Bismarckturm (Leipzig)
Der Bismarckturm Lützschena-Stahmeln
Basisdaten
Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln)
Verwendung: Aussichtsturm
Grundsteinlegung: 1. April 1914
Einweihung: 1. April 1915
Kosten: 63.000 M
Architekt: Hermann Kunze
Ausführung: Fa. Max Pommer, Leipzig
Bauland: Otto Erler
Technische Daten
Gesamthöhe: 30,75 m
Gesamtfläche: 11,40 m × 11,40 m
Stufen: 124 (bis zur oberen Plattform)
Baustoff: Stampf- und Eisenbeton
Lage
Bismarckturm (Lützschena-Stahmeln) (Sachsen)
DMS

Um die Jahrhundertwende wurde Reichskanzler Otto von Bismarck in den deutschen Gebieten so stark verehrt, dass in dieser Zeit eine große Zahl an Bismarckdenkmälern und -türmen entstanden. Einer dieser weit ins Land blickenden und von Weitem als Bismarckturm zu erkennender Aussichtsturm steht an der Grenze Leipzigs in Lützschena. Er bildet mit einer Höhe von 30,75 m den höchsten Aussichtspunkt im Norden von Leipzig.

Inhaltsverzeichnis

Architektur

Der Turm wurde aus der Umgebung entnommenem und zu Beton verarbeitetem Sand und Kies errichtet. Die Ansichtsflächen wurden mit einer besonderen Betonvorsatzmasse aus fein gesiebtem Naunhofer Sand und die Innenornamente, die Freitreppe sowie das Portal mit einer künstlichen Muschelkalkstein-Mischung versehen.

Der Bismarckturm besteht aus drei aufeinanderstehenden, sich nach oben hin verjüngenden Schäften:

  1. Der zum Teil in den Berg hineinragende Unterschaft ist von quadratischer Grundrissform (11,40 m × 11,40 m) und von 10,20 m Höhe (von der Oberfläche des gewachsenen Bodens bis zur Hügeloberfläche gemessen).
  2. Der 12,45 m hohe Mittelschaft ist ebenfalls von quadratischer Grundrissform (Seitenlänge 8,70 m), jedoch mit stark abgerundeten Ecken.
  3. Der Oberschaft verjüngt sich auf 5,70 m äußere Seitenlänge mit ebenfalls stark abgerundeten Ecken und besitzt eine Höhe von 8,10 m bis zur Oberkante der einen Durchmesser von 2 m aufweisenden Feuerschale.

Vor dem Turmeingang liegt ein 5 m breiter und etwa 30 m langer Vorplatz, von dem aus eine 7,65 m breite Freitreppe mit acht Stufen zum Turm führt. Links und rechts der Freitreppe wird der Vorplatz durch eine in Vorsatzmaterial hergestellte Brüstung zwischen zehn Postamenten begrenzt, die von zehn 1 m im Durchmesser großen Betonkugeln bekrönt sind. [1]

Geschichte

Am 25. September 1913 gründeten Leipziger Bürgerinnen und Bürger den ersten Bismarckturmverein E.V. Leipzig. Dieser hatte sich die Aufgabe gestellt, mit Hilfe von Spendengeldern zu Ehren Bismarcks einen Turm zu errichten.

Am 1. April 1914 wurde in einer feierlichen Zeremonie der Grundstein für den Bismarckturm auf dem von Otto Erler zur Verfügung gestellten Grundstück gelegt. Das Richtfest am 13. September fiel aufgrund der ernsten Zeiten des Ersten Weltkriegs entsprechend ernst aus. Am 1. April 1915 konnte der Turm schließlich eingeweiht und in Schutz und Pflege der Stadt Leipzig übergeben werden.

Bereits am Ende des ersten Jahres konnten über 32.000 Besucher gezählt werden.

Der erste Bismarckturm-Verein erlosch am 20. März 1939 nach beendeter Liquidation.

Die Krim-Linden-Allee

Als direkte Sichtachse vor dem Turm dienen 100 Krim-Linden (Tilia × euchlora K. KOCH). Die markante, 1914/15 gepflanzte Linden-Allee steht wegen ihrer historischen Bedeutung und ihrer besonderen landschaftstypischen Schönheit seit 1973 als Naturdenkmal unter besonderem Schutz der Leipziger Naturschutzbehörde. Darüber hinaus haben die Linden besondere kulturhistorische Bedeutung für die Umgebung, kommt doch der Name Leipzig aus dem Altsorbischen („lipa“: die Linde, „lipz“: Lindenort).

Der Bismarckturm-Verein Lützschena-Stahmeln e. V.

Am 10. Januar 1997 gründeten 23 Bürgerinnen und Bürger den gemeinnützigen Bismarckturm-Verein Lützschena-Stahmeln e. V. Das Vereinsstatut stellt die Förderung der Traditionspflege, Landschaftspflege, Wanderfreudigkeit und Umweltschutz in den Vordergrund der Aufgaben. Dazu sind vorgesehen: „Herausgabe einer informativen Broschüre und anderer populärwissenschaftlicher Literatur über die Geschichte des Turmes und des angrenzenden Wandergebiets; eigene Durchführung von Turmbesteigungen für Reisegesellschaften und Wandergruppen; Veröffentlichung informativer und allgemein interessierender Beiträge in den Medien.“[2] Erster Vorsitzender wurde Herr Manfred Neumann.

Der Bismarckturm heute

Öffnung

Seit dem 2. März 1997 ist der Bismarckturm wieder der Öffentlichkeit zugänglich. Vereinsmitglieder organisieren die Öffnungszeiten ehrenamtlich.

Veranstaltungen

Seit 1996 findet alljährlich am 24. Juni (Johannistag) eine Sonnenwendfeier statt. Dabei spielen Leipziger Bands, ein großes Feuer wird auf der Freifläche vor dem Turm entfacht, und die Feuerschale auf dem Turm wird entfacht.

Im Jahr 2000 organisierte der Bismarckturm-Verein zusammen mit dem SV Sternburg Lützschena-Stahmeln den ersten Crosslauf „Rund um den Bismarckturm“. Dieser findet seitdem jährlich mit wachsender Teilnehmerzahl statt. Seit 2005 ist er als Stadtranglistenlauf im Laufkalender der Stadt Leipzig eingetragen.

Die Villa Musenkuss organisiert seit 2005 ein jährliches Sängertreffen am Turm mit Auftritten verschiedener lokaler Chöre.

Zum Tag des offenen Denkmals gibt traditionell der Chor Art Kapella aus Schkeuditz ein Konzert im Turm.

Einzelnachweise

  1. Dipl.-Ing. E. Haimovici: Der Bismarckturm bei Leipzig. In: Beton und Eisen. Heft 11. Berlin, 1915.
  2. Statut des Bismarckturm-Vereins Lützschena-Stahmeln e. V. Lützschena-Stahmeln, 10.01.1997.

Literatur

  • Sieglinde Seele, Günter Kloss: Bismarck-Türme und Bismarck-Säulen. Eine Bestandsaufnahme. Michael Imhof Verlag. Petersberg, 1997. ISBN 3-932526-10-4.
  • Sieglinde Seele: Lexikon der Bismarck-Denkmäler. Michael Imhof Verlag. Petersberg, 2005. ISBN 3-86568-019-4.

Weblinks


51.39027777777812.2663888888897Koordinaten: 51° 23′ 25″ N, 12° 15′ 59″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bismarckturm — Ein Bismarckturm ist eine besondere Form des Bismarckdenkmals. Von 240 Bismarcktürmen sind heute noch 173 vorhanden. In der Bundesrepublik Deutschland sind noch 146 von ehemals 184 Türmen erhalten. Einige, u. a. alle 47 Türme nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarckturm (Apolda) — Bismarckturm Bismarckturm …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarckturm (Bad Salzuflen) — Bismarckturm Bad Salzuflen Bismarckturm …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarckturm (Stettin) — Bismarckturm in Stettin, mit an Seilen hängenden Steilwand Kletterern beim Training (März 2011). Der Stettiner Bismarckturm oder Bismarckturm von Stettin Gotzlow, zur Bauzeit auch Bismarck Halle genannt, ist ein Denkmal für den Reichsgründer Otto …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarckturm (Ballenstedt) — Bismarckturm bei Ballenstedt Der Bismarckturm auf dem 268 m hohen Stahlsberg beim Ballenstedter Ortsteil Opperode ist ein Bismarck Denkmal. Der Turm kann als Aussichtsturm genutzt werden. Baugeschichte Zur 100 Jahrfeier der Völkerschlacht bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarckturm (Lützschena-Stahmeln) — Der Bismarckturm Lützschena Stahmeln Basisdaten Ort: Leipzig (Lützschena Stahmeln) Verwendung …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarckturm (Spremberg) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarckturm (Apenrade) — f1 Knivsberg Höhe 97 m Lage Gemeinde Aabenraa, Nordschleswig, Dänemark Gebirge Östliches Hügelland …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarckturm (Glauchau) — Der Bismarckturm Glauchau ist ein zu Ehren des ehemaligen deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck errichtetes Bismarck Denkmal. Er ist das Wahrzeichen der Stadt Glauchau und der höchste heute noch existierende Bismarckturm. Der Standort… …   Deutsch Wikipedia

  • Busverkehr in Leipzig — LeoBus GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz Zwenkau Webpräsenz www.leobus.de …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”