Bistum Opole
Bistum Opole
Basisdaten
Staat Polen
Diözesanbischof Andrzej Czaja
Weihbischof Jan Kopiec
Paweł Stobrawa
Emeritierter Diözesanbischof Alfons Nossol
Emeritierter Weihbischof Jan Bagiński
Generalvikar Helmut Sobeczko
Fläche 8.033 km²
Dekanate 36 (31.12.2007 / AP2009)
Pfarreien 397 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 900.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 860.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 95,6 %
Diözesanpriester 665 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 132 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 1.079
Ordensbrüder 180 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 770 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch, Deutsch
Kathedrale Heiligkreuz, Opole
Website www.diecezja.opole.pl/

Das Bistum Opole (lat.: Dioecesis Opoliensis, poln.: Diecezja opolska) ist eine in Polen gelegene Diözese der römisch-katholischen Kirche, die sich über den Westteil Oberschlesiens erstreckt und ihren Sitz in Opole hat.

Bistumswappen

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Territorium des heutigen Bistums Opole war – bis auf das Gebiet um Głubczyce, das dem Erzbistum Olmütz angehörte – historisch Teil des Bistums Breslau.

Nach dem Zweiten Weltkrieg teilte der polnische Primas August Kardinal Hlond das nun unter polnischer Verwaltung stehende Bistumsgebiet in drei Apostolische Administraturen ein, darunter Opole.

Schließlich errichtete Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution Episcoporum Poloniae coetus am 28. Juni 1972 aus der Apostolischen Administraturen Opole das Bistum Opole und ordnete es als Suffraganbistum der Kirchenprovinz Breslau zu.[1]

Mit der Apostolischen Konstitution Totus tuus Poloniae populus vom 25. März 1992 ordnete Papst Johannes Paul II. die Kirchenstruktur Polens neu, so dass vom Territorium des Bistums Opoler Teile zur Neubildung der Diözesen Gliwice und Kalisz abgetrennt wurden und das Bistum Opole als Suffraganbistum dem Erzbistum Kattowitz zugeordnet wurde.[2]

Kathedrale zum Heiligen Kreuz

Dekanate

Bischöfe

Jurisdiktionsbezirk Opole

  • 1945–1951 Bolesław Kominek, Administrator
  • 1951–1956 Emil Kobierzycki, Kapitularvikar
  • 1956–1972 Franciszek Jop, Titularbischof, seit 1967 Administrator

Bistum Opole

Weihbischöfe

Die Basilika auf dem St. Annaberg

Bistumsheilige

Kirchliche Einrichtungen

Wichtige Kirchen

Im Bistum Opole haben zwei Kirchen den Rang einer Basilica minor[3]:

  • Die Domkirche zum Heiligen Kreuz in Opole (seit 1934)
  • Die Wallfahrtskirche St. Anna auf dem St. Annaberg (seit 1980)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Paulus VI: Const. Apost. Episcoporum Poloniae coetus, AAS 64 (1972), n. 10, S. 657f.
  2. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Totus Tuus Poloniae populus, AAS 84 (1992), n. 3, S. 1099–1112.
  3. Vgl. gcatholic.com; abger. am 28. Dezember 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bistum Zielona Góra-Gorzów Wielkopolski — Basisdaten Staat Polen Metropolitanbistum Erzbistum Stettin Cammin …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Łomża — Basisdaten Staat Polen Metropolitanbistum Erzbistum Białystok …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Koszalin-Kołobrzeg — Basisdaten Staat Polen Metropolitanbistum Erzbistum Stettin Cammin …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Włocławek — Basisdaten Staat Polen Metropolitanbistum Erzbistum Gniezno …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Drohiczyn — Basisdaten Staat Polen Metropolitanbistum Erzbistum Białystok …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Kielce — Basisdaten Staat Polen Metropolitanbistum Erzbistum Krakau …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Pelplin — Basisdaten Staat Polen Metropolitanbistum Erzbistum Danzig …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Sandomierz — Basisdaten Staat Polen Metropolitanbistum Erzbistum Lublin …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Siedlce — Basisdaten Staat Polen Kirchenprovinz Lublin Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Tarnów — Basisdaten Staat Polen Kirchenprovinz Kirchenprovinz Krakau Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”