Bistum Beauvais
Bistum Beauvais
Karte Bistum Beauvais
Basisdaten
Staat Frankreich
Metropolitanbistum Erzbistum Reims
Diözesanbischof Jacques Benoit-Gonnin
Generalvikar Rémi Hublier
Bernard Grenier
Fläche 5.855 km²
Pfarreien 45 (31.12.2006/ AP2007)
Einwohner 779.916 (31.12.2006/ AP2007)
Katholiken 690.000 (31.12.2006/ AP2007)
Anteil 88,5 %
Diözesanpriester 120 (31.12.2006/ AP2007)
Ordenspriester 17 (31.12.2006/ AP2007)
Ständige Diakone 22 (31.12.2006/ AP2007)
Katholiken je Priester 5.036
Ordensbrüder 41 (31.12.2006/ AP2007)
Ordensschwestern 194 (31.12.2006/ AP2007)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Kathedrale Saint Pierre
Website www.oise.catholique.fr
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz

Kirchenprovinz Reims

Das Bistum Beauvais (lat.: Dioecesis Bellovacensis) ist ein Bistum der römisch-katholischen Kirche in Frankreich, das sich über das Gebiet des Département Oise erstreckt. Im März 2010 wurde Jacques Benoit-Gonnin als Nachfolger von Jean-Paul James zum Bischof ernannt.

Geschichte

Als erster Bischof und Gründer des Bistums im 3. Jahrhundert gilt der Heilige Lucianus. Der Bischof von Beauvais war im Mittelalter einer der Pairs von Frankreich. In Folge der Französischen Revolution wurde das Bistum 1801 aufgelöst und dem Bistum Amiens hinzugefügt. 1822 wurde es wieder errichtet, wobei ihm auch die Gebiete des Bistums Noyon und des Bistums Senlis eingegliedert wurden. 1851 wurde es deshalb in Bistum Beauvais (-Noyon-Senlis) umbenannt. Die Kathedrale Saint Pierre in Beauvais wurde zum Bischofssitz.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beauvais — Beauvais …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Amiens — Basisdaten Staat Frankreich Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Beauvais — Die folgenden Personen waren Bischöfe von Beauvais (Frankreich): St. Lucianus (3. Jh.) Thalasisus Viktor Chanarus Numitius Licerius Themerus Bertegesillus Rodomarus Ansoldus Ribertus Cogerimus Anselmus Maurinus Himbertus Clemens Konstantinus… …   Deutsch Wikipedia

  • Pairie — Der Titel Pair (französisch von lat. par = gleich) bezeichnet seit dem 13. Jahrhundert politisch privilegierte Hochadelige in Frankreich. Die englische Form ist Peer. Der Status eines Pairs von Frankreich war der höchste im französischen Adel und …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Reims — Basisdaten Staat Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Vidame — Rangkrone eines Vidame Vidame (zusammengesetzt aus vice und dominus (lateinisch an Stelle und Herr) ist ein eher seltener französischer Adelstitel. In Deutschland war die entsprechende Bezeichnung Vitztum oder Vitzthum. Der Vidame ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Odo II. (Blois) — Odo II. (franz.: Eudes; † 15. November 1037) war seit 1004 Graf von Blois, Châteaudun, Chartres, Reims, Tours und Beauvais, seit 1015 war zudem Graf von Sancerre und seit 1022/1023 (als Odo I.) Graf von Meaux und Troyes (Champagne). Er war eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der katholischen Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der französischen Diözesen — Kirchenprovinzen und Diözesen des kontinentalen Frankreichs Die Römisch katholische Kirche in Frankreich ist, wie in allen größeren Ländern, in Kirchenprovinzen eingeteilt. Im französischen Mutterlande gibt es gegenwärtig 94 Diözesen, eine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”