Bistum Sofia
Basisdaten
Staat Bulgarien
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Gheorghi Ivanov Jovcev
Generalvikar Stefan Dimitrov Manolov
Fläche 80.000 km²
Pfarreien 17 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 5.000.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 33.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 0,7 %
Diözesanpriester 12 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 11 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 1.435
Ordensbrüder 17 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 24 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Bulgarisch
Kathedrale St. Ludvik-Kathedrale Plowdiw
Webpräsenz www.catholic-bg.org

Das Bistum Sofia und Plowdiw (lat.: Dioecesis Sophiae et Philippopolis) ist eine Diözese der römisch-katholischen Kirche in Bulgarien. Das Bistum ist direkt dem Heiligen Stuhl unterstellt.

Sie ist neben der Diözese Nicopoli die einzige katholische Diözese in Bulgarien. Die katholische Bevölkerung umfasst etwa 0,7 % der Gesamtbevölkerung. Der größere Teil der Christen in Bulgarien gehört der orthodoxen Kirche an.

Derzeitiger Bischof ist seit 1995 Gheorghi Ivanov Jovcev. Der Bischofssitz befindet sich in Plowdiw. Inzwischen wurde auch im Stadtzentrum von Sofia eine Kathedrale errichtet.

Geschichte

1758 wurde in Bulgarien das Apostolische Vikariat Sofia und Plowdiw errichtet. Am 3. März 1979 wurde es zum Bistum erhoben.

Bischöfe

  • Francesco Domenico Raynaud OFMCap (1867–1885)
  • Roberto Menini OFMCap (1885–1916)
  • Cleto Vincenzo Pejov OFMCap (1916–1941)
  • Ivan Romanoff (1942–1959)
  • Bogdan Stefanov Dobranov (1975–1983)
  • Gheorghi Ivanov Jovcev (1995–heute)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bistum Sofia und Plowdiw — Basisdaten Staat Bulgarien …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Sofia e Plovdiv — Basisdaten Staat Bulgarien Kirchenprovinz Immediat Diözesanbischof Gheorghi Ivanov Jovcev …   Deutsch Wikipedia

  • Apostolisches Exarchat Sofia — Basisdaten Kirche Bulgarisch Katholische Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Katholische Kirche in Bulgarien — Die römisch katholische Kirche in Bulgarien ist eine Diasporakirche. In Bulgarien leben etwa 65.000 lateinische Katholiken in den beiden immediaten Bistümern Sofia und Plowdiw sowie Nikopol, wie auch 15.000 byzantinische Katholiken des… …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch-Katholische Kirche in Bulgarien — Die römisch katholische Kirche in Bulgarien ist eine Diasporakirche. In Bulgarien leben etwa 65.000 lateinische Katholiken in den beiden immediaten Bistümern Sofia und Plowdiw sowie Nikopol, wie auch 15.000 byzantinische Katholiken des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der katholischen Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch-katholische Kirche in Bulgarien — Die römisch katholische Kirche in Bulgarien ist eine Diasporakirche. In Bulgarien leben etwa 65.000 lateinische Katholiken in den beiden immediaten Bistümern Sofia und Plowdiw sowie Nikopol, wie auch 15.000 byzantinische Katholiken des… …   Deutsch Wikipedia

  • Bulgarien — Bulgarien, seit dem Berliner Vertrag 1878 selbständiges, aber tributpflichtiges konstitutionelles Fürstentum in der europäischen Türkei unter der Oberhoheit des Sultans, erblich im Hause des von der bulgarischen Nationalversammlung erwählten und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Österreichische Kirchengeschichte — Die Geschichte des Christentums in Österreich beschreibt die Christianisierung und die Geschichte der christlichen Kirchen auf dem Gebiet der heutigen Republik Österreich. Inhaltsverzeichnis 1 Römisches Reich 2 Völkerwanderung 3 Missionierung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”