Bismarckturm (Fürth)

Der Bismarckturm im Fürther Stadtteil Hardhöhe stand in etwa am Standort der Heilig-Geist-Kirche und der Hauptschule Soldnerstraße. Der Turm war 17,5 m hoch und wurde wie viele andere Bismarcktürme nach dem preisgekrönten Entwurf „Götterdämmerung“ des Architekten Wilhelm Kreis erbaut.

Unter Vorsitz des Bezirksamtsmann Freiherr von Eyb wurde ein „Comitee zur Errichtung einer Bismarcksäule“ gebildet. Nachdem er und andere Mitglieder des Nationalliberalen Bürgervereins den Bau dieser Feuersäule angeregt hatten. Das Komitee kaufte ein Grundstück auf der Hard für 1.100 Mark. Mit Spenden finanzierte man den Bau der Säule. Für das Denkmal spendeten viele jüdische Bürger der Stadt Fürth. Wie in bspw. Augsburg entschied man sich für den Entwurf „Götterdämmerung“ des Architekten Wilhelm Kreis. Dieser Entwurf setzte sich in einem Wettbewerb der Deutschen Studentenschaft durch. Dieser Entwurf wurde von Adam Egerer, der Bauleiter und Architekt war, und Johann Gran ab 1907 ausgeführt. Der Turm wurde aus Backsteinen gebaut und wurde mit Muschelkalksteinen verkleidet. Die Sandsteinquader auf der Turmspitze wurden in einem Fürther Steinbruch gebrochen. Auf der Vorderseite der Säule befand sich ein Relief eines Reichsadlers, auf der Säule befand. Auf dem Turmkopf wurde eine Feuerschale aufgesetzt, in ihr wurden jährlich von 1908 bis 1914 in der Nacht zum 1. April ein Gemisch aus Holz, Stroh, Pech und Schießbaumwolle verbrannt. Der Turm wurde am 1. April 1908 als reine Feuersäule eröffnet und später zu einem Aussichtsturm ausgebaut. Ab 1927 wurde das jährliche Gedächtnisfeuer wieder entzündet. Ab 1926 führte eine Wendeltreppe zu einer Aussichtsplattform. 1927 eröffnete eine Dauerausstellung zu Bismarck im Vestibül. Das Umfeld des Turmes wurde zu einem Ausflugsziel umgestaltet. Ab 1927 wurde ein Biergarten eröffnet, 1928 kam ein 320 m² großer Unterstand hinzu, 1933 ein Musikpavillon. Dem Kriegsveteranenverein, der den Turm sonntags öffnete, bescherte dies bis zu eintausend Besucher an einzelnen Tagen. Ab 1933 fanden größere Aufmärsche der Nationalsozialisten zum Bismarckturm statt. Die 1919/20 erbaute die Gothaer Waggon- und Flugzeugfabrik ein Werk auf der Hard. Das Unternehmen, das später Bachmann & Blumenthal hieß, wurde in die militärische Produktion des Dritten Reich eingebunden, erhielt einen Werksflugplatz und eine Startbahn. Für die Erweiterung des Werksgeländes wurde der Turm 1938 auf Weisung des Reichsluftfahrtministeriums abgerissen. Unterschiedliche Quellen sprechen vom 23. oder 30. Mai 1938.

Weblinks

Koordinaten fehlen! Hilf mit.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bismarckturm — Ein Bismarckturm ist eine besondere Form des Bismarckdenkmals. Von 240 Bismarcktürmen sind heute noch 173 vorhanden. In der Bundesrepublik Deutschland sind noch 146 von ehemals 184 Türmen erhalten. Einige, u. a. alle 47 Türme nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck-Denkmal — Bismarckdenkmäler wurden seit 1868 zu Ehren des 1890 entlassenen ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck an vielen Orten des damaligen Deutschlands (heute teilweise Frankreich, Polen und Russland), in den ehemaligen Kolonien sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck-Turm — Bismarckdenkmäler wurden seit 1868 zu Ehren des 1890 entlassenen ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck an vielen Orten des damaligen Deutschlands (heute teilweise Frankreich, Polen und Russland), in den ehemaligen Kolonien sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarcksäule — Bismarckdenkmäler wurden seit 1868 zu Ehren des 1890 entlassenen ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck an vielen Orten des damaligen Deutschlands (heute teilweise Frankreich, Polen und Russland), in den ehemaligen Kolonien sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Aussichtstürmen — Die folgende Liste von Aussichtstürmen enthält Bauwerke, welche über für den Publikumsverkehr zugängliche Aussichtsplattformen verfügen. Sie umfasst Fernsehtürme, Wassertürme, Hochhäuser, stationäre Fahrgeschäfte und sonstige für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Fabrikvorstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gärtla — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hof/Saale — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hof (Bayern) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hof an der Saale — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”