Bistum Rottenburg-Stuttgart
Karte
Karte Bistum Rottenburg-Stuttgart
Basisdaten
Staat Deutschland
Kirchenprovinz Freiburg
Metropolitanbistum Erzbistum Freiburg
Diözesanbischof Gebhard Fürst
Weihbischof Johannes Kreidler
Thomas Maria Renz
Emeritierter Weihbischof Franz Josef Kuhnle
Bernhard Rieger
Generalvikar Clemens Stroppel
Fläche 19.514 km²
Dekanate 25 (31.12.2007 / AP2009)
Pfarreien 998 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 5.043.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 1.979.347 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 39,2 %
Diözesanpriester 910 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 211 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 251 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 1.766
Ordensbrüder 252 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 3.140 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Deutsch
Kathedrale Rottenburger Dom St. Martin
Konkathedrale Domkirche St. Eberhard (Stuttgart)
Webpräsenz www.drs.de
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz Freiburg

Das Bistum Rottenburg-Stuttgart (offiziell: Diözese Rottenburg-Stuttgart, lat.: Dioecesis Rottenburgensis-Stutgardiensis) ist eine Diözese im württembergischen Teil des Bundeslandes Baden-Württemberg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Bistum Rottenburg wurde 1821 durch die päpstlichen Zirkumskriptionsbullen De salute animarum und Provida solersque als katholische Landeskirche des Königreichs Württemberg gegründet. Dies war nach der Eingliederung ganzer katholischer Landstriche in das vormalige Herzogtum Württemberg nötig geworden. Mit der Inthronisation des ersten Bischofs, Johann Baptist von Keller, am 20. Mai 1828 war die Errichtung der Diözese abgeschlossen. Die Zahl der Katholiken erhöhte sich nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Heimatvertriebenen enorm. 1978 wurde die Bistumsbezeichnung in den heute verwendeten Name Bistum Rottenburg-Stuttgart geändert.

Bistumsgliederung

Das Bistum Rottenburg-Stuttgart ist ein Suffraganbistum von Freiburg und gliedert sich in 25 Dekanate (6. April 2008) und 1.039 Gemeinden (1. Januar 2006). Zum 1. Januar 2008 wurde ein Umstrukturierungsprozess beendet, in dem die Dekanatsgrenzen denen der Landkreise angepasst wurden.

Dekanate

Konkordat

Nach Artikel 14 des Reichskonkordats von 1933, das bis heute in Geltung steht, richten sich die Besetzung des Bischofsstuhles und die Zusammensetzung des Domkapitels nach den Regelungen des Badischen Konkordats von 1932.

Kirchliche Einrichtungen

  • Bischöfliches Jugendamt & BDKJ Diözesanverband Wernau
  • Jugendstiftung just
  • Ministrantenreferat
  • Stiftungsforum in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Bildungseinrichtungen

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart unterhält vier Internate und einige Schulen.

Priesterseminar

In Tübingen unterhält die Diözese ein Theologenkonvikt, das Wilhelmsstift, in dem die Priesteramtskandidaten während ihres Theologie-Studiums an der Eberhard Karls Universität Tübingen wohnen. Das Wilhelmsstift liegt in unmittelbarer Nähe zur St. Johanneskirche und zum Theologicum. Abiturienten ohne die für das Studium erforderlichen Kenntnisse in Hebräisch, Altgriechisch und Latein absolvieren vorher zwei Sprachensemester im Ambrosianum Tübingen. Die an das Studium anschließende pastorale Ausbildung erfolgt im Priesterseminar in Rottenburg am Neckar.

Katholische Verwaltungszentren

Die Katholischen Verwaltungszentren wurden in der Diözese Rottenburg-Stuttgart gebildet, um die kirchliche Verwaltung kompakter zu organisieren. Die katholischen Verwaltungszentren wurden durch die Zusammenführung der Aufgaben der Gesamtkirchenpflege und der Aktuariate gebildet.

Somit übernimmt ein katholisches Verwaltungszentrum die Aufgabe der fachlichen Beratung und Betreuung aller Kirchengemeinden in einem Dekanat (früher Aufgabe des Aktuariats), als auch die komplette Verwaltung einer Gesamtkirchengemeinde.

In der Diözese Rottenburg-Stuttgart wurden bisher folgende katholischen Verwaltungszentren gebildet:

  • Katholisches Verwaltungszentrum Albstadt
  • Katholisches Verwaltungszentrum Biberach
  • Katholisches Verwaltungszentrum Friedrichshafen
  • Katholisches Verwaltungszentrum Heilbronn
  • Katholisches Verwaltungszentrum Schwäbisch Gmünd
  • Katholisches Verwaltungszentrum Reutlingen
  • Katholisches Verwaltungszentrum Tübingen

Bedeutende Kirchen

Bistumspatron

Siehe auch

Bischöfliches Palais in Rottenburg

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bistum Rottenburg — Karte Basisdaten Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Diözese Rottenburg-Stuttgart — Diözese Rottenburg Stuttgart …   Deutsch Wikipedia

  • Spracheninstitut der Diözese Rottenburg-Stuttgart — Ambrosianum Tübingen Typ Propädeutikum Anschrift Collegiumsgasse 5 72070 Tübingen Bundesland Baden Württemberg Land …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Weihbischöfe von Rottenburg-Stuttgart — Die folgenden Personen waren als Weihbischöfe im Bistum Rottenburg Stuttgart tätig: ... 1915–1927 Joannes Baptista Sproll, Titularbischof von Halmiros 1929–1958 Franz Joseph Fischer, Titularbischof von Zuri 1948–1949 Carl Joseph Leiprecht,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart — Der Kunstverein der Diözese Rottenburg Stuttgart e.V. ist ein am 23. Juni 1852 gegründeter Verein des Bistums Rottenburg Stuttgart in Rottenburg am Neckar. Zweck des Vereins ist die Wiederbelebung und Erneuerung christlicher und kirchlicher Kunst …   Deutsch Wikipedia

  • Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart — Rechtsform: Stiftung des öffentlichen Rechtes (kirchenrechtlich) Zweck: Bereicherung des Landes …   Deutsch Wikipedia

  • Priesterausbildung der Diözese Rottenburg-Stuttgart — Die Diözese Rottenburg Stuttgart legt in ihrer Priesterausbildung besonderen Wert auf die von Max Seckler geprägte „weltoffene Katholizität“. Daher findet die Ausbildung in drei unterschiedlichen Einrichtungen statt. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Weihbischöfe in Rottenburg-Stuttgart — Die folgenden Personen waren als Weihbischöfe in der Diözese Rottenburg Stuttgart tätig: ... 1915–1927 Joannes Baptista Sproll, Titularbischof von Thebae Phthiotides (Halmiros) 1929–1958 Franz Joseph Fischer, Titularbischof von Zuri 1948–1949… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Rottenburg-Stuttgart — Wappen Bistum Rottenburg Die durch Papst Pius VII. am 16. August 1821 errichtete Diözese Rottenburg wurde am 18. Januar 1978 unter Papst Paul VI. in Diözese Rottenburg Stuttgart umbenannt. Folgende Personen waren Bischöfe in der Diözese: Nr …   Deutsch Wikipedia

  • Rottenburg — heißen die Orte Rottenburg am Neckar im Landkreis Tübingen in Baden Württemberg Rottenburg an der Laaber im Landkreis Landshut in Bayern Rottenburg ist der Familienname Rottenburg (Adelsgeschlecht), tiroler Adelsfamilie sowie folgender Personen:… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”