Bistum Dili
Bistum Dili
Karte Bistum Dili
Basisdaten
Staat Osttimor
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Alberto Ricardo da Silva
Emeritierter Apostolischer Administrator Carlos Filipe Ximenes Belo SDB
Fläche 4.276 km²
Pfarreien 25 (2010)
Einwohner 464.649 (2010)
Katholiken 435.052 (2010)
Anteil 93,6 %
Diözesanpriester 56 (2010)
Ordenspriester 48 (2010)
Katholiken je Priester 4.183
Ordensbrüder 69 (2010)
Ordensschwestern 162 (2010)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Tetum
Kathedrale Kathedrale der unbefleckten Empfängnis (Imaculada Conceição)

Das Bistum Dili (lat.: Dioecesis Diliensis) ist das ältere Bistum im südostasiatischen Staat Osttimor. Sitz ist die Landeshauptstadt Dili. Das Bistum ist direkt dem Heiligen Stuhl in Rom unterstellt. Zum Bistum Dili gehören die Distrikte Dili, Aileu, Ainaro, Ermera, Manufahi und Oecusse.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Sitz des Bistums Dili
Marienstatue in Dili

Das Bistum Dili wurde am 4. September 1940 von der bisherigen Diözese Macao und Timor abgetrennt und umfasste damals die gesamte Kolonie Portugiesisch-Timor. Der erste Apostolische Administrator Jaime Garcia Goulart war bereits 1936 als Vertreter nach Dili geschickt worden. Am 30. November 1996 wurde Baucau als eigenes Bistum abgetrennt. Das Bistum Dili gab am 30. Januar 2010 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Maliana ab.[1]

Bischöfe von Dili
Jaime Garcia Goulart 12. Oktober 1945 (nominiert) – 31. Januar 1967 (abgedankt)
andere Quelle: 1940–1958[2]
José Joaquim Ribeiro 31. Januar 1967 (nominiert) – 22. Oktober 1977 (abgedankt)
Martinho da Costa Lopes 1977 – Mai 1983 (abgedankt)
Carlos Filipe Ximenes Belo 21. März 1988 (nominiert)– 26. November 2002 (abgedankt)
Basílio do Nascimento 26. November 2002 (nominiert) – 6. März 2004 (abgedankt, Bischof von Baucau)
Alberto Ricardo da Silva seit 27. Februar 2004 (nominiert)
Entwicklung der Zahl der Gläubigen
Jahr Zahl der Katholiken Anteil an der Gesamtbevölkerung
1949 38.034 9,0%
1970 164.178 26,5%
1980 213.000 28,8%
1990 583.079 81,6%
1998 527.294 84,1%
2001 504.299 93,4%
2002 514.089 92,0%

Einzelnachweise

  1. Erezione della Diocesi di Maliana (Timor Orientale) e Nomina del primo Vescovo, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 30. Januar 2010.
  2. History of TimorTechnische Universität Lissabon

Siehe auch

Zur Geschichte der Katholischen Kirche in Osttimor:

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dili — Díli Dili …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Baucau — Basisdaten Staat Osttimor …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Maliana — Basisdaten Staat Osttimor …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Macao — Basisdaten Staat Volksrepublik China Kirchenprovinz Immediat …   Deutsch Wikipedia

  • Bevölkerung Osttimors — Repúblika Demokrátika Timór Loro Sa e (Tetum) República Democrática de Timor Leste (port.) Demokratische Republik Timor Leste …   Deutsch Wikipedia

  • Demokratische Republik Osttimor — Repúblika Demokrátika Timór Loro Sa e (Tetum) República Democrática de Timor Leste (port.) Demokratische Republik Timor Leste …   Deutsch Wikipedia

  • Demokratische Republik Timor-Leste — Repúblika Demokrátika Timór Loro Sa e (Tetum) República Democrática de Timor Leste (port.) Demokratische Republik Timor Leste …   Deutsch Wikipedia

  • East Timor — Repúblika Demokrátika Timór Loro Sa e (Tetum) República Democrática de Timor Leste (port.) Demokratische Republik Timor Leste …   Deutsch Wikipedia

  • Ost-Timor — Repúblika Demokrátika Timór Loro Sa e (Tetum) República Democrática de Timor Leste (port.) Demokratische Republik Timor Leste …   Deutsch Wikipedia

  • Republik Timor-Leste — Repúblika Demokrátika Timór Loro Sa e (Tetum) República Democrática de Timor Leste (port.) Demokratische Republik Timor Leste …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”