Bistum Kwito-Bié
Bistum Kwito-Bié
Basisdaten
Staat Angola
Metropolitanbistum Erzbistum Huambo
Diözesanbischof José Nambi
Emeritierter Diözesanbischof Pedro Luís António
Fläche 71.000 km²
Pfarreien 11 (2004)
Einwohner 1.016.688 (2004)
Katholiken 453.347 (2004)
Anteil 44,6 %
Diözesanpriester 13 (2004)
Ordenspriester 5 (2004)
Katholiken je Priester 25.186
Ordensbrüder 9 (2004)
Ordensschwestern 41 (2004)
Kathedrale Sé Catedral de São Lourenço

Das in Angola gelegen Bistum Kwito-Bié (lat.: Dioecesis Kvitobiensis) wurde am 4. September 1940 aus dem Bistum Angole e Congo herausgetrennt und erhielt den Namen Silva Porto.

Dem Erzbistum Luanda als Suffragan unterstehend, zählte es 1950 63.536 Katholiken (6,7 %) in 2 Pfarreien mit 46 Ordenspriestern und 15 Ordensschwestern.

Am 15. November 1957 einige Gebiete zur Begründung des Bistums Malanje abgebend, welchem am 1. Mai 1963 noch weitere für das neue Bistum Luso folgten, zählte 2002 das 71.000 km² große Bistum 432.626 Katholiken (43,3 %) in 11 Pfarreien mit 13 Diözesanpriestern, 4 Ordenspriestern und 7 Ordensschwestern.

Bereits 1977 in die Kirchenprovinz des Erzbistums Huambo übergewechselt, wechselte das Bistum Silva Porto am 16. Mai 1979 seinen Namen auf Kwito-Bié und verlegte seinen Sitz nach Kuito-Bie.

Bischöfe

  • Antonio Ildefonse dos Santos Silva OSB (1941–1958)
  • Manuel António Pires (1958–1979)
  • Pedro Luís António (1979–1997)
  • José Nambi (seit 1997)

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Huambo — Basisdaten Staat Angola Diözesanbischof José de Queirós Alves CSsR …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der katholischen Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Christentum in Afrika — Kirche in Äthiopien In Äthiopien und dem heutigen Eritrea wurde schon im vierten Jahrhundert das Christentum unter König Ezana im damaligen Aksum zur Staatsreligion erhoben. Durch die Handelsstützpunkte der Europäer und die Kolonisation des… …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch-katholische Kirche in Angola — Übersichtskarte Angolas Die Römisch Katholische Kirche in Angola ist Teil der weltweiten römisch katholischen Kirche, unter der geistlichen Führung des Papstes und der Kurie in Rom. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”