Bismarckturm (Coburg)
Der Bismarckturm in Coburg

Der Bismarckturm in Coburg ist eines der vielen bis heute erhalten gebliebenen Bismarckdenkmäler Deutschlands. Der 1901 errichtete 16 Meter hohe Bismarckturm aus Sandstein steht im westlichen Teil der Stadt am Himmelsacker 63.

Inhaltsverzeichnis

Baugeschichte

Um den Bau des Turmes voranzubringen, wurde ein Bismarckturmkomitee gegründet, dessen Vorsitzender Professor Dr. Gebhardt war. Das Komitee wählte den preisgekrönten Entwurf Götterdämmerung des Architekten Wilhelm Kreis. Den Bauplatz für den Turm stellte Herzog Alfred von Sachsen-Coburg und Gotha zur Verfügung. Der Standort auf dem höchsten Punkt des Himmelsackers wurde in der Absicht gewählt, zusammen mit den drei bestehenden Landmarken Veste Coburg, Schloss Callenberg und Eckardtsturm ein Türmerechteck auf den Anhöhen um die Innenstadt Coburgs mit gegenseitiger Sichtverbindung zu bilden. Die Bauplanung und -ausführung übernahm Carl Kleemann; die Baukosten betrugen 16.000 Mark. Als Baumaterial wurde grauweißer Sandstein aus einem Steinbruch im nahegelegenen Ort Weißenbrunn am Forst verwendet. Nach der am 2. September 1900 erfolgten Grundsteinlegung wurde der Turm am 30. Juni 1901 eingeweiht.

Baubeschreibung

Bronzewappen an der Ostseite, Motiv Deutscher Reichsadler
Jahreszahl „1901“ an der Westseite über der Metalltür

Die Basis des Turmbaus bildet ein quadratisches, zweigeschossiges Podest. Beide Podeststufen sind 80 Zentimeter hoch; die untere misst 11,5×11,5 Meter, die obere 8,9×8,9 Meter. Darüber befindet sich der eigentliche 1,60 Meter hohe Turmsockel mit einem Grundriss von 6,35×6,35 Metern. Auf der Westseite führt durch Podest und Sockel eine zwölfstufige Zugangstreppe zur Tür am Turmpylon. [1]

Das Mauerwerk des Turmpylons besteht aus 14 Reihen von gepickten, 60 Zentimeter hohen, grauweißen Sandsteinquadern.[1] Die vier Kanten des quadratischen Turmpylons sind mit wuchtigen Dreiviertelsäulen versehen. Die der Innenstadt Coburgs zugewandte Ostseite des Turmes ist mit einem vom Bildhauer Max Beyersdorf geschaffenen Bronzewappen des Deutschen Reiches in einer gelben Sandsteinblende geschmückt. Die Nord- und Südseite sind jeweils mit einem Lichtschlitz versehen. Auf der Westseite ist über der Metalltür auf einem Sandsteinquader die Jahreszahl 1901 angebracht. Am oberen Ende des Turmpylons wird ein umlaufendes glattes Gebälk von zwei begleitenden Bändern geziert; darüber sitzt ein Echinus. Bekrönt wird das Denkmal von einem dreistufigen Oberbau. Im Inneren des Turmpylons führt eine von den Lichtschlitzen erhellte Holztreppe zu einer Aussichtsplattform. Dort befand sich eine Feuerschale (Drahtkorb), in der früher 75 kg Kolophonium, 37,5 kg Petroleum und Baumwolldochte entzündet wurden, das ein Feuer mit einer Flammenhöhe von 4 bis 5 Metern bei einer Brenndauer von zwei Stunden ergab. Von 1964 bis 2008 stand auf dem Turm eine Fernseh-Umsetzeranlage. Bei der Erneuerung der Treppe und des Daches 1996 wurde auch der Sandstein restauriert.

Sonstiges

Das Innere des Bismarckturmes ist nicht publikumszugänglich (Stand: Februar 2009). In unmittelbarer Nähe des Turmes befindet sich ein neuklassizistisches Wasserwerk, das ebenso wie der Bismarckturm selbst unter Denkmalschutz steht.

Quellen

Einzelnachweise

  1. a b Ortsbegehung und Vermessung durch JFKCom, Bücherfresser und Malfieber am 21. Februar 2009.

Weblinks

 Commons: Bismarckturm (Coburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
50.25681111111110.943811111111

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bismarckturm — Ein Bismarckturm ist eine besondere Form des Bismarckdenkmals. Von 240 Bismarcktürmen sind heute noch 173 vorhanden. In der Bundesrepublik Deutschland sind noch 146 von ehemals 184 Türmen erhalten. Einige, u. a. alle 47 Türme nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Coburg und der Nationalsozialismus — Früher als andernorts trat der Nationalsozialismus in Coburg in Erscheinung. Schon Ende der 1920er Jahre entwickelte sich die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei zur bestimmenden Partei in der Stadt. So errang die NSDAP am 23. Juni… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Denkmäler in Coburg — Liste der Denkmäler in Coburg: Kernstadt nach Straßennamen: A · B · C · E · F · G · H · J · K · L · M · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · Z Weitere Stadtteile: Beiersdorf · Bertelsdorf · Coburg Forst · Cortendorf · Creidlitz · Ketschendorf… …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck-Denkmal — Bismarckdenkmäler wurden seit 1868 zu Ehren des 1890 entlassenen ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck an vielen Orten des damaligen Deutschlands (heute teilweise Frankreich, Polen und Russland), in den ehemaligen Kolonien sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck-Turm — Bismarckdenkmäler wurden seit 1868 zu Ehren des 1890 entlassenen ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck an vielen Orten des damaligen Deutschlands (heute teilweise Frankreich, Polen und Russland), in den ehemaligen Kolonien sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarcksäule — Bismarckdenkmäler wurden seit 1868 zu Ehren des 1890 entlassenen ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck an vielen Orten des damaligen Deutschlands (heute teilweise Frankreich, Polen und Russland), in den ehemaligen Kolonien sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Aussichtstürmen — Die folgende Liste von Aussichtstürmen enthält Bauwerke, welche über für den Publikumsverkehr zugängliche Aussichtsplattformen verfügen. Sie umfasst Fernsehtürme, Wassertürme, Hochhäuser, stationäre Fahrgeschäfte und sonstige für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Fabrikvorstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gärtla — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hof/Saale — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”