Bistum Cammin-Stettin
Basisdaten
Staat Polen
Diözesanbischof Andrzej Dzięga
Weihbischof Marian Błażej Kruszyłowicz OFMConv
Emeritierter Diözesanbischof Zygmunt Kamiński
Marian Przykucki
Emeritierter Weihbischof Jan Gałecki
Generalvikar Edmund Cybulski
Fläche 12.754 km²
Dekanate 37 (24.12.2008)
Pfarreien 269 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 1.060.120 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 1.000.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 94,3 %
Diözesanpriester 472 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 183 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 1.527
Ordensbrüder 190 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 181 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch
Kathedrale Jakobskathedrale
Webpräsenz www.szczecin.kuria.pl
Suffraganbistümer Bistum Koszalin-Kołobrzeg
Bistum Grünberg-Landsberg

Das Erzbistum Stettin-Cammin (lat.: Archidioecesis Sedinensis-Caminensis, poln.: Archidiecezja szczecińsko-kamieńska) ist ein Erzbistum in Polen. Der Erzbischof von Stettin-Cammin ist gleichzeitig Metropolit der gleichnamigen Kirchenprovinz, der die Bistümer Köslin-Kolberg und Grünberg-Landsberg als Suffraganbistümer unterstellt sind. Bischofskirche ist die Jakobskathedrale in Stettin.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 28. Juni 1972 wurde ein katholisches Bistum unter der Bezeichnung Stettin-Cammin errichtet, der Name erinnert an das historische frühere Bistum Cammin. Kathedralkirche wurde die Jakobskathedrale in Stettin (seit 1983 Basilica minor), eine Konkathedrale steht in Cammin. Bei der Neustrukturierung der polnischen Bistümer im Jahr 1992 (Apostolische Konstitution Totus Tuus Poloniae Populus vom 25. März) wurde Stettin-Cammin zum Erzbistum erhoben. Unterstellt sind ihm die Bistümer Köslin-Kolberg und Grünberg-Landsberg.

(Erz-)Bischöfe

Weihbischöfe

  • 1974–2007 Jan Stefan Gałecki, Titularbischof von Maiuca
  • 1980–1996 Stanisław Stefanek, Titularbischof von Forum Popilii
  • seit 1989 Marian Błażej Kruszyłowicz OFMConv, Titularbischof von Hadrumetum

Dekanate

Das Erzbistum Stettin-Cammin ist in 36 Dekanate untergliedert:

  • Myślibórz (Soldin)
  • Nowogard (Naugard)
  • Police (Pölitz)
  • Pyrzyce (Pyritz)
  • Resko (Regenwalde)
  • Stargard Wschód (Stargard-Ost)
  • Stargard Zachód (Stargard-West)
  • Suchan (Zachan)
  • Szczecin-Dąbie (Stettin-Altdamm)
  • Szczecin-Niebuszewo (Stettin-Zabelsdorf)
  • Szczecin-Pogodno (Stettin-Braunsfelde)
  • Szczecin-Pomorzany (Stettin-Pommerensdorf)
  • Szczecin-Słoneczne
  • Szczecin-Śródmieście (Stettin-Innenstadt)
  • Szczecin-Żelechowo (Stettin-Züllchow)
  • Świnoujście (Swinemünde)
  • Trzebiatów (Treptow a.d. Rega)
  • Wolin (Wollin)

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bistum Cammin — Das Bistum Cammin ist ein ehemaliges Bistum. Es bestand vom 12. bis zum 17. Jahrhundert auf dem Territorium Pommerns. Wappen des Hochstifts Cammin Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Cammin-Stettin — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Andrzej Dzięga Weihbischof Marian Błażej Kruszyłowicz OFMConv …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Grünberg-Landsberg — Basisdaten Staat Polen Metropolitanbistum Erzbistum Stettin Cammin Diözesanbischof Stefan Regmunt …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Zielona Góra-Gorzów — Basisdaten Staat Polen Metropolitanbistum Erzbistum Stettin Cammin Diözesanbischof Stefan Regmunt …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Kolberg — Basisdaten Staat Polen Metropolitanbistum Erzbistum Stettin Cammin Diözesanbischof Edward Dajczak …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Koszalin-Kolobrzeg — Basisdaten Staat Polen Metropolitanbistum Erzbistum Stettin Cammin Diözesanbischof Edward Dajczak …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Köslin-Kolberg — Basisdaten Staat Polen Metropolitanbistum Erzbistum Stettin Cammin Diözesanbischof Edward Dajczak …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Breslau — Dieser Artikel befasst sich mit dem römisch katholischen Erzbistum Breslau. Zum gleichnamigen Bistum Breslau der Polnisch Katholischen Kirche, siehe Bistum Breslau (altkatholisch) Basisdaten Staat Polen Diöz …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Krakau — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Stanisław Kardinal Dziwisz (seit 5. März 2005) Weihbischof Józef Guzdek Jan Szkodoń Jan Zaj …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Ermland — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Wojciech Ziemba Weihbischof Jacek Jezierski …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”