Bismarckpalme
Bismarckpalme
Bismarckia nobilis

Bismarckia nobilis

Systematik
Familie: Palmengewächse (Arecaceae)
Unterfamilie: Coryphoideae
Tribus: Borasseae
Untertribus: Hyphaeninae
Gattung: Bismarckia
Art: Bismarckpalme
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Bismarckia
Hildebr. & H.Wendl.
Wissenschaftlicher Name der Art
Bismarckia nobilis
Hildebr. & H.Wendl.

Die Bismarckpalme (Bismarckia nobilis) ist die einzige Pflanzenart der Gattung Bismarckia. Es handelt es sich um eine auf Madagaskar heimische Palmenart, die dort im Jahre 1878 vom deutschen Botaniker Johann Maria Hildebrandt entdeckt [1] wurde. Hildebrandt benannte die Palme nach dem Reichsgründer Otto von Bismarck; seine zusammen mit Hermann Wendland erstellte Erstbeschreibung wurde 1881 veröffentlicht.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Bismarckpalme hat einen kräftigen, glatten, grauen Stamm und kann Wuchshöhen von 25 Metern erreichen. Die fächerförmigen Blätter sind von bläulichgrauer Farbe und erreichen einen Durchmesser von bis zu 3 Metern. Die fleischigen Blattstiele sind fast 2 Meter lang und bis zu 25 cm dick. Die Blattstiele sind mit kleinen scharfen Zähnen bewehrt.

Die Art ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch); die einzelnen Palmenexemplare sind also entweder weiblich oder männlich. Die Blütenstände wachsen zwischen den Blättern; die Blüten sind weiß. Es werden etwa 4 cm große, Walnüssen ähnelnde braune Früchte gebildet. [2]

Verbreitung und Standort

Die Heimat der Bismarckpalme liegt im nördlichen und westlichen Madagaskar. Es ist eine tropische Pflanze, die mit trockenen Standorten gut zurecht kommt. Sie toleriert nur leichte Fröste. Mittlerweile wird sie als Zierpflanze auch andernorts kultiviert, so etwa in Florida, Südkalifornien und Australien.

Nutzung

Die Bismarckpalme erfreut sich steigender Beliebtheit als Solitärpflanze für Parks und große Gärten. Vor allem die blaugraue Belaubung macht sie zu einem spektakulären Blickfang.

Quellen

  1. Botanische Zeitung (Berlin) 39 (6), 94 - 95 (1881).
  2. Martin Gibbons: Palmen. Das neue kompakte Bestimmungsbuch. Könemann, Köln 1999. ISBN 3829012853

Weblinks

 Commons: Bismarckpalme – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bismarckia nobilis — Bismarckpalme Bismarckia nobilis Systematik Familie: Palmengewächse (Arecaceae) Unterfamilie …   Deutsch Wikipedia

  • Arecaceae — Palmengewächse Kanarische Dattelpalme (Phoenix canariensis) Systematik Überabteilung: Samenpflanzen (Spermat …   Deutsch Wikipedia

  • Arecales — Palmengewächse Kanarische Dattelpalme (Phoenix canariensis) Systematik Überabteilung: Samenpflanzen (Spermat …   Deutsch Wikipedia

  • Palmae — Palmengewächse Kanarische Dattelpalme (Phoenix canariensis) Systematik Überabteilung: Samenpflanzen (Spermat …   Deutsch Wikipedia

  • Palmbaum — Palmengewächse Kanarische Dattelpalme (Phoenix canariensis) Systematik Überabteilung: Samenpflanzen (Spermat …   Deutsch Wikipedia

  • Palme — Palmengewächse Kanarische Dattelpalme (Phoenix canariensis) Systematik Überabteilung: Samenpflanzen (Spermat …   Deutsch Wikipedia

  • Palmenartige — Palmengewächse Kanarische Dattelpalme (Phoenix canariensis) Systematik Überabteilung: Samenpflanzen (Spermat …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck — Otto von Bismarck Otto Eduard Leopold von Bismarck Schönhausen (seit 1865 Graf, seit 1871 Fürst von Bismarck Schönhausen, seit 1890 Herzog zu Lauenburg) (* 1. April 1815 in Schönhausen; † 30. Juli 1898 in Friedrichsruh bei Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Eiserner Kanzler — Otto von Bismarck Otto Eduard Leopold von Bismarck Schönhausen (seit 1865 Graf, seit 1871 Fürst von Bismarck Schönhausen, seit 1890 Herzog zu Lauenburg) (* 1. April 1815 in Schönhausen; † 30. Juli 1898 in Friedrichsruh bei Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Fürst Bismarck — Otto von Bismarck Otto Eduard Leopold von Bismarck Schönhausen (seit 1865 Graf, seit 1871 Fürst von Bismarck Schönhausen, seit 1890 Herzog zu Lauenburg) (* 1. April 1815 in Schönhausen; † 30. Juli 1898 in Friedrichsruh bei Hamburg …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”