Bistum Dubrovnik
Kathedrale zu Dubrovnik
Bistum Dubrovnik
Basisdaten
Staat Kroatien
Kirchenprovinz Split-Makarska
Metropolitanbistum Erzbistum Split-Makarska
Diözesanbischof Mate Uzinić
Fläche 1.368 km²
Pfarreien 61 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 87.600 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 76.500 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 87,3 %
Diözesanpriester 55 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 32 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 879
Ordensbrüder 35 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 204 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Kroatisch
Kathedrale Katedrale Uznesenja Marijina
Website dubrovnik.hbk.hr

Das Bistum Dubrovnik (kroat.: Dubrovačka biskupija; lat.: Dioecesis Ragusinus) ist ein römisch-katholisches Bistum in Kroatien. Es ist als Suffraganbistum dem Erzbistum Split-Makarska unterstellt. Schutzpatron des Bistums Dubrovnik ist seit dem Jahre 972 der Heilige Blasius.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Bistum Dubrovnik geht auf den antiken Bischofssitz von Epidauros (heute Cavtat) in der Provinz Dalmatia zurück. Die ersten Christen in der Region sollen der Tradition nach im 1. Jahrhundert von Titus, einem Gefährten des Apostels Paulus missioniert worden sein.

Durch die Einfälle der Awaren und Slawen sowie die spätere Ansiedlung der noch heidnischen Slawen auf dem Balkan sind viele antike Bistümer der Region untergegangen. Epidaurus wurde 639 von den Awaren zerstört. Der damalige Bischof Johannes flüchtete mit der Bevölkerung in das Gebiet von Ragusa (Dubrovnik). 990 wurde dort ein neues Bistum gegründet. Dieser Bischofssitz erhielt 1120 von Papst Calixt II. den Status eines Erzbistums. Als Suffragane wurden Ragusa, die Bistümer Trebinje (heute Trebinje-Mrkan), Kotor und einige weitere Bistümer in Dioclea zugewiesen. Später kam noch das innerbosnische Bistum Vrh Bosna hinzu.

Bis 1205 war das Gebiet des Bistums Dubrovnik unter byzantinischer, von da an bis 1358 unter venezianischer Hoheit. Daraufhin bis 1808, also 450 Jahre lang, war es gleichsam das Landesbistum der unabhängigen Republik Dubrovnik. Die Päpste förderten die Diözese im Mittelalter in unterschiedlichem Maße, nicht zuletzt weil sie damit die katholische Position in den Auseinandersetzungen mit der bosnischen Kirche und den Bogumilen in Bosnien stärken wollten. Gleichzeitig trachteten sie danach, in der Zeta den katholischen Einfluss auszuweiten. Später trat der Kampf gegen die Osmanen in den Vordergrund.

Vom päpstlichen Wohlwollen für die Diözese zeugen verschiedene Schenkungen und Stiftungen: Zum Beispiel hatte Papst Benedikt XI. (1303–1304), den Ragusanern beim Bau der Dominikanerkirche geholfen. Papst Paul III. (1536–1549) erteilte den Auftrag zum Bau des Domus-Christi Hospizes. Papst Pius V. (1556–1573), entsandte den Baumeister Suporoso Mattenucci nach Dubrovnik, um die Stadtmauern gegen die Osmanen zu befestigen. Papst Pius II. (1458–1464) stand der Dubrovniker Bevölkerung in ihrer Verteidigung gegen die Osmanen bei, indem er ihnen nicht nur materielle Unterstützung für den Bau der Festung Revetin zukommen ließ, er schickte sogar seine Leibgarde zur Hilfe.

Pius II. wollte sogar selbst nach Dubrovnik kommen; er erkrankte aber auf dem Weg dorthin und starb im Mai 1464 in Ancona. In diesem Zusammenhang erwähnenswert ist, dass ein Dokument des Senats von Ragusa vom 23. Mai 1464 erhalten ist, wo genau aufgelistet steht, was zum Empfang dieses „erhabenen“ Gastes und seines Gefolges in der Stadt und der ganzen Republik zu tun ist.

Infolge der Auflösung der Republik und dem Übergang Dalmatiens an die Habsburgermonarchie wurden nach 1815 die Bistümer der Region vom Hl. Stuhl neu eingeteilt (päpstliche Bulle „Locum beati Petri“ vom 30. Juni 1828). Seitdem ist Dubrovnik deshalb nur mehr ein einfaches Bistum und der Kirchenprovinz Split-Makarska zugeordnet. Es umfasst seitdem auch die ehemaligen Bistümer Ston und Korcula.

Während des Kroatien-Krieges war das Gebiet des Bistums Dubrovnik zur Hälfte von jugoslawischen beziehungsweise serbischen Kräften besetzt. 31,6% Prozent der sakralen Bauwerke des Bistums Dubrovnik wurden zerstört oder stark beschädigt.

Aktuelle Daten

Das Bistum hat eine Fläche von 1.368 Quadratkilometern. Es gliedert sich in fünf Dekanate mit 59 Pfarrgemeinden und drei selbständigen Kuratien. Von den rund 90.000 Einwohnern auf dem Gebiet des Bistums Dubrovnik sind ca. 85% Kroaten, 5,9% Serben und Montenegriner, 4,4% Bosniaken, 3,2% Atheisten und eine kleine jüdische Gemeinde.

Literatur

  • Die verwundete Kirche in Kroatien. Die Zerstörung des sakralen Bauerbes Kroatiens 1991–1995, hrsg. v. d. Kroatischen Bischofskonferenz u.a. Zagreb 1996. ISBN 953-6525-02-X

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bistum Gospić-Senj — Basisdaten Staat Kroatien Kirchenprovinz Rijeka Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Križevci — Basisdaten Staat Kroatien Bosnien und Herzegowina Kirchenprovinz Zagreb Me …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Syrmien — Basisdaten Staat Kroatien Serbien Metropolitanbistum Erzbistum Đakovo Osijek …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Šibenik — Basisdaten Staat Kroatien Metropolitanbistum Erzbistum Split Makarska …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Kotor — Basisdaten Staat Montenegro Kirchenprovinz Split Makarska Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Poreč-Pula — Basisdaten Staat Kroatien Kirchenprovinz Rijeka Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Požega — Basisdaten Staat Kroatien Kirchenprovinz Đakovo Osijek Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Bjelovar-Križevci — Basisdaten Staat Kroatien Metropolitanbistum Erzbistum Zagreb …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Krk — Basisdaten Staat Kroatien Kirchenprovinz Rijeka Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Varaždin — Basisdaten Staat Kroatien Kirchenprovinz Zagreb Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”