Bismarckturm (Aachen)
Bismarckturm 2008
Bismarckturm 1910

Der Aachener Bismarckturm ist einer von 173 noch vorhandenen der ehemals 240 Bismarcktürmen und Bismarcksäulen, die zum Andenken an den Gründer des Deutschen Reiches Otto von Bismarck (1815-1898) weltweit erbaut worden sind.

Geschichte

So wie die meisten Bismarcktürme und -säulen, die zwischen 1869 und 1934 errichtet worden sind, ist auch der Aachener Bismarckturm Anfang des 20. Jahrhunderts in Auftrag gegeben und am 22. Juli 1907 durch den damaligen Bürgermeister Philipp Veltman eingeweiht worden. Die Anregung für dieses Vorhaben kam von der Studentenschaft der Technischen Hochschule Aachen. Ihr Ausschuss bildete gemeinsam mit einigen einflussreichen Aachener Bürgern unter Vorsitz des Gerichtsassessors a. D. Robert Oskar Julius von Görschen (1829-1914) ein Denkmalkomitee, um diese Idee zu realisieren. Am 26. April 1904 stimmte dann die Stadtverordnetenversammlung diesem Plan unter dem Motto „…des nationalen Gedankens wegen wie auch der Festigung und Erhaltung der Eintracht unserer Stadt“ zu. Damit sollte auch an die Zeit erinnert werden, in der Otto von Bismarck als Regierungsreferendar in Aachen tätig war, bevor er in die Politik ging.

Beschreibung des Turmes

Der Aachener Bismarckturm wurde von dem Architekten Georg Frentzen (1854-1923) entworfen und nach Erteilung der Baugenehmigung von der Firma Boswau & Knauer aus Berlin gebaut. Der Turm besteht aus einem halbrunden, ca. fünf Meter hohem Sockelgeschoss, welches in fünf gleichartige Segmente unterteilt und über zwei Treppenaufgänge zu ersteigen ist. Die einen Meter hohe Werksteinbrüstung über der Korböffnung wird von einem mehrteiligen Zinnenfries getragen. Über dem Sockelgeschoss erhebt sich ein axial-symmetrisches Untergeschoss von etwas über elf Meter Höhe mit drei Rundbogenportalen, an deren Schlusssteinen die von Prof. Karl Krauss entworfenen Büsten von Otto von Bismarck, Helmuth von Moltke, und Albrecht von Roon aus Basaltstein angebracht sind. Auf dem Untergeschoss sitzt nun der eigentliche Turm mit 9,80 Meter Höhe, quadratisch und viergeschossig, in Form eines stilisierten „B“ auf. Er schließt mit einer Aussichtsplattform, die über zwei Wendeltreppen erreichbar ist, ab. Das oberste Segment dieses Denkmals bildet eine 5 Meter hohe Herzogskrone mit einem aufgesetzten Reichsapfel an Stelle einer Feuerschale, wie sie sonst bei den meisten anderen Türmen üblich war. Am oberen Ende des beschriebenen Turm-Schaftes, direkt unterhalb dieser Herzogskrone, wurde das Bismarckwappen angebracht. Der Reichsapfel der Herzogskrone ist mittlerweile aber nicht mehr zu sehen, da er, möglicherweise im Rahmen von Renovierungsarbeiten, vor dem Jahr 1986 entfernt worden war.

Der Bismarckturm war über Jahrzehnte hinweg stets als Aussichtsturm genutzt worden und ist nach den letzten eingehenden Sanierungsarbeiten zwischen 1999 und 2005 auch heutzutage immer noch ein beliebtes Ausflugsziel und für die Öffentlichkeit zugängig. Er befindet sich im Bereich des Aachener Ehrenfriedhofs im Stadtteil Aachen-Burtscheid.

Weblinks

 Commons: Bismarckturm Aachen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
50.7465833333336.1063333333333

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bismarckturm — Ein Bismarckturm ist eine besondere Form des Bismarckdenkmals. Von 240 Bismarcktürmen sind heute noch 173 vorhanden. In der Bundesrepublik Deutschland sind noch 146 von ehemals 184 Türmen erhalten. Einige, u. a. alle 47 Türme nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarckturm (Remscheid) — Bismarckturm in Remscheid Der Bismarckturm Remscheid ist ein heute als Sternwarte genutzter 30 m hoher Turm in der Stadt Remscheid in Nordrhein Westfalen. Er wurde als Aussichtsturm im Jahr 1901 am Rande des Stadtparks gebaut. Während des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Denkmäler, Brunnen und Skulpturen in Aachen — In dieser Liste der Denkmäler, Brunnen und Skulpturen der Stadt Aachen sind ohne Gewähr auf Vollständigkeit Denk und Ehrenmale, Brunnen, besondere Skulpturen und Plastiken sowie spezielle Kunstwerke aufgelistet, die sich im öffentlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Straßenbahn Aachen — Der aus Mainz zurückgekaufte TW 1016 steht heute als Denkmal auf dem ASEAG Gelände und erinnert an die Aachener Straßenbahn. Die Straßenbahn Aachen bildete von 1880 bis 1974 das Rückgrat des Öffentlichen Personennahverkehrs im Stadtgebiet Aachen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Aachen-Burtscheid — Die Liste der Baudenkmäler in Aachen Burtscheid enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet von Aachen Burtscheid, Stadtbezirk Mitte, in Nordrhein Westfalen (Stand: 1. März 2010). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Aussichtstürmen — Die folgende Liste von Aussichtstürmen enthält Bauwerke, welche über für den Publikumsverkehr zugängliche Aussichtsplattformen verfügen. Sie umfasst Fernsehtürme, Wassertürme, Hochhäuser, stationäre Fahrgeschäfte und sonstige für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck-Denkmal — Bismarckdenkmäler wurden seit 1868 zu Ehren des 1890 entlassenen ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck an vielen Orten des damaligen Deutschlands (heute teilweise Frankreich, Polen und Russland), in den ehemaligen Kolonien sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck-Turm — Bismarckdenkmäler wurden seit 1868 zu Ehren des 1890 entlassenen ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck an vielen Orten des damaligen Deutschlands (heute teilweise Frankreich, Polen und Russland), in den ehemaligen Kolonien sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarcksäule — Bismarckdenkmäler wurden seit 1868 zu Ehren des 1890 entlassenen ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck an vielen Orten des damaligen Deutschlands (heute teilweise Frankreich, Polen und Russland), in den ehemaligen Kolonien sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Frentzen — (* 7. Oktober 1854 in Aachen; † 26. Dezember 1923 ebenda) war ein deutscher Architekt, Hochschullehrer an der Technischen Hochschule Aachen und Geheimer Baurat. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”