Bistum Szombathely
Bistum Szombathely
Karte Bistum Szombathely
Basisdaten
Staat Ungarn
Kirchenprovinz Veszprém
Metropolitanbistum Erzbistum Veszprém
Diözesanbischof András Veres
Emeritierter Diözesanbischof István Konkoly
Generalvikar József Brenner
Fläche 4.660 km²
Pfarreien 176 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 376.500 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 295.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 78,4 %
Diözesanpriester 116 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 30 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 2.021
Ordensbrüder 33 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 31 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Ungarisch
Website www.szombathely.egyhazmegye.hu
Kathedrale von Szombathely

Das Bistum Szombathely (ungar.: Szombathelyi egyházmegye, lat.: Dioecesis Sabariensis) ist ein ungarisches Bistum, das dem Erzbistum Veszprém unterstellt ist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Szombathely (deutsch Steinamanger) wurde um 50 n. Chr. von den Römern gegründet, hieß damals Sabaria und war ein religiöses Zentrum Pannoniens, später Hauptstadt von Pannonia Prima. Dort gab es auch eine christliche Gemeinde, die von den Hunnen (um 400) und den Awaren (um 550) vernichtet wurde.

Karl der Große kolonisierte das Gebiet mit deutschen Siedlern und unterstellte es 803 der Erzdiözese Salzburg. König Ludwig († 876) schenkte Steinamanger im Jahr 860 dem Salzburger Erzbischof Adalwin († 873). Unter Stephan I. wurde das Gebiet wahrscheinlich im Jahr 1000 dem Bistum Raab unterstellt.

Maria Theresia errichtete 1777 mit Genehmigung des Papstes Pius VI. aus Teilen der Bistümer Raab, Veszprém und Agram das Bistum Steinamanger. Unter dem ersten Bischof, János Szily, wurden das Seminar und der bischöfliche Palast gebaut. Es wurde mit dem Bau der Kathedrale begonnen, den man 1821 vollendete.

1922 wurde nach dem Vertrag von Trianon ein Gebiet mit etwa 100.000 Gläubigen an die neuerrichtete Apostolische Administratur Burgenland abgegeben. 1923 kamen Pfarren mit etwa 67.000 Gläubigen an die Diözese Lavant-Marburg.

Am 31. Mai 1993 wurde das Bistum dem neuerrichteten Erzbistum Veszprém unterstellt.

Diözesanpatron ist der heilige Martin von Tours, der um 316 in Sabaria geboren wurde.

Bischöfe

  • János Szily (1777–1799)
  • Franziskus von Paula Herzan von Harras (1799–1804)
  • Lipót Perlaki Somogy (1806–1822)
  • András Bőle (1822–1844)
  • Gábor Balassa (1844–1851)
  • Ferenc Szenczy (1852–1869)
  • Imre Szabó (1869–1881)
  • Kornél Hidasy (1882–1900)
  • Vilmos István (1901–1910)
  • János Mikes (1911–1936)
  • József Grősz (1936–1944) (danach Erzbischof von Kalocsa)
  • Sándor Kovács 1945–1972
  • Árpád Fábián OPraem (1972–1986)
  • István Konkoly (1987–2006)
  • András Veres (ab 2006)

Literatur

  • Gyula Géfin: A szombathelyi egyházmegye története. (Geschichte der Diözese Szombathely) Szombathely, 1929
  • Kálmán Juhász: Steinamanger. In: Josef Höfer, Karl Rahner (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 2. Auflage. Band 9, Herder, Freiburg im Breisgau.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bistum Győr — Basisdaten Staat Ungarn …   Deutsch Wikipedia

  • Szombathely — Szombathely …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Szeged-Csanád — Basisdaten Staat Ungarn …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Székesfehérvár — Basisdaten Staat Ungarn …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Kaposvár — Basisdaten Staat Ungarn …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Pécs — Basisdaten Staat Ungarn …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Debrecen-Nyíregyháza — Basisdaten Staat Ungar …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Vác — Basisdaten Staat Ungarn …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Steinamanger — Basisdaten Staat Ungarn Kirchenprovinz Veszprém Metropolitanbistum Erzbistum Veszprém …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Gyõr — Basisdaten Staat Ungarn Kirchenprovinz Esztergom Budapest Metropolitanbistum Erzbistum Esztergom Budapest …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”