Bismarckturm (Dresden-Plauen)
Fichteturm

Der Fichteturm ist ein Aussichtsturm in Dresden-Plauen. Der 30 Meter hohe, zinnenbekrönte Rundturm auf kubischem Sockel wurde 1896 ursprünglich als Bismarckturm erbaut. Er ist der älteste Bismarckturm in Sachsen [1] und befindet sich im Fichtepark direkt an der Straßenbahnhaltestelle Kotteweg, welche mit den Linien 3 und 89 erreicht werden kann.

Vom Fichteturm hat man einen schönen Blick auf Dresden; bei guter Sicht kann man bis in die Sächsische Schweiz sehen. Die Aussichtsplattform befindet sich in einer Höhe von 27 Metern und ist über eine Wendeltreppe aus Granit mit 153 Stufen zu erreichen.

Geschichte

Für den Bau des Turmes wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben. Der Entwurf des Gewinners, Baumeister Blauert, konnte jedoch nicht umgesetzt werden, da die zu erwartenden Baukosten zu hoch waren. Nach erneuter Ausschreibung und Bewertung entschloss man sich für den preisgünstigeren Entwurf von Baumeister Ferdinand, William und Albert Fichtner.

Die Grundsteinlegung erfolgte am 1. April 1896 im Westendpark. Fünf Monate später, am 2. September 1896, wurde der Turm eingeweiht. Die Baukosten betrugen 25.000 Mark. Das Baumaterial ist Sandstein und Syenodiorit aus Dresden-Plauen. [1]

Im Jahr 1937 wurde der umliegende Westendpark anlässlich des 175. Geburtstages des sächsischen Philosophen Johann Gottlieb Fichte in Fichtepark umbenannt. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Turm als Beobachtungsposten mit Flakstellung genutzt. Im Jahr 1954 wurde er, wie bereits der Park, nach Johann Gottlieb Fichte umbenannt. Zwischen 1992 und 1998 erfolgte eine Sanierung. In den 1990er-Jahren wurde der Fichtepark nach den Entwürfen von Carl Hampel gestaltet. Im Frühjahr 2008 wurde der Fichteturm erneut saniert.

Einzelnachweise

  1. a b Bismarckturm Dresden-Plauen – Bismarcktürme

Weblinks

51.02242694444413.7122730555567Koordinaten: 51° 1′ 21″ N, 13° 42′ 44″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bismarckturm — Ein Bismarckturm ist eine besondere Form des Bismarckdenkmals. Von 240 Bismarcktürmen sind heute noch 173 vorhanden. In der Bundesrepublik Deutschland sind noch 146 von ehemals 184 Türmen erhalten. Einige, u. a. alle 47 Türme nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Dresden [1] — Dresden (hierzu der Stadtplan: Dresden mit den Vororten und Innere Stadt, mit Registerblatt), Residenz und Hauptstadt des Königreichs Sachsen sowie Hauptort der gleichnamigen Kreishauptmannschaft (s. unten, S. 201), wegen ihrer anmutigen Lage… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Plauen — Plauen, 1) Amtshauptstadt in der sächs. Kreish. Zwickau, im Vogtland, an der Weißen Elster, 330–420 m ü. M., liegt zum großen Teil auf einer über dem linken Elsterufer aufsteigenden Hochfläche, die durch das tief eingerissene Syratal in zwei… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Plauen (Vogtland) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Plauen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dresden — Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | D6 | bezeichnen die Quadrate des Planes. I. Dresden mit den Vororten. AckermannstraßeD6 AhornstraßeC1 Alaunplatz (Exerzierplatz)D3 AlaunstraßeD3 AlbertbrückeD4 AlbertplatzD3 – (Übigau)A3… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bismarckturm (Spremberg) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemarkungen von Dresden — Das Stadtgebiet von Dresden gliedert sich in 109 Gemarkungen. Die Liste der Gemarkungen von Dresden enthält alle 109 Gemarkungen und mit ihnen sämtliche Stadt und Ortsteile der sächsischen Landeshauptstadt. Inhaltsver …   Deutsch Wikipedia

  • Fichteturm — Der Fichteturm ist ein Aussichtsturm in Dresden Plauen. Der 30 Meter hohe, zinnenbekrönte Rundturm auf kubischem Sockel wurde 1896 ursprünglich als Bismarckturm erbaut. Er ist der älteste Bismarckturm in Sachsen[1] und befindet sich im Fichtepark …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck-Denkmal — Bismarckdenkmäler wurden seit 1868 zu Ehren des 1890 entlassenen ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck an vielen Orten des damaligen Deutschlands (heute teilweise Frankreich, Polen und Russland), in den ehemaligen Kolonien sowie …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”