Bistum Saint-Jean-de-Maurienne

Das in Frankreich gelegene Bistum Saint-Jean-de-Maurienne (lateinisch Dioecesis Maurianensis) wurde 576 gegründet durch König Gontran von Burgund. Das Bistum ist Suffragan des Erzbistums Vienne. 794 wird Maurienne Suffragan des Erzbistums Tarentaise, jedoch weiterhin als Teil der Kirchenprovinz Vienne.

1802 bis 1825 wird das Bistum Maurienne im Zuge der französischen Revolution vorübergehend aufgelöst und die Diözese in das Erzbistum Chambéry eingegliedert. Am 7. August 1825 wird Maurienne wieder als eigenständiges Bistum errichtet, gehört jetzt aber zur Kirchenprovinz Chambéry. Am 26. April 1966 wurde es zusammen mit dem Bistum Tarentaise dem Erzbistum Chambéry einverleibt und beendete damit seine Existenz.

Im Jahre 1948 zählte das Bistum Maurienne etwa 42.000 Katholiken in 89 Pfarreien. Diese wurden von 215 Diözesanpriestern betreut, wozu noch 180 Ordensschwestern kamen. Es hatte eine Größe von 2.090 km². Die Kirche Saint-Jean in Saint-Jean-de-Maurienne war Kathedrale des Bistums.

Siehe auch:

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Saint-Jean-de-Maurienne — Saint Jean de Maurienne …   Deutsch Wikipedia

  • Jean de Prangins — (* vor 1385; † vor dem 7. Mai 1446) war von 1433 bis 1440 Bischof von Lausanne und von 1440 bis 1444 Bischof von Aosta. Leben Jean de Prangins ist erstmals 1385 als Chorkleriker in Lausanne belegt. Er ist der Sohn von Perrod, einem unehelichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der ehemaligen katholischen Bistümer — Die Liste der ehemaligen katholischen Bistümer ist eine nach Staaten und Kirchenprovinzen geordnete Auflistung untergegangener römisch katholischer Bistümer, welche keine Titularbistümer sind. Inhaltsverzeichnis 1 Albanien 2 Belgien 3 Bosnien… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbischof von Vienne — Kathedrale Saint Maurice zu Vienne Das Bistum Vienne existierte als Kirchenprovinz vom 3. Jahrhundert bis zur Säkularisation 1801. Bischofssitz war die Stadt Vienne in Frankreich, im heutigen Département Isère. Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Tarentaise — Das in Frankreich gelegene Bistum Tarentaise (lateinisch Dioecesis Tarantasiensis) wurde im 5. Jahrhundert gegründet als Suffraganbistum von Vienne. 794 wird Tarentaise selbst zum Erzbistum erhoben mit den Suffraganbistümern Aosta, Sitten und… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Chambéry — Basisdaten Staat Frankreich Metropolitanbistum Erzbistum Lyon …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kathedralen in Frankreich — Eine Kathedrale ist eine Kirche mit Bischofssitz. Sie ist die Hauptkirche eines Bistums (kirchlicher Verwaltungsbezirk). Wenn ein Bistum mehrere mögliche Bischofkirchen besitzt, heißen diese Ko Kathedralen. Inhaltsverzeichnis 1 Römisch Katholisch …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Basiliken in Frankreich — Basilica minor ist ein Ehrentitel, den der Papst einer bedeutenden katholischen Kirche unabhängig von ihrem Baustil verleiht. Die Erhebung zur Basilika soll die Bedeutung für die Region hervorheben und die Verbindung zum Bischof von Rom (Papst)… …   Deutsch Wikipedia

  • Savoie (Weinbaugebiet) — Übersicht der Weinbaugebiete Frankreichs; das Weinbaugebiet liegt östlich unterhalb des Genfer Sees ca. auf halber Höhe des Landes Der Weinbau im Savoie konzentriert sich überwiegend auf die französischen Départements Savoie und Haute Savoie.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Lausanne — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Fürstbischöfe von Lausanne: Hl. Marius von Avenches 574? 594 Hl. Protasius um 650 Chilmegisilus um 670 ... Ulrich 800? 813 Friedbar 813–817 Paschal 817 ... David 827–850 Hartmann 851–878 Hieronymus… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”