Bistum Sabina
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Latium
Kirchenprovinz Rom Suburbikarisches Bistum
Metropolitanbistum Bistum Rom
Kardinalbischof Giovanni Battista Kardinal Re
Diözesanbischof Lino Fumagalli
(seit 31. Dezember 1999)
Generalvikar Giuseppe Mancini
Fläche 918 km²
Pfarreien 82 (31.12.2007 / AP 2008)
Einwohner 171.735 (31.12.2007 / AP 2008)
Katholiken 163.330 (31.12.2007 / AP 2008)
Anteil 95,1 %
Diözesanpriester 74 (31.12.2007 / AP 2008)
Ordenspriester 35 (31.12.2007 / AP 2008)
Ständige Diakone 6 (31.12.2007 / AP 2008)
Katholiken je Priester 1.498
Ordensbrüder 67 (31.12.2007 / AP 2008)
Ordensschwestern 134 (31.12.2007 / AP 2008)
Webpräsenz www.diocesisabinapoggiomirteto.it

Das Bistum Sabina-Poggio Mirteto (lat. Dioecesis Sabinensis-Mandelensis) ist suburbikarisches Bistum und gehört als solches der Kirchenprovinz Rom an. Bischofssitz ist die Stadt Poggio Mirteto.

Das Bistum Sabina entstand im 5. Jahrhundert. 1841 wurde das Bistum Poggio Mirteto gegründet, das am 3. Juni 1925 mit dem Bistum Sabina zum „Bistum Sabina und Poggio Mirteto“ vereinigt wurde. Am 30. September 1986 wurde der Name durch Papst Johannes Paul II. zu seiner heutigen Form („Bistum Sabina-Poggio Mirteto“) geändert.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bistum Sabina-Poggio Mirteto — Basisdaten Staat Italien Kirchenregion Latium Kirchenprovinz …   Deutsch Wikipedia

  • Sabina — steht für: die ursprüngliche Variante von Sabine (Vorname) – Vornamensträgerinnen siehe dort eine Sektion der Wacholder (Juniperus), siehe Wacholder #Systematik Phönizischer Wacholder (Juniperus phoenicea), eine Art der Sektion Sabina Sabina oder …   Deutsch Wikipedia

  • Sabina (Italien) — Sabina in den Grenzen der Regio IV Entstehung des Kirchenstaates …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Rom — Basisdaten Staat Italien Vatikanstadt Kirchenregion Latium …   Deutsch Wikipedia

  • Giovani di Sabina — Silvester III., eigentlich Johannes von Sabina, († vor Oktober 1063) wurde nach der Vertreibung Benedikts IX. auf Betreiben der römischen Adelsfamilie der Crescentier am 13. oder 20. Januar 1045 zum Papst gewählt. Sein Name bedeutet: der Waldmann …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Sabina — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Kardinalbischöfe der Sabina (Sitz in Poggio Mirteto, Provinz Rieti, Region Latium, Italien): Peter (778–799) Issa (oder Jesse) (799–804) Theodor (804–826) Samuele (826–853) Sergio (853–868, −879) Leo… …   Deutsch Wikipedia

  • Suburbikarisches Bistum — Bei den suburbikarischen Bistümern handelt es sich um einige der ältesten Bistümer der lateinischen Kirche im Umkreis von Rom, deren Vorsteher dem Papst bei der Leitung der Gesamtkirche zur Seite standen. Geschichte und Funktion Aus diesen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Katholische Kirche in Italien — Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Katholische Kirchenprovinzen in Italien …   Deutsch Wikipedia

  • Diözese Rom — Basisdaten Staat Italien und Vatikanstadt Kirchenregion Latium Kirchenprovinz Rom …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”