Bistum Oruro
Bistum Oruro
Basisdaten
Staat Bolivien
Metropolitanbistum Erzbistum Cochabamba
Diözesanbischof Krzysztof Białasik SVD
Generalvikar Tomás Valencia Tellería
Fläche 53.588 km²
Pfarreien 40 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 425.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 362.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 85,2 %
Diözesanpriester 22 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 14 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 2 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 10.056
Ordensbrüder 23 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 91 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Nuestra Señora de la Asuncion

Das Bistum Oruro (lat.: Dioecesis Orurensis) ist eine in Bolivien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Oruro.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Bistum Oruro wurde am 11. November 1924 durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Praedecessoribus Nostris aus Gebietsabtretungen des Erzbistums La Plata o Charcas errichtet. Es ist dem Erzbistum Cochabamba als Suffraganbistum unterstellt.

Bischöfe von Oruro

  • Abel Isidoro Antezana y Rojas CMF, 13. November 1924–16. Januar 1938, dann Bischof von La Paz
  • Riccardo Chavez Alcazar, 27. Januar 1938–30. September 1949
  • Bertoldo Bühl OFM, 26. Oktober 1951–17. Juni 1953
  • Luis Aníbal Rodríguez Pardo, 17. Juni 1953–28. Juli 1956, dann Weihbischof in Cochabamba
  • Jorge Manrique Hurtado, 28. Juli 1956–27. Juli 1967, dann Erzbischof von La Paz
  • René Fernández Apaza, 2. März 1968–21. November 1981, dann Koadjutorerzbischof von Sucre
  • Julio Terrazas Sandoval CSsR, 9. Januar 1982–6. Februar 1991, dann Erzbischof von Santa Cruz de la Sierra
  • Braulio Sáez Garcia OCD, 7. November 1991–11. September 2003
  • Krzysztof Białasik SVD, seit 30. Juni 2005

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Cochabamba — Basisdaten Staat Bolivien Diözesanbischof Tito Solari Capellari SDB …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der katholischen Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch-katholische Kirche in Bolivien — Die Römisch katholische Kirche in Bolivien ist Teil der weltweiten römisch katholischen Kirche unter der geistlichen Führung des Papstes und der Kurie in Rom. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Organisation 3 Zunehmende antikirchliche Aggression …   Deutsch Wikipedia

  • Toledo (Begriffsklärung) — Toledo ist der Name folgender geographischer Objekte: einen Ort in Argentinien, siehe Toledo (Argentinien) eine Provinz in Belize, siehe Toledo District einen Verwaltungsbezirk in Bolivien, siehe Toledo (Municipio) eine Kleinstadt in Bolivien,… …   Deutsch Wikipedia

  • Katholische Kirche in Bolivien — Die römisch katholische Kirche in Bolivien findet ihren Ursprung in der Kolonisation Südamerikas, also bereits im 16. Jahrhundert. Vor allem durch Missionare der Dominikaner, Jesuiten und Franziskaner versorgt, wurde bereits im Jahre 1552 mit dem …   Deutsch Wikipedia

  • Julio Terrazas Sandoval — Erzbischof Julio Kardinal Terrazas Sandoval Julio Kardinal Terrazas Sandoval CSsR (* 7. März 1936 in Vallegrande, Bolivien) ist Erzbischof von Santa Cruz de la Sierra. Leben Julio Terrazas Sandoval trat nach seiner Schulzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Tacapae — (ital.: Tacape) ist ein Titularbistum der römisch katholischen Kirche. Es geht zurück auf ein untergegangenes Bistum der antiken Stadt Tacapae, heute Gabès, in Nordafrika (römische Provinz Africa proconsularis bzw. später Tripolitana) an der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”