Bismutin
Bismuthinit
Bismuthinit in Quarz aus Kalifornien
Chemische Formel Bi2S3
Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze
2.DB.05 (früher 2/D.08-40) (nach Strunz)
2.11.2.3 (nach Dana)
Kristallsystem orthorhombisch
Kristallklasse orthorhombisch-dipyramidal, mmm\;
Farbe grau, silberweiß, zinnweiß
Strichfarbe grau
Mohshärte 2 bis 2,5
Dichte (g/cm³) 6,78
Glanz Metallglanz
Transparenz undurchsichtig
Bruch uneben
Spaltbarkeit {010} vollkommen
{100} und {110} undeutlich
Habitus
Häufige Kristallflächen
Zwillingsbildung

Bismutinit (veraltet Wismutglanz) ist ein nicht seltenes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfide und Sulfosalze. Es zählt zur Aikinit-Gruppe. Das Mineral kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem mit der chemischen Formel Bi2S3 und bildet meistens derbe, aber auch nadel- oder säulenförmige Aggregate von hellgrauer bis weißer Farbe. Es kann gelblich anlaufen.

Zwischen Bismuthinit und Aikinit besteht eine Mineralserie, bei der das Bismut von Mineral zu Mineral mehr gegen Blei und Kupfer ausgetauscht wird.

Inhaltsverzeichnis

Bildung und Fundorte

Bismuthinit bildet sich als Sekundärmineral unter hydrothermalen Bedingungen. Man findet das Mineral vor allem in Kupfererzadern in Graniten. Bismuthinit ist häufig mit Bismut, Aikinit, Arsenopyrit, Stannit, Galenit, Pyrit, Chalcopyrit, Turmalin, Wolframit, Cassiterit und Quarz vergesellschaftet.

In Europa findet man Bismutinit unter anderem in Johanngeorgenstadt im Erzgebirge, Bieber in Hessen, im Schwarzwald, im Steffelwald und Mittersill in Salzburg, Rezbanya in Ungarn, Oravicza im Banat, Cornwall in England, in Schweden und Norwegen

Wichtige Funde außerhalb Europas sind Potosi in Bolivien, Nevada (Vereinigte Staaten), Mexiko, Queensland (Australien) und Madagaskar.

Struktur

Bismuthinit kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem in der Raumgruppe Pbnm\; und den Gitterparametern a = 11,12 Å, b = 11,25 Å und c = 3,97 Å sowie vier Formeleinheiten pro Elementarzelle. Seine Kristallstruktur ist isotyp zu der von Antimonit.

Verwendung

Bismuthinit dient als Rohstoff für die Gewinnung von elementarem Bismut.

Siehe auch

Literatur

  • Bismuthinit in: Anthony et al.: Handbook of Mineralogy, 1990, 1, 101 (pdf)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bismutin — Bis|mu|tin [↑ Bismut u. ↑ in (4)], das; s, e: 1) internat. nicht empfohlenes Syn. für ↑ Bismutan 2) noch benutzte Bez. in Namen von Hydrocarbylderivaten R3Bi, R2HBi oder RH2Bi …   Universal-Lexikon

  • висмутин — (нем. bismutin) висмутовый блеск минерал, сульфид висмута; основная руда для получения висмута и его соединений. Новый словарь иностранных слов. by EdwART, , 2009. висмутин [нем. Bismutin] – висмутовый блеск (соединение висмута с серой), минерал …   Словарь иностранных слов русского языка

  • Bismutan — Bis|mu|tan [↑ Bismut u. ↑ an (1)], das; s, e; Syn.: Bismutwasserstoff, (internat. nicht empfohlen:) Bismutin: BiH3; farbloses, instabiles Gas. Die Gruppe H2Bi wird Bismutanyl genannt (früher: Bismutino ). Org. substituierte B. sollten auch als… …   Universal-Lexikon

  • Wismutglanz — (Bismutīn), Mineral, Schwefelwismut Bi2S3 mit 81,22 Proz. Wismut, findet sich in rhombischen, dem Antimonglanz ähnlichen, meist nadelförmigen Kristallen und besonders derb und eingesprengt in körnigen oder stängeligen Aggregaten, bleigrau,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste der Häufigkeiten chemischer Elemente — Häufigkeiten der Elemente im Universum …   Deutsch Wikipedia

  • Bismutino- — Bis|mu|ti|no [↑ Bismutin u. ↑ o (1)]: svw. Bismutanyl (↑ Bismutan) …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”