Außer in Japan und Deutschland ist Sailor Moon als Manga u. a. auch in den USA, Frankreich, Polen und Spanien erschienen.

Sailor V

Die Manga-Serie Sailor V (コードネームはセーラーブイ kōdonēmu wa sērā bui, Codename Sailor V) ist die Vorgeschichte zu Sailor Moon. Darin kämpft Sailor V (die später als Sailor Venus in die Serie übernommen wurde) gegen die Dark Agency, eine Unterorganisation des Königreichs des Dunklen, gegen das Sailor Moon am Anfang ihrer eigenen Manga-Serie kämpft.

An Sailor Vs Seite stehen der weiße Kater Artemis und ein geheimnisvoller Boss, dessen Identität nie gelüftet wird. Mit ihren magischen Kräften vernichtet Sailor V verschiedene Dämonen der Dark Agency. Im Verlauf der Geschichte verliebt sie sich in den gut aussehenden Schauspieler Ace, der ihr manches Mal als Kaito (jap. für Dieb) Ace zur Seite steht. Doch als sich herausstellt, dass hinter Ace Danburite, der Chef der Dark Agency, steckt, muss Sailor V ihn töten.

Sailor V wurde bereits ab 1991 in Einzelkapiteln im zweimonatlich erscheinenden Manga-Magazin Run Run des Kodansha-Verlags veröffentlicht, aber erst im Herbst 1997, also nach dem Ende der Sailor-Moon-Manga-Serie, fertiggestellt. Diese Einzelkapitel wurden in drei Sammelbänden zusammengefasst, die auf deutsch bei Feest Comics erschienen sind.

Im Rahmen der Ausstrahlung der Sailor-Moon-TV-Realserie wurde auch die Sailor-V-Manga-Serie in Japan im Oktober und November 2004 erneut veröffentlicht, diesmal in zwei Sammelbänden.

Anime

Fernsehserie

Von 1992 bis 1997 produzierte das japanische Studio Toei (u. a. Dragonball, One Piece) fünf TV-Staffeln mit insgesamt 200 Episoden:

  • Sailor Moon (Staffel 1) (Folge 1-46) (Erstausstrahlung in Japan vom 7. März 1992 bis 27. Februar 1993) 46 Teile
  • Sailor Moon R (Staffel 2) (Folge 47-89) (Erstausstrahlung in Japan vom 6. März 1993 bis 12. März 1994) 43 Teile
  • Sailor Moon S (Staffel 3) (Folge 90-127) (Erstausstrahlung in Japan vom 13. März 1994 bis 25. Februar 1995) 38 Teile
  • Sailor Moon SuperS (Staffel 4) (Folge 128-166) (Erstausstrahlung in Japan vom 4. März 1995 bis 2. März 1996) 39 Teile
  • Sailor Moon Sailor Stars (Staffel 5) (Folge 167-200) (Erstausstrahlung in Japan vom 9. März 1996 bis 8. Februar 1997) 34 Teile

Außerdem entstanden drei Kinofilme und vier Specials.

Obwohl die Serie grundsätzlich der Geschichte des Manga folgt, gibt es einige Unterschiede. Da die Fernsehserie aufgrund ihrer schnelleren Entwicklung die Manga-Serie zu überholen drohte, wurde für die erste Hälfte der zweiten Staffel eigens eine zusätzliche Handlung geschrieben. Nach etwa der Hälfte der zweiten Staffel konnte die Geschichte des Mangas dann wieder aufgenommen werden. Das Ende der Geschichte der letzten Staffel unterscheidet sich ebenfalls stark von der Manga-Version, da es sich wesentlich länger hinzieht und auch von der Handlung her vollkommen anders abläuft.

Deutsche Ausstrahlung

In Deutschland lief die erste TV-Staffel zunächst mit einer Folge pro Woche vom 13. Oktober 1995 bis zum 7. September 1996 im ZDF, allerdings wurde sie wegen der Ausstrahlung mitten in einem Zeichentrick-Programmblock von den meisten TV-Zeitschriften nicht erwähnt. Erst nachdem Sailor Moon ab Mai 1997 bei RTL 2 mit einer Folge pro Werktag gesendet wurde, bekam die Serie auch im deutschsprachigen Raum Kultstatus. Die Serie wurde außerdem auf den Fernsehsendern Tele 5, Sat.1 und Premiere-Junior wiederholt.

2005 versuchte RTL 2 die Serie nochmals auszustrahlen, allerdings erfolglos. Wegen zu geringer Einschaltquoten wurde die Serie noch vor Ende der Staffel wieder abgesetzt.

In Österreich wurde Sailor Moon auf ORF 1, in der Schweiz auf SF 1 gezeigt.

Die Folge Nr. 89, die einen Rückblick auf die zweite und eine Vorschau auf die dritte Staffel enthält, wurde nie gekauft, somit auch nie synchronisiert oder gar ausgestrahlt.

Specials

Bei den Specials handelt es sich um vier TV-Kurzepisoden und einen Kino-Kurzfilm. In Japan gibt es nach wie vor die Tradition, vor dem Hauptfilm einen oder mehrere kürzere Vorfilme zu zeigen. Bei Anime werden die Vorfilme oft extra dafür produziert. Bisher wurde keines dieser Specials im deutschen Fernsehen gezeigt. Als Titel sind hier die Titel, unter denen die Specials in der internationalen Fangemeinde normalerweise bekannt sind, oder eine ungefähre Übersetzung des Originaltitels angegeben.

  • Sailor Moon R Special – Make up! Sailor Soldiers (auch bekannt als „Prelude to Romance“): Dieses Special fasst die Geschehnisse der ersten Staffel zusammen. Bunny und Chibiusa sitzen in einem Cafe und belauschen zwei Mädchen, die sich über die Sailorkriegerinnen und ihre jeweiligen Qualitäten unterhalten.
  • Sailor Moon SuperS Specials:
  1. An elegant metamorphosis - Crybaby Usagi's growth dairy: Usagi und Chibiusa sitzen an einem Brunnen und kommen auf das Thema, wie Usagi zu Sailor Moon wurde. Es folgt ein Rückblick auf die ersten drei Staffeln.
  2. The Return of Haruka and Michiru - The ghostly puppet show: Die beiden Outer Senshi Sailor Uranus und Sailor Neptun befinden sich in einem Luxushotel am Meer, um dort merkwürdige Vorkommnisse zu untersuchen. Doch da Haruka plötzlich krank wird, muss Michiru dies allein übernehmen.
  3. Chibi Usa's Adventure - The dreaded vampire castle: Dieses Special umfasst eine der Manga-Kurzgeschichten aus Chibiusas Tagebuch.
  • Ami-chan no hatsukoi – Amis erste Liebe: Die Verfilmung der Geschichte Amis erste Liebe aus dem Prüfungsstress-Kurzgeschichtenzyklus des Manga. Dieses Special wurde als Vorfilm zum dritten Super S-Movie im Kino gezeigt. (Eigentlich sollte der gesamte Prüfungstress-Zyklus verfilmt werden, das Projekt wurde aber abgebrochen.)

Kinofilme

Zu Sailor Moon entstanden drei Kinofilme:

  • Gefährliche Blumen (美少女戦士セーラームーンR bishōjo senshi sērā mūn R), ca. 60 min, Kinostart in Japan am 12. Mai 1993;

Deutsche Erstausstrahlung (TV): RTL2, 12. Juni 1998

  • Schneeprinzessin Kaguya (美少女戦士セーラームーンS bishōjo senshi sērā mūn S), ca. 60 min, Kinostart in Japan am 4. Dezember 1994;

Deutsche Erstausstrahlung (TV): RTL2, 16. Juni 1998

  • Reise ins Land der Träume (美少女戦士 セーラームーン SuperS セーラー9戦士集結! ブラック・ドリーム・ホールの奇跡 bishōjo senshi sērā mūn SuperS sērā kyu senshi shūketsu! burakku dorīmu hōru no kiseki (Schöne Mädchenkriegerin Sailor Moon SuperS – Die 9 Sailor-Kriegerinnen versammeln sich! Das Wunder des schwarzen Traumlochs)), ca. 72 min, Kinostart in Japan am 23. Dezember 1995;

Deutsche Erstausstrahlung (TV): RTL2, 3. Oktober 1998

In Deutschland wurden die Kinofilme fälschlicherweise als „Specials“ bezeichnet, weswegen sie auch häufig mit den „echten“ Specials verwechselt werden.

Merchandise-Artikel

Computerspiele

Ab 1993 wurden für den japanischen Markt zahlreiche Sailor-Moon-Computerspiele für SNES, Playstation, Gameboy, Sega Saturn, Sega Genesis und Sega Game Gear entwickelt. Für Super Nintendo wurde ein Sailor-Moon-Spiel auch in Deutschland herausgebracht.

Soundtracks

Der Original-Soundtrack stammt größtenteils von Takanori Arisawa, der die Arbeit als wichtigen Teil seines Lebens ansieht. Der Boom der Serie machte auch ihn bekannt und seine Kompositionen werden häufig für den Erfolg von Sailor Moon mit verantwortlich gemacht.

Als die Fernsehserie 1995 nach Deutschland kam, wurde Andy Knote aus den Toyco Studios mit der Komposition und Einspielung eines neuen Titelliedes beauftragt. Der Song entsprach der damals aktuellen Chart-Musik, die von Dance und Techno dominiert wurde.

Der zunehmende Erfolg in Deutschland führte 1998 zur Gründung des Bandprojektes Super Moonies, bei dem die Serie als „Zugpferd“ für selbstkomponierte deutsche Popsongs genutzt werden sollte. Für die Ausstrahlung auf RTL 2 wurden ab 1998 auch zwei neue Openings der Super Moonies verwendet, während für ORF, kabel eins und Sat.1 das Opening aus den Toyco Studios beibehalten wurde. Die Super Moonies verkauften insgesamt über eine Million Tonträger, das Projekt wurde Anfang 2000 aber wieder eingestellt.

Sailor Moon live

Live-Musicals

1993 bis 2005 gab es in Japan unter dem Namen Seramyu (Kunstwort aus Sailor(seeraa) und Musical (myujikaru) in der japanischen Aussprache) zu Sailor Moon jedes Jahr ein Live-Musicals (in jeweils einer Sommer- und einer Winter-Version). Seit 1993 sind daraus 26 verschiedene Musicals (13 Stücke, mit jeweils einer „Kaiteban“-Version (=veränderte und erweiterte Fassung)) mit insgesamt über 800 Aufführungen geworden. Die meisten Musicals folgen der Handlung des Manga oder Anime, doch werden die entsprechenden Plots zum Teil stark verändert, so dass sich interessante und verblüffende Wendungen ergeben. Neben der gängigen Sailor Moon-Handlung der Mangas wurden auch Stücke mit neuer Handlung konzipiert: Last Dracul : Ein dreiteiliges Vampir-Stück, das vage auf einer Zusatzgeschichte um Sailor Chibi-Moon basiert. Kaguya Shima Densetsu: Ein Stück, das die Sailor Senshi auf eine (mehr oder weniger) einsame Insel verschlägt. Shin Kaguya Shima Densetsu: Im Grunde ein Kaiteban zum Kaiteban von „Kaguya Shima Densetus“, aber offiziell nicht als solches bezeichnet

Zu den Musicals gibt es sehr viel Merchandise, beispielsweise Videos, DVDs, CDs, etc.

TV-Realserie

Aufgrund der in Japan auch heute noch anhaltenden Nachfrage – was angesichts des schnelllebigen Anime-Marktes eine große Ausnahme darstellt – wurde eine 49 Folgen lange Sailor Moon-Serie mit echten Schauspielern produziert (mit u. a. Miyuu Sawai als Sailor Moon und Keiko Kitagawa als Sailor Mars), die vom 4. Oktober 2003 bis zum 25. September 2004 auf dem japanischen Sender TBS ausgestrahlt wurde.

Die Realserie war eine Mischung aus der schon bekannten Manga-Handlung und neuen Elementen, unter Beteiligung der ursprünglichen Zeichnerin Naoko Takeuchi. Im November 2004 erschien in Japan außerdem ein Serien-Special mit dem Namen Special Act. auf DVD, in dem es um die Hochzeit von Usagi und Mamoru geht, und im März 2005 ein weiteres Special Act. 0, in dem die Vorgeschichte und die Anfänge von Sailor V gezeigt werden.

Wie schon der Anime, wurde auch die Realserie in Japan zum Großteil durch Merchandising finanziert. So gibt es für fast jeden Charakter eine eigene Single mit Charaktersongs sowie mehrere Alben und eine Live-DVD mit dem Namen Kirari Super Live, auf der die Hauptdarsteller einen eigenen Handlungsstrang auf einer Bühne vor Publikum spielen und dabei die durch die Serie bekannten Songs vortragen.

Popularität der Serie

Sailor Moon gehört zu den weltweit erfolgreichsten Anime-Serien aller Zeiten. Sie ist einer der längsten jemals produzierten Magical-Girl-Animes.

Ausgehend von einem überwältigenden Erfolg in Japan wurde die Anime-Serie innerhalb weniger Jahre auf der ganzen Welt gezeigt. Bekannt sind u. a. TV-Ausstrahlungen in Österreich, in den USA, Großbritannien, Frankreich, Schweden, Türkei, Italien, Marokko, Spanien, Portugal, Polen, Deutschland, Griechenland, Russland, Ungarn, Lateinamerika, Volksrepublik China (sowohl auf Kantonesisch als auch auf Hochchinesisch), Südkorea, Malaysia, Indonesien, Thailand und auf den Philippinen.

Die ursprüngliche Zielgruppe von Sailor Moon waren Mädchen zu Beginn ihrer Pubertät, also etwa elf Jahre und älter. Bei der wöchentlichen Ausstrahlung in Japan wuchsen die Figuren parallel mit den Fans, so dass am Ende der Serie alle 15 bis 16 Jahre alt waren. In anderen Ländern ging durch eine tägliche Episodenausstrahlung die Eigenschaft der Serie, sich zusammen mit ihren Zuschauerinnen zu entwickeln, jedoch verloren.

Dass der Zeichentrickfilm weltweit so erfolgreich war, mag damit zusammenhängen, dass hier Mädchen die handelnden Personen sind, was sonst im Westen nicht oft vorkommt, und dass auch ansonsten die gängigen patriarchalen Stereotypen hier nicht bedient werden.

In vielen westlichen Trickfilmserien für Kinder und Jugendliche, wie Donald Duck oder den Schlümpfen, sind die handelnden Personen überwiegend männlich und es gibt maximal eine Frau, wie Daisy Duck oder Schlumpfine, deren einziges Attribut es ist, Frau zu sein. Anders hier: Die handelnden Personen sind weiblich, mit durchaus vielfältigen Eigenschaften und Besonderheiten ausgestattet und entsprechen auch sonst nicht – oder wenn doch, dann gleich maßlos überhöht, woraus die Serie einen Teil ihres Humors bezieht – dem hergebrachten Frauenbild. Sie sind aktiv und kämpferisch, nicht passiv und duldend, ohne dabei jedoch ihre Weiblichkeit aufzugeben.

Ein weiteres Merkmal der Serie sind die verschiedenen Handlungsebenen, hinter denen eine reich ausgestattete Mythologie zum Vorschein kommt, die, auch wenn es manchmal Querverbindungen zu bekannteren Religionen gibt, dem europäischen Denken fremd erscheint und der Serie ein geheimnisvolles Flair verleiht. Einmal soll Sailor Moon z. B. an einem kreuzähnlichem Gebilde geopfert werden, ein anderes Mal gibt es eine Szene, wo Sailor Moon mit der als Baby wiedergeborenen Hotaru ähnlich einer Madonna mit Kind in Erscheinung tritt.
Dies wird verbunden mit der asiatischen Elementenlehre (die vier Hauptkriegerinnen und Tuxedo Mask platzhaltend für Wasser, Feuer, Holz, Metall und Erde) und originalen shintoistischen Ritualen. So vollzieht in Folge 90 Hino Rei eine sog. Bannzettelbeschwörung, zu der sie ihren „Kolleginnen“ Bannzettel mit zwölf Gebetskanji auf die Stirn heftet und sich vor den (auch real existierenden) Hikawa-Schrein kniet. Dann betet sie die Beschwörungsformel („Rin, pyou, tou, sha, kai, jin, retsu, sai, zen…“), an deren Ende sich der Ausruf „Weiche, Böser Geist!“ („…Akuryou taisan!“) befindet. Dieser Geist erscheint dann auch schemenhaft im Hintergrund, ganz im Sinne des shintoistischen Glaubens.

Die drei Talismane der äußeren Sailor-Kriegerinnen stammen aus der japanischen Mythologie und sind dort die Beschützer des japanischen Kaiserreiches. Bei Sailor Moon sind sie die des Silberjahrtausends und lassen, sobald sie alle drei erscheinen und kombiniert werden, den heiligen Gral erscheinen. Der heilige Gral hat unermessliche Kraft und führt in den Händen des Messias (Retter und Friedensbringer) (Sailor Moon) zu ewigem Frieden, doch in der Hand einer bösewollenden Seele (z.B.: Messias der Stille) zur „Stille“, die Vernichtung der gesamten Galaxie. Auch hier sind wieder religiöse und mythologische Verbindungen, Anspielungen, Verweise erkennbar.

Außerdem steht hinter der Geschichte von Sailor Moon noch eine Wiedergeburtstheorie. Im Manga wird ersichtlich, dass die Sailor-Kristalle der Kriegerinnen immer wieder geboren werden und die Seele der Senshis unsterblich ist. Da im Manga, anders als in der Fernsehserie, alle Kriegerinnen sterben, springt auch Eternal Sailor Moon in den Galaxy Cauldron (wörtlich „Galaxis-Kessel“). Sie erkennt, dass die Kämpfe, die sie geführt hat, alle einen Sinn hatten, und dass sie und ihre Feinde immer verbunden waren, weil sie alle aus dem Kessel des Kosmos geboren wurden.

Das Königreich des Silver Millennium wird als Utopie einer idealen matriarchalen Gesellschaft dargestellt.

Kulturelle Zensur

Sailor Moon ist zutiefst verwurzelt in der japanischen Kultur. So führt Hino Rei oftmals shintoistische Rituale durch, Tsukino Usagi bedeutet „Mondhase“ (nach einer alten japanischen Legende, deshalb sind Gegenstände in der Serie häufig mit Hasen bemalt), und auch die anderen Charaktere, vor allem jedoch die Sailor-Kriegerinnen, haben in ihren Namen Bezüge auf die japanische Mythologie.

Die US-amerikanische Vertriebsgesellschaft DiC Entertainment befürchtete angesichts der vielen typisch japanischen Elemente eine Überforderung der amerikanischen Zuschauer. Deswegen wurden bei der US-Fassung die Handlung in die USA verlegt, die Namen anglisiert, die zahlreich vorkommenden japanischen Schriftzeichen übermalt, Sushiröllchen wurden zu Muffins – obwohl oft mit Stäbchen verzehrt –, „gewalttätige“ Szenen herausgenommen und auch technische und dramaturgische Modifikationen getätigt. Unter all dem litt die Qualität, vor allem der Synchronisation. Außerdem wurden sämtliche Songs der Serie ersetzt, einige Folgen weggelassen und die letzten zwei Folgen der ersten Staffel so sehr geschnitten, dass daraus eine einzige wurde. Die kulturelle Anpassung, die z. B. bei Saber Rider bereits praktiziert worden war, wurde bei Sailor Moon also noch verstärkt fortgesetzt.

Auszeichnungen

Naoko Takeuchi erhielt für die Manga-Serie 1993 den Kodansha-Manga-Preis in der Kategorie Shōjo.

Literatur

  • Patrick Drazen: The Sailor Moon Phenomenon in Anime Explosion - The What? Why? and Wow! of Japanese Animation. Stone Bridge Press, 2003.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bishôjo senshi Sailor Moon — Sailor Moon Sailor Moon 美少女戦士セーラームーン (Bishōjo Senshi Sērā Mūn) Type Shōjo Genre Magical girl …   Wikipédia en Français

  • Bishōjo Senshi Sailor Moon — Sailor Moon Sailor Moon 美少女戦士セーラームーン (Bishōjo Senshi Sērā Mūn) Type Shōjo Genre Magical girl …   Wikipédia en Français

  • Bishoujo Senshi Sailor Moon — Sailor Moon Sailor Moon 美少女戦士セーラームーン (Bishōjo Senshi Sērā Mūn) Type Shōjo Genre Magical girl …   Wikipédia en Français

  • Bishoujo Senshi Sailor Moon — Seriendaten Deutscher Titel: Sailor Moon – Das Mädchen mit den Zauberkräften Originaltitel: 美少女戦士セーラームーン bishōjo senshi sērā mūn Produktionsland: Japan Produktionsjahr(e): 1991–1997 Episodenlänge: etwa 20 Minuten …   Deutsch Wikipedia

  • Bishoujo Senshi Sailor Moon (jeu vidéo) — Sailor Moon (jeu vidéo) Sailor Moon Éditeur Angel Studios (SNES) Ma Ba (MD) Développeur Angel Studios Dat …   Wikipédia en Français

  • Bishôjo senshi Sêrâ Mûn — Sailor Moon Sailor Moon 美少女戦士セーラームーン (Bishōjo Senshi Sērā Mūn) Type Shōjo Genre Magical girl …   Wikipédia en Français

  • Sailor moon — 美少女戦士セーラームーン (Bishōjo Senshi Sērā Mūn) Type Shōjo Genre Magical girl …   Wikipédia en Français

  • Sailor Moon — 美少女戦士セーラームーン (Bishōjo Senshi Sērā Mūn) Type Shōjo Genre Magical girl Thèmes …   Wikipédia en Français

  • Sailor Moon — Saltar a navegación, búsqueda Sailor Moon 美少女戦士セーラームーン (Bishōjo Senshi Sērā Mūn) Género Mahō shōjo Manga Sailor Moon Creado por …   Wikipedia Español

  • Sailor Moon (jeu video) — Sailor Moon (jeu vidéo) Sailor Moon Éditeur Angel Studios (SNES) Ma Ba (MD) Développeur Angel Studios Dat …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”