Bistum Naumburg-Zeitz
Wappen des Bistums Naumburg
Zeitzer Dom
Naumburger Dom
Das Bistum Naumburg um 1250

Das Bistum Naumburg-Zeitz ist ein ehemaliges Bistum im mitteldeutschen Raum zwischen Leipzig im Osten und Erfurt im Westen. Sitz des Bischofs war zwischen 968 und 1029 Zeitz mit dem Zeitzer Dom und zwischen 1029 und 1615 Naumburg mit dem Naumburger Dom. Es wurde in Folge der Reformation aufgelöst.

Das alte Bistum Zeitz wurde 968 gegründet.

Auf Vorschlag des Kaisers Otto genehmigte Papst Johannes XIII. auf der Synode zu Ravenna 967 die Errichtung der drei Bistümer Meißen, Merseburg und Bistum Zeitz (später Bistum Naumburg). Alle drei Bistümer waren Suffragane des Erzbistums Magdeburg.

Das Bistum Zeitz-Naumburg umfasste die vier Archdiakonate Naumburg, Zeitz, Altenburg und "trans Muldam" (bestehend aus den Unterbezirken Lichtenstein, Glauchau, Hartenstein und Lößnitz).

Siehe auch

Literatur

  • Casparis Sagittarii: Historia episcoporum Numburgensium a prima episcopatus origine ad praesentem statum repetita, Jena, Verlag Nisius, 1683
  • Johann Paul Christian Philipp: Geschichte des Stiftes Naumburg und Zeitz, 1800
  • Carl Peter Lepsius: Geschichte der Bischöfe des Hochstifts Naumburg vor der Reformantion, 1846
  • Louis Naumann: Aus der Geschichte des Naumburger Bistums, Naumburg 1929
  • Louis Naumann: Weihenamen der Kirchen und Kapellen im Bistum Zeitz-Naumburg: Ein Beitr. zur Patrocinien-Forschung, 1936
  • Heinz Wiessner: Das Bistum Naumburg. Die Diözese. 2 Bde. Berlin/New York 1997/98 in: Germania sacra ; N.F., 35,2 : Die Bistümer der Kirchenprovinz Magdeburg
  • Sebastian Baum: Das Bistum Zeitz in der Zeit von 968 bis 1024. In: Gerlinde Schlenker (Hrsg.), Protokoll des Wissenschaftlichen Kolloquiums am 26. Mai 2000 in Wetzendorf/Memleben, Halle 2000, S. 69-77. ISBN 3-928466-33-X
  • Felix Rosenfeld: Urkundenbuch des Hochstiftes Naumburg, Teil 1 (967 - 1207), Magdeburg, 1925
  • Hans Patze und Josef Dolle: Urkundenbuch des Hochstiftes Naumburg, Teil 2 (1207 - 1304), Böhlau Verlag Weimar, 2000
  • Walter Schlesinger: Kirchengeschichte Sachsens im Mittelalter, Mitteldeutsche Forschungen 27, 2 Bde. Köln/Graz 1962

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bistum Naumburg — Zeitzer Dom Naumburger Dom …   Deutsch Wikipedia

  • Stift Naumburg-Zeitz — Zeitzer Dom Naumburger Dom …   Deutsch Wikipedia

  • Hildeward (Naumburg-Zeitz) — Hildeward († 3. August 1030) war von 1003 bis 1030 der vierte Bischof des Bistums Zeitz. Unter Hildward wurde der Bischofssitz von Zeitz nach Naumburg verlegt. Leben Die Herkunft Hildewards ist unbekannt. Die Zuordnung Hildewards als Grafen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard (Naumburg-Zeitz) — Eberhard, auch Eppo († 5. Mai 1079 bei Würzburg) war von 1045 bis 1079 Bischof von Naumburg. Eberhard war als Kapellan einer der wichtigsten Berater König Heinrichs IV. Leben Die Herkunft Eberhards ist unbekannt. Die seit dem 17. Jahrhundert… …   Deutsch Wikipedia

  • Engelhard (Naumburg-Zeitz) — Engelhard († 4. April 1242) war von 1206 bis 1242 Bischof von Naumburg. Leben Engelhards Abstammung kennt man nicht, möglicherweise stammte er aus Schwaben wie seine Beziehungen zum Kloster Ellwangen vermuten lassen. Durch Philipp von Schwaben… …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold II. (Naumburg-Zeitz) — Berthold II. († nach 1. September 1219) war von 1186 bis 1206 Bischof von Naumburg. Leben Bertholds Herkunft ist unbekannt, er scheint unweit von Naumburg in Groß und Kleinjena Grundbesitz besessen zu haben. Von 1171 bis 1185 ist er als Domherr… …   Deutsch Wikipedia

  • Naumburg — ist der Name folgender Orte: Naumburg (Saale), Kreisstadt in Sachsen Anhalt Naumburg (Hessen), Stadt im Landkreis Kassel in Hessen Nowogrodziec (Naumburg am Queis), Ort in der Woiwodschaft Niederschlesien, Polen Nowogród Bobrzański (Naumburg am… …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Zeitz-Naumburg — Zeitzer Dom Naumburger Dom …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Zeitz — Zeitzer Dom Naumburger Dom …   Deutsch Wikipedia

  • Naumburg (Saale) — For Naumburg in Hesse, see Naumburg, Hesse. Contents 1 History 2 Main sights 2.1 Hussite Cherry Festival …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”