Bismarck-Denkmal (München)
Die Bismarckstatue in München.

Das Bismarck-Denkmal ist ein Monumentalstandbild in München, das in Erinnerung an den ehemaligen deutschen Reichskanzler Fürst Otto von Bismarck errichtet wurde. Geschaffen wurde es 1931 von dem Münchener Bildhauer Fritz Behn. Die Statue zeigt den Staatsmann in überlebensgroßer Darstellung. In der Rechten hält er ein zum Boden gerichtetes Schwert. Behn modellierte den Entwurf im zeitgenössischen Monumentalstil. Ausgeführt wurde er in Rochlitzer Porphyr durch den Steinmetzmeister Rödl.

Geschichte

Die Entstehung des Denkmals ist eng mit der Geschichte des Deutschen Museums verknüpft. Für die Ehrenhalle des Museums stiftete der Industrielle Paul Reusch eine Statue, die in der Tradition der reichsweiten, in Bayern aber weniger stark und verspätet einsetzenden Verehrung Bismarcks stehen sollte. Die Stiftung wurde zum Politikum. Museumsgründer Oskar von Miller verfocht stets die Haltung, sein Haus müsse unpolitisch bleiben, und verweigerte die Aufstellung des Denkmals.

Schließlich wurde die Statue am 11. September 1931 ohne jede Feier an der Eingangsseite des noch nicht fertiggestellten Kongresssaals des Deutschen Museums enthüllt. Der formlose Akt wurde in den Medien scharf kritisiert. Am Tag nach der Aufstellung legte der gestaltende Künstler Behn am Denkmal einen Lorbeerkranz mit Trauerflor und der Aufschrift In Trauer, in Scham nieder. Als die öffentliche Kritik am Standort des Denkmals nicht verstummte, wurde es 1934 weg von der Museumsinsel an seinen heutigen Standort am Isarkai nördlich der Boschbrücke versetzt.

Weblinks

 Commons: Bismarck-Denkmal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Jakob Hort: Bismarck in München. Formen und Funktionen der Bismarckrezeption (1885-1934). Lang, Frankfurt am Main u. a. 2004, ISBN 3-631-52252-5, (Münchner Studien zur neueren und neuesten Geschichte 24), (Zugl. Magisterarbeit, Universität München 2002).
  • Jakob Hort: Bismarckdenkmäler. In: Historisches Lexikon Bayerns, Stand vom  5. März 2010.
  • Hans-Michael Körner: Bismarck-Denkmäler in Bayern. In: Hans-Michael Körner, Katharina Weigand: Denkmäler in Bayern. Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg 1997, ISBN 3-927233-52-8, (Hefte zur Bayerischen Geschichte und Kultur 19), S. 20–24.
48.13083333333311.582777777778

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bismarck-Denkmal — Bismarckdenkmäler wurden seit 1868 zu Ehren des 1890 entlassenen ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck an vielen Orten des damaligen Deutschlands (heute teilweise Frankreich, Polen und Russland), in den ehemaligen Kolonien sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck-Denkmal (Düren) — Das Denkmal Das Bismarck Denkmal in Düren steht in der Bismarckstraße im Hans Brückmann Park. Es handelt sich um eine denkmalgeschützte Plastik. Das überlebensgroße neuklassizistische Bronze Standbild des Reichskanzlers Otto von Bismarck mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck — Otto von Bismarck Otto Eduard Leopold von Bismarck Schönhausen (seit 1865 Graf, seit 1871 Fürst von Bismarck Schönhausen, seit 1890 Herzog zu Lauenburg) (* 1. April 1815 in Schönhausen; † 30. Juli 1898 in Friedrichsruh bei Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck-Turm — Bismarckdenkmäler wurden seit 1868 zu Ehren des 1890 entlassenen ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck an vielen Orten des damaligen Deutschlands (heute teilweise Frankreich, Polen und Russland), in den ehemaligen Kolonien sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck [4] — Bismarck, 1) Otto Eduard Leopold, Fürst von, Herzog von Lauenburg, der erste Kanzler des neuen Deutschen Reiches (hierzu Tafel »Bismarck Bildnisse«), geb. 1. April 1815 in Schönhausen, gest. 30. Juli 1898 in Friedrichsruh. Sein Vater …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Otto von Bismarck als Student — Bismarck als Student (1832/33), Skizze seines Corpsbruders Gustav Scharlach Die Studentenjahre Otto von Bismarcks in Göttingen und Berlin stellen einen prägenden und zeitweilig recht wilden Lebensabschnitt[1] des späteren deutschen Reichskanzlers …   Deutsch Wikipedia

  • Fürst Bismarck — Otto von Bismarck Otto Eduard Leopold von Bismarck Schönhausen (seit 1865 Graf, seit 1871 Fürst von Bismarck Schönhausen, seit 1890 Herzog zu Lauenburg) (* 1. April 1815 in Schönhausen; † 30. Juli 1898 in Friedrichsruh bei Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Otto v. Bismarck — Otto von Bismarck Otto Eduard Leopold von Bismarck Schönhausen (seit 1865 Graf, seit 1871 Fürst von Bismarck Schönhausen, seit 1890 Herzog zu Lauenburg) (* 1. April 1815 in Schönhausen; † 30. Juli 1898 in Friedrichsruh bei Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Otto von Bismarck — Otto von Bismarck, 1890 Otto Eduard Leopold von Bismarck Schönhausen (seit 1865 Graf, seit 1871 Fürst von Bismarck, seit 1890 Herzog zu Lauenburg[1]; * 1. April 1815 in Schönhausen; † 30. Juli …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in München/Isarvorstadt — Die Liste der Baudenkmäler in München/Isarvorstadt enthält nach Straßen sortiert die Baudenkmäler in dem Münchner Stadtteil Isarvorstadt im Stadtbezirk Ludwigsvorstadt Isarvorstadt. Grundlage ist die Veröffentlichung der Bayerischen Denkmalliste …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”