Bistum Palestrina
Bistum Palestrina
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Latium
Kirchenprovinz Rom Suburbikarisches Bistum
Metropolitanbistum Bistum Rom
Kardinalbischof José Kardinal Saraiva Martins CMF
Diözesanbischof Domenico Sigalini
(seit 24. Mai 2005)
Generalvikar Antonio Maria Sbardella
Fläche 418 km²
Pfarreien 49 (31.12.2007 / AP 2008)
Einwohner 88.220 (31.12.2007 / AP 2008)
Katholiken 87.620 (31.12.2007 / AP 2008)
Anteil 99,3 %
Diözesanpriester 46 (31.12.2007 / AP 2008)
Ordenspriester 40 (31.12.2007 / AP 2008)
Ständige Diakone 1 (31.12.2007 / AP 2008)
Katholiken je Priester 1.019
Ordensschwestern 170 (31.12.2007 / AP 2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache italienisch
Kathedrale Sant’Agapito Martire
Website www.diocesipalestrina.it

Das Bistum Palestrina (lat.: Dioecesis Praenestina) ist suburbikarisches Bistum und gehört als solches der Kirchenprovinz Rom an. Im Zuge der Neuordnung dieser Bistümer nach der Promulgation des Motu proprios Suburbicariis sedibus vom 11. April 1962 durch Papst Johannes XXIII., erhielt das Bistum Palestrina eigene, von den Kardinalbischöfen autonome, Ordinarien.

Das Bistum wurde im 4. Jahrhundert errichtet. Im Jahr 2002 trat die Territorialabtei Subiaco Teile ihres Gebietes an die umliegenden Diözesen, darunter auch an das Bistum Palestrina, ab.

Siehe auch

Ordinarien

Weblinks

Kathedrale Sant’Agapito Martire in Palestrina

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Palestrina (Latium) — Palestrina …   Deutsch Wikipedia

  • Palestrina — steht für: Palestrina (Latium), eine italienische Stadt in der Provinz Rom Bistum Palestrina, ein suburbikarisches Bistum Palestrina (Oper), eine Oper von Hans Pfitzner über den Komponisten Palestrina (4850) Palestrina, ein Asteroid des… …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Rom — Basisdaten Staat Italien Vatikanstadt Kirchenregion Latium …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Palestrina — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Kardinalbischöfe des Bistums Palestrina (Italien): Secundus 313 Gregor 757 Andreas I. 769–773 vakant 773–826 Kostantin 826–? (auch Kardinalbischof von Albano 772 < 826) vakant Leo 914–928? vakant ca.… …   Deutsch Wikipedia

  • Suburbikarisches Bistum — Bei den suburbikarischen Bistümern handelt es sich um einige der ältesten Bistümer der lateinischen Kirche im Umkreis von Rom, deren Vorsteher dem Papst bei der Leitung der Gesamtkirche zur Seite standen. Geschichte und Funktion Aus diesen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kathedralen in Italien — Eine Kathedrale ist eine Kirche mit Bischofssitz. Sie ist die Hauptkirche eines Bistums (kirchlicher Verwaltungsbezirk). Die Bischofskirche wird in Italien meistens „Cattedrale“ (Kathedrale) genannt, aber auch die Bezeichnung „Duomo“ (Dom) kommt… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Truchsess von Waldburg — Lambert Sustris: Kardinal Otto von Waldburg (Schloss Zeil) Otto Truchsess von Waldburg Trauchburg (* 25. Februar 1514 im Schloss Scheer bei Sigmaringen; † 2. April 1573 in Rom) war Bischof …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Tomassetti — Vittorio Tomassetti (* 28. Juni 1930 in Staffolo, Provinz Ancona, Italien; † 6. Januar 2008 in Fano) war römisch katholischer Bischof von Fano. Leben Vittorio Tomassetti empfing am 23. August 1953 die Priesterweihe. 1992 wurde er von Papst… …   Deutsch Wikipedia

  • Katholische Kirche in Italien — Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Katholische Kirchenprovinzen in Italien …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”