Bispinor

Die Weyl-Gleichung, nach Hermann Weyl benannt, ist die Diracgleichung für masselose Teilchen mit Spin-1/2. Sie wird bei der Beschreibung der schwachen Wechselwirkung verwendet.

Die Darstellung der Lorentzgruppe auf Dirac-Spinoren ist reduzibel. In einer geeigneten Darstellung der Dirac-Matrizen, in der Weyl-Darstellung, transformieren die ersten beiden und die letzten beiden Komponenten der 4er-Spinoren getrennt,


\Psi=
\begin{pmatrix}
\Psi_L\\ \Psi_R
\end{pmatrix}\,.

Die 2er-Spinoren ΨL und ΨR sind die links- und rechtshändigen Weyl-Spinoren.

Sie werden in der Diracgleichung für ein freies Spin-1/2-Teilchen durch die Masse m gekoppelt,


\left(\mathrm i\gamma^n \part_n-m\right)\Psi=
\begin{pmatrix}
-m& \mathrm i\left(\part_0+\vec{\sigma}\vec{\nabla}\right)\\
\mathrm i\left(\part_0-\vec{\sigma}\vec{\nabla}\right)&-m
\end{pmatrix}
\begin{pmatrix}
\Psi_L\\ \Psi_R
\end{pmatrix}
=0\,.

Hierbei sind σ123 die Pauli-Matrizen.

Verschwindet die Masse,  m=0\,, so zerfällt die Diracgleichung in je eine Weyl-Gleichung für den links- und den rechtshändigen Spinor


\mathrm i\left(\part_0-\vec{\sigma}\vec{\nabla}\right)\Psi_L=0\,,\quad
\mathrm i\left(\part_0+\vec{\sigma}\vec{\nabla}\right)\Psi_R=0\,.

Zur Beschreibung der schwachen Wechselwirkung ist wichtig, dass die links- und rechthändigen Spinoren unterschiedlich, aber lorentzinvariant, an Vektorfelder koppeln können. Die Kopplung entsteht durch Ersetzung der Ableitungen durch sogenannte kovariante Ableitungen

D_n = \partial_n - \mathrm i\,e\,T_a\,A^a_n\,.

Dabei bezeichnet A^a_n die Komponenten der Vektorfelder und Ta Matrizen (die die Lie-Algebra der Eichgruppe darstellen). Die Zahl e ist die Kopplungskonstante. Die Darstellungsmatrizen können bei den linkshändigen und rechthändigen Spinoren verschieden sein. Bei der schwachen Wechselwirkung verschwinden bei den rechtshändigen Spinoren die Matrizen, T_a=0\,. Die rechtshändigen Spinoren haben keine schwache Wechselwirkung. Da die Kopplung von linkshändigen und rechthändigen Spinoren verschieden ist, spricht man auch von chiraler Kopplung.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bispinor — In physics, bispinor is a four component object which transforms under the (½,0) oplus;(0,½) representation of the covariance group of special relativity [covariance group of special relativity is O^+(1,3) or the Lorentz group.] (see, e.g.,… …   Wikipedia

  • bispinor — noun An object that is used to describe quantum fields having half spin …   Wiktionary

  • Quantum electrodynamics — (QED) is a relativistic quantum field theory of electrodynamics. QED was developed by a number of physicists, beginning in the late 1920s. It basically describes how light and matter interact. More specifically it deals with the interactions… …   Wikipedia

  • Dirac spinor — In quantum field theory, the Dirac spinor is the bispinor in the plane wave solution of the free Dirac equation, where (in the units ) is a relativistic spin 1/2 field …   Wikipedia

  • Breit equation — The Breit equation is a relativistic wave equation derived by Gregory Breit in 1929 based on the Dirac equation, which formally describes two or more massive spin 1/2 particles (electrons, for example) interacting electromagnetically to the first …   Wikipedia

  • Representation theory of the Lorentz group — The Lorentz group of theoretical physics has a variety of representations, corresponding to particles with integer and half integer spins in quantum field theory. These representations are normally constructed out of spinors.The group may also be …   Wikipedia

  • Covariance group — In physics, covariance group is a group of coordinate transformations between admissible frames of reference (see for example[1]). The frames are assumed to provide equivalent description of physical phenomena. The covariance principle suggests… …   Wikipedia

  • Golfand — Juri Abramowitsch Golfand (* 10. Januar 1922 in Charkow; † 17. Februar 1994 in Jerusalem; englische Schreibweise Yuri Golfand) war ein russischer theoretischer Physiker, einer der Entdecker der Supersymmetrie. Golfand studierte Mathematik und… …   Deutsch Wikipedia

  • Juri Abramowitsch Golfand — (* 10. Januar 1922 in Charkow; † 17. Februar 1994 in Jerusalem; englische Schreibweise Yuri Golfand) war ein russischer theoretischer Physiker, einer der Entdecker der Supersymmetrie. Golfand studierte Mathematik und Physik an der Universität… …   Deutsch Wikipedia

  • Juri Golfand — Juri Abramowitsch Golfand (* 10. Januar 1922 in Charkow; † 17. Februar 1994 in Jerusalem; englische Schreibweise Yuri Golfand) war ein russischer theoretischer Physiker, einer der Entdecker der Supersymmetrie. Golfand studierte Mathematik und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”