Bisperode
Bisperode
Koordinaten: 52° 6′ N, 9° 28′ O52.19.4666666666667159Koordinaten: 52° 6′ 0″ N, 9° 28′ 0″ O
Höhe: 159 m ü. NN
Postleitzahl: 31863
Vorwahl: 05159

Bisperode ist eine Ortschaft im Flecken Coppenbrügge im Kreis Hameln-Pyrmont in Niedersachsen (Deutschland). Der Ort gehört zu der „ingerode“-Namensgruppe, die vom Leinetal ausgehend gegen Ende des 13. Jahrhunderts in Begrenzung im niederdeutsch-ostfälischen Raumes auftritt und auf innerdeutsche Kolonisation durch weltliche und geistliche Grundherren hinweist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Schloss in Bisperode
Steintafel an der Schlossmauer
Die Kirche in Bisperode
Inschrift an der Kirche

Der Ort ist entstanden aus der Rodesiedlung des Bistums Hildesheim, zu dessen Grundbesitz diese Gegend gehörte. Urkundlich erwähnt wurde Bisperode zuerst 1219 als Biscopincgerothe, als der Landwirt Henrizius aus Kemnade bei Bodenwerder vom Bistum Hildesheim das Gebiet zum Lehen bekam und sich fortan Henrizius von Biscopingerrode nannte. Nach dem Aussterben des Geschlechts der Biscopincgerothe erwarben die Guts- und Gerichtsherren von Werder de Insula von 1491 bis 1665 das Gebiet zum Lehen, zuletzt Jobst von der Werder. Nach dem Dreißigjährigen Krieg durch das Einziehen weiterer Ländereien vergrößerte sich das Gut. Es kam als Lehen an die kurkölnische Familie Wolff-Metternich zur Gracht. 1610 erfolgte die Erweiterung des Dorfes bis zum Kirchdorf Dadersen.

Im Ort befindet sich das Wasserschloss Bisperode, eine Dreiflügelanlage, die innerhalb eines rechtwinkligen, steil ummauerten Grabens liegt. Der im Inneren unvollendet gebliebene Barockbau wurde durch den Kapuzinermönch Ambrosius von Oelde (Westfalen) erbaut.

Zur Entwicklung des Postwesens in Bisperode siehe: Postroute Braunschweig-Holzminden.

1875 hatte Bisperode 1.062 Einwohner und 158 Wohnhäuser. 1893 wurden der Schützenverein Bisperode und 1910 der Turn- und Sportverein Bisperode gegründet. 1933 leben 961 Einwohner im Ort.

Im Zuge der niedersächsischen Gebietsreform kam am 1. Januar 1973 die Gemeinde Bisperode vom Landkreis Holzminden zum Landkreis Hameln-Pyrmont und wurde Ortsteil des Fleckens Coppenbrügge.

Kirche

Die Kirche St. Peter und Paul steht oberhalb des Dorfs und besteht aus einem romanischen Turm und einem barocken Langhaus aus dem Jahre 1716. Der Fachwerkanbau wurde 1770 von dem Geschlecht Hake als Familiengruft errichtet [1]. Die von der Orgelbauer-Familie Euler aus dem Reinhardswald im Jahre 1830 erbaute Orgel wurde im Jahre 2009 durch den Hersteller Seifert aus Kevelaer ersetzt. Das Orgelprospekt ist denkmalgeschützt und blieb erhalten.

Politik

Der Ortsrat setzt sich aus acht Gemeindevertretern zusammen. Darunter 4 Vertreter der CDU, 3 der SPD und ein Vertreter der FDP. Ortsbürgermeister ist Andreas Voß (CDU), der auch Eigentümer des Rittergutes Bisperode ist.

Verkehr

Der Ort liegt an der Landesstraße 588.

Segelflugplatz Bisperode

Einzelnachweise

  1. [1]

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bisperode — Bisperode, Dorf im braunschweigischen Districte Holzminden; 1200 Ew., Schwefelquelle …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Postgeschichte von Bisperode — Die Postgeschichte von Bisperode beschreibt die historische Entwicklung des Postwesens in Bisperode. Postgeschichte Bis zur Eröffnung einer Postexpedition in Bisperode am 1. Juli 1867 wurden die Sendungen über Halle an der Weser oder von… …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Bisperode — Wasserschloss Bisperode Das Schloss Bisperode ist ein denkmalgeschütztes Wasserschloss in Bisperode. Der Paderborner Fürstbischof Hermann Werner von Wolff Metternich zur Gracht ließ die Anlage von 1694 bis 1700 auf dem Lehensgut seiner Familie… …   Deutsch Wikipedia

  • Postroute Braunschweig–Holzminden — Dieser Artikel behandelt die fahrenden und reitenden Posten nach Göttingen und weiter nach Kassel. Ebenso behandelt der Artikel die Postgeschichte der Orte im Kreis Holzminden. Inhaltsverzeichnis 1 Reit und Fahrpost 2 Holzminden 3 Fürstenberg an… …   Deutsch Wikipedia

  • Bessingen (Coppenbrügge) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Ith — f1 Ith Übersichtskarte: Ith und Hils in der Bildmitte Höchster Gipfel Lauensteiner Kopf (439  …   Deutsch Wikipedia

  • Coppenbrügge — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Krüllbrinkturm — Der Ithturm im Ith bei Lauenstein Der Ithturm ist ein 1912[1] errichteter Aussichtsturm auf dem Ith zwischen Lauenstein und Bisperode in Niedersachsen. Der Turm befindet auf dem „Lauensteiner Kopf“, dem mit 439 m höchsten Punkt des Ithkamms im… …   Deutsch Wikipedia

  • Ambrosius von Oelde — Schloss Ahaus Ambrosius von Oelde (* etwa 1630/1640; † 1705 in Werne) war ein Kapuzinermönch und Architekt. Er war ein führender Gestalter barocker Bauwerke in den Hochstiften Münster und Paderborn sowie im Herzogtum Westfalen …   Deutsch Wikipedia

  • Ithturm — Der Ithturm im Ith bei Lauenstein Der Ithturm ist ein 1912[1] errichteter Aussichtsturm auf dem Ith zwischen Lauenstein und Bisperode in Niedersachsen. Der Turm befindet sich auf dem „Lauensteiner Kopf“, dem mit 439 m höchsten Punkt des Ithkamms… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”