Bistum Fabriano-Matelica
Bistum Fabriano-Matelica
Basisdaten
Staat Italien
Metropolitanbistum Erzbistum Ancona-Osimo
Diözesanbischof Giancarlo Vecerrica
Generalvikar Luigi Monti
Fläche 681 km²
Vikariate 4 (31.12.2007 / AP2008)
Pfarreien 58 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 54.900 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 51.950 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 94,6 %
Diözesanpriester 45 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 27 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 4 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 722
Ordensbrüder 33 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 94 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Cattedrale San Venanzio Martire in Fabriano
Konkathedrale Santa Maria Assunta in Matelica
Website www.webdiocesi.chiesacattolica.it

Das in Italien gelegene Bistum Fabriano-Matelica (lat.: Dioecesis Fabrianensis-Mathelicensis) ist eine in Italien gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Fabriano.

Geschichte

Das Bistum wurde am 17. November 1728 als Bistum Fabriano begründet und am 8. Juli 1785 mit dem Bistum Matelica vereinigt.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bistum Matelica — Das in Italien gelegene ehemalige Bistum Matelica entstammte dem 5. Jahrhundert und wurde am 8. Juli 1785 mit dem Bistum Fabriano vereinigt. Siehe auch: Liste der katholischen Bistümer, Liste der ehemaligen katholischen Bistümer, Katholische… …   Deutsch Wikipedia

  • Giancarlo Vecèrrica — Giancarlo Vecerrica (* 26. Juli 1940 in Tolentino, Region Marken, Italien) ist Bischof des Bistums Fabriano Matelica. Vecerrica empfing am 22. Mai 1965 die Priesterweihe. 2002 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Bischof des Bistums Fabriano… …   Deutsch Wikipedia

  • Vecerrica — Giancarlo Vecerrica (* 26. Juli 1940 in Tolentino, Region Marken, Italien) ist Bischof des Bistums Fabriano Matelica. Vecerrica empfing am 22. Mai 1965 die Priesterweihe. 2002 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Bischof des Bistums Fabriano… …   Deutsch Wikipedia

  • Capelletti — Giovanni Francesco Capelletti (* 14. Juni 1762 in Rieti, Italien; † 9. Dezember 1831) war Bischof des Bistums Ascoli Piceno. Capelletti empfing am 2. Juni 1787 die Priesterweihe. 1800 wurde er von Papst Pius VII. zum ersten Bischof des Bistums… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Basiliken in Italien — Basilika (lat. basilica) ist ein Ehrentitel, den der Papst einer bedeutenden katholischen Kirche verleiht. Als Basilica maior werden dabei die sechs ranghöchsten römisch katholischen Gotteshäuser bezeichnet. Vier davon stehen in Rom, zwei in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Katholische Kirche in Italien — Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Katholische Kirchenprovinzen in Italien …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Ancona-Osimo — Basisdaten Staat Italien Kirchenprovinz Ancona Osimo …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der katholischen Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kathedralen in Italien — Eine Kathedrale ist eine Kirche mit Bischofssitz. Sie ist die Hauptkirche eines Bistums (kirchlicher Verwaltungsbezirk). Die Bischofskirche wird in Italien meistens „Cattedrale“ (Kathedrale) genannt, aber auch die Bezeichnung „Duomo“ (Dom) kommt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”