Bistum København
Basisdaten
Staat Dänemark
Diözesanbischof Czeslaw Kozon
Emeritierter Diözesanbischof Hans Ludvig Martensen SJ
Fläche 2.160.570 km²
Pfarreien 50 (31. Dezember 2007 / AP 2009)
Einwohner 5.552.137 (31. Dezember 2007 / AP 2009)
Katholiken 37.123 (31. Dezember 2007 / AP 2009)
Anteil 0,7 %
Diözesanpriester 37 (31. Dezember 2007 / AP 2009)
Ordenspriester 34 (31. Dezember 2007 / AP 2009)
Ständige Diakone 5 (31. Dezember 2007 / AP 2009)
Katholiken je Priester 523
Ordensbrüder 45 (31. Dezember 2007 / AP 2009)
Ordensschwestern 188 (31. Dezember 2007 / AP 2009)
Webpräsenz www.katolsk.dk

Die römisch-katholische Diözese Kopenhagen (lat.: Dioecesis Hafniae) ist das einzige römisch-katholische Bistum Dänemarks und umfasst das gesamte Königreich Dänemark, einschließlich der Färöer und Grönlands. Der Bischofssitz befindet sich in der Hauptstadt Kopenhagen. Diözesanpatron ist der Heilige Ansgar, der Apostel Skandinaviens.

Die Katholische Kirche in Dänemark ist eine Diasporakirche und untersteht direkt dem Heiligen Stuhl. In der Reformation waren, anders als in Deutschland, die Bischöfe geschlossen zur neuen lutherischen Staatskirche übergegangen. Erst im 19. Jahrhundert kamen katholische Missionare ins Land und gründeten am 7. August 1868 eine Apostolische Präfektur. Am 12. März 1892 wurde die Präfektur in ein Apostolisches Vikariat umgewandelt, am 29. April 1953 entstand endlich das Bistum Kopenhagen. Die ca. 35.000 Diözesanen sind überwiegend Einwanderer und deren Nachkommen.

Inhaltsverzeichnis

Grönland

Nach der Chronik des Adam von Bremen von 1076 war Grönland damals schon christlich. Im ersten Viertel des 12. Jahrhunderts hatte es einen eigenen Bischof im heutigen Igaliku. Die Ankunft der Inuit auf Grönland scheint ab 1400 der katholischen Kirche auf der Insel ein Ende gesetzt zu haben. Ab dem 18. Jahrhundert fand eine Neumissionierung durch protestantische Prediger statt.

Diözesanbischöfe von Kopenhagen [1]

Bischof von bis Anmerkungen Bild
Johannes von Euch 15. März 1892 18. März 1922 Apostolischer Präfekt in Dänemark (1884-1892)
Titularbischof von Anastasiopolis (1892-1922)
Apostolischer Vikar in Dänemark (1892-1922)
Josef Ludwig Brems 10. Oktober 1922 1938 OPraem
Apostolischer Vikar von Dänemark (1922-1938)
Titularbischof von Roskilde (1922-1958)
Dänemark ist während des Zweiten Weltkriegs unter deutscher Besatzung (1939-1945)
Dänemark ist als apostolisches Vikariat direkt dem Hl. Stuhl unterstellt (1945-1953)
Johannes Theodor Suhr 29. April 1953 06. Oktober 1964 OSB
Apostolischer Vikar von Dänemark (1938-1953)
Titularbischof von Balecium (1938-1953)
erster Diözeanbischof von Kopenhagen (1953-1964)
Titularbischof von Apisa maius (1964-1976)
wurde 101 Jahre alt
Hans Ludwig Martensen 22. März 1965 22. März 1995 SJ
erster in Dänemark geborener Diözesanbischof von Kopenhagen
zweiter Diözesanbischof von Kopenhagen
Czeslaw Kozon 22. März 1995 dritter Diözesanbischof von Kopenhagen Bild von Bischof Czeslaw

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eintrag auf der Seite des Informationsdienstes gcatholic.com (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Katholische Kirche in Dänemark — Die römisch katholische Kirche Dänemark ist eine noch junge Diasporakirche. Nachdem die Reformation sämtliche Bistümer Skandinaviens mit deren Bischöfen von Rom losgelöst hatte, kamen im 19. Jahrhundert erneut katholische Missionare in das Land,… …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch-katholische Kirche in Dänemark — Die römisch katholische Kirche Dänemark ist eine noch junge Diasporakirche. Nachdem die Reformation sämtliche Bistümer Skandinaviens mit deren Bischöfen von Rom losgelöst hatte, kamen im 19. Jahrhundert erneut katholische Missionare in das Land,… …   Deutsch Wikipedia

  • Dänische Kirche — Kirche in Holte/Dänemark Die Dänische Volkskirche (dänisch: Folkekirken) ist evangelisch lutherisch. Die Dänische Volkskirche ist eine Staatskirche. An ihrer Spitze stand früher die Königin oder der König als Oberhaupt. Seit der Verfassung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Dänische Staatskirche — Kirche in Holte/Dänemark Die Dänische Volkskirche (dänisch: Folkekirken) ist evangelisch lutherisch. Die Dänische Volkskirche ist eine Staatskirche. An ihrer Spitze stand früher die Königin oder der König als Oberhaupt. Seit der Verfassung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Folkekirken — Kirche in Holte/Dänemark Die Dänische Volkskirche (dänisch: Folkekirken) ist evangelisch lutherisch. Die Dänische Volkskirche ist eine Staatskirche. An ihrer Spitze stand früher die Königin oder der König als Oberhaupt. Seit der Verfassung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kathedralen in Europa —   Diese Liste umfasst nur diejenigen Kathedralen in Europa , die nicht in separaten Speziallisten aufgeführt sind, also: für die deutschsprachigen Länder für Frankreich für Großbritannien und Nordirland für Irland für Italien für Niederlande …   Deutsch Wikipedia

  • Dänische Volkskirche — Kirche in Holte/Dänemark Die Dänische Volkskirche (dänisch: Folkekirken) ist die evangelisch lutherische Staatskirche des Königreichs Dänemark. An ihrer Spitze stand früher die Königin oder der König als Oberhaupt. Seit der Verfassung von 1849… …   Deutsch Wikipedia

  • Dom zu Ripen — Dom zu Ribe Der Dom zu Ribe (Ripen), dänisch Ribe Domkirke, auch Vor frue kirke Maria genannt, ist eine evangelisch lutherische Bischofskirche in Dänemark. Sie ist das einzige fünfschiffige Kirchenbauwerk und die älteste Domkirche des Landes.… …   Deutsch Wikipedia

  • Dom zu Ribe — Der Dom zu Ribe (auch: Dom zu Ripen), dänisch Ribe Domkirke, auch Vor frue kirke Maria genannt, ist eine evangelisch lutherische Bischofskirche in Dänemark. Sie ist das einzige fünfschiffige Kirchenbauwerk und die älteste Domkirche des Landes.… …   Deutsch Wikipedia

  • Domkirche St. Ansgar (Kopenhagen) — St. Ansgar Die Kathedrale St. Ansgar (dänisch Sankt Ansgars Kirke – Katolsk Domkirke) in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen ist die Bischofskirche des römisch katholischen Bistums Kopenhagen, das ganz Dänemark, die Färöer und Grönland umfasst.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”