Bistum Rumbek
Bistum Rumbek
Basisdaten
Staat Südsudan
Kirchenprovinz Juba
Metropolitanbistum Erzbistum Juba
Diözesanbischof Sedisvakanz
Fläche 58.003 km²
Pfarreien 103 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 4.127.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 108.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 2,6 %
Diözesanpriester 8 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 28 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 3.000
Ordensbrüder 40 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 53 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz Juba

Übersicht über die Bistümer im Sudan; Nr. 4 ist das Bistum Rumbek

Das römisch-katholische Bistum Rumbek (lat.: Dioecesis Rumbekensis) umfasst die Distrikte Rumbek, Yirol und Shobet im Bundesstaat Lakes und die Distrikte Warab und Tonj im Bundesstaates Warrap im Südsudan.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 3. Juli 1955 wurden Teilgebiete der Apostolischen Präfektur Mupoi und der Apostolischen Vikariate Bahr al-Ghazal und Bahr al-Dschabal im neu errichteten Apostolischen Vikariat Rumbek zusammengefasst, welches am 12. Dezember 1974 zur Diözese erhoben wurde.

Bischöfe

Apostolische Vikare von Rumbek (1955–1974)

  • Ireneus Wien Dud (3. Juli 1955–10. Mai 1960)

Bischöfe von Rumbek (ab 1974)

Pfarreien

Im Bistum Rumbek bestehen insgesamt 73 Pfarreien. Neben den wenigen Kirchen wurden und werden in den Pfarreien zahlreiche Gebetshäuser errichtet. In folgenden Orten existieren Pfarreien: (hier sind nur einige aufgeführt)

  • Rumbek (gegründet um 1952)
  • Mapuordit (gegründet um 1993)
  • Marial Lou (gegründet um 1994)
  • Agang - Rial (gegründet um 1995)
  • Shobet (gegründet um 1976)
  • Thiet (gegründet um 1949)
  • Tonj (gegründet um 1953)
  • Yirol (gegründet um 1959)
  • Warrap (gegründet um 1952)

Es bestehen des Weiteren Pfarreien in Kenia, die unter Verwaltung des Bistums Rumbek stehen:

Siehe auch

Quellen und Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bistum Tambura-Yambio — Basisdaten Staat Südsudan Kirchenprovinz Juba Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Torit — Basisdaten Staat Südsudan Kirchenprovinz Dschuba Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Wau — Basisdaten Staat Südsudan Kirchenprovinz Juba Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Yei — Basisdaten Staat Südsudan Kirchenprovinz Juba Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Malakal — Basisdaten Staat Südsudan Kirchenprovinz Dschuba Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum al-Ubayyid — Basisdaten Staat Sudan Kirchenprovinz Khartum Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Juba — Basisdaten Staat Südsudan Kirchenprovinz Juba …   Deutsch Wikipedia

  • Christentum in Afrika — Kirche in Äthiopien In Äthiopien und dem heutigen Eritrea wurde schon im vierten Jahrhundert das Christentum unter König Ezana im damaligen Aksum zur Staatsreligion erhoben. Durch die Handelsstützpunkte der Europäer und die Kolonisation des… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Khartum — Basisdaten Staat Sudan Diözesanbischof Gabriel Kardinal Zubeir Wako …   Deutsch Wikipedia

  • Cesare Mazzolari — MCCJ (* 9. Februar 1937 in Brescia; † 16. Juli 2011 in Rumbek, Südsudan) war ein italienischer Ordensgeistlicher und von 1998 bis zu seinem Tode römisch katholischer Bischof des Bistums Rumbek im Südsudan. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”