Bistum Nanterre
Bistum Nanterre
Basisdaten
Staat Frankreich
Metropolitanbistum Erzbistum Paris
Diözesanbischof Gérard Daucourt
Weihbischof Nicolas Brouwet
Emeritierter Diözesanbischof François Favreau
Generalvikar Alain Lotodé
Fläche 175 km²
Pfarreien 80 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 1.436.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 851.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 59,3 %
Diözesanpriester 196 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 43 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 38 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 3.561
Ordensbrüder 64 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 335 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Sainte-Geneviève et Saint-Maurice
Website catholique-nanterre.cef.fr

Das in der Île-de-France gelegene Bistum Nanterre (lat.: Dioecesis Nemptodurensis) wurde am 9. Oktober 1966 als Bistum begründet und untersteht als Suffraganbistum dem Erzbistum Paris.

Das 175 km² große Bistum wurde aus Gebieten des Erzbistums Paris und des Bistums Versailles zusammengefügt.

Bischöfe von Nanterre

  • 1966–1982: Jacques Marie Delarue
  • 1983–2002: François Favreau
  • seit 2002: Gérard Daucourt

Weblinks

Kathedrale Sainte-Geneviève et Saint-Maurice in Nanterre

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Paris — Basisdaten Staat Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der katholischen Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der französischen Diözesen — Kirchenprovinzen und Diözesen des kontinentalen Frankreichs Die Römisch katholische Kirche in Frankreich ist, wie in allen größeren Ländern, in Kirchenprovinzen eingeteilt. Im französischen Mutterlande gibt es gegenwärtig 94 Diözesen, eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Simidicca — ist ein Titularbistum der römisch katholischen Kirche. Die in Nordafrika gelegene Stadt war ein alter römischer Bischofssitz, der im 7. Jahrhundert mit der islamischen Expansion unterging. Er lag in der römischen Provinz Africa proconsularis.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kathedralen in Frankreich — Eine Kathedrale ist eine Kirche mit Bischofssitz. Sie ist die Hauptkirche eines Bistums (kirchlicher Verwaltungsbezirk). Wenn ein Bistum mehrere mögliche Bischofkirchen besitzt, heißen diese Ko Kathedralen. Inhaltsverzeichnis 1 Römisch Katholisch …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Orléans — Die folgenden Personen waren Bischöfe im Bistum Orléans (Frankreich): Diclopetus (ca. 343 und 346) Alitus Desinianus Evurtius, Evortius oder Eortius (374) Anianus oder Aignan († 453) Heiliger Prosper (ca. 460) Magnus Febatus Gratien Heiliger… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Orléans — Die folgenden Personen waren Bischöfe im Bistum Orléans (Frankreich): Diclopetus (ca. 343 und 346) Alitus Desinianus Evurtius, Evortius oder Eortius (374) Anianus oder Aignan († 453) Heiliger Prosper (ca. 460) Magnus Febatus Gratien Heiliger… …   Deutsch Wikipedia

  • Weliki Nowgorod — Stadt Weliki Nowgorod Великий Новгород Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”