ALSOS-Mission

Die ALSOS-Missionen fanden zwischen Ende 1943 und Ende 1945 im Rahmen des Manhattan-Projektes der USA statt. Ziel war es, eventuelle deutsche Bemühungen zum Bau einer Atombombe offenzulegen und zu verhindern. Da das Manhattan-Projekt selber unter strengster Geheimhaltung stand, wurde im Herbst 1943 ein eigenständiger Geheimdienst für die ALSOS-Missionen gegründet. Dieser bestand aus einem militärischen Team unter der Leitung von Oberst Boris Pash und einem wissenschaftlichen Team unter Dr. Samuel Goudsmit und hatte zur Aufgabe, Informationen über die deutsche Forschung und insbesondere Atomforschung zu sammeln. Initiator des Projekts war General Leslie R. Groves, der ebenfalls mit der Leitung des Manhattan-Projekts betraut war.

In erster Linie galt es herauszufinden, welche Wissenschaftler an einem eventuellen deutschen Atomprojekt beteiligt waren und wie weit der Stand der deutschen Forschung in Richtung einer Atombombe war. Viele wichtige Atomphysiker dieser Zeit kamen aus und arbeiteten in Deutschland, so zum Beispiel Werner Heisenberg, Carl Friedrich von Weizsäcker, Walther Gerlach, Otto Hahn und Kurt Diebner.

Die ALSOS-Missionen waren in drei Teile gegliedert: ALSOS I in Italien, ALSOS II in Frankreich und ALSOS III in Deutschland, das Hauptquartier befand sich in London.

Inhaltsverzeichnis

ALSOS I

In Italien wurden Wissenschaftler befragt, die Kontakt mit deutschen Forschern hatten, es wurden jedoch keine wichtigen Erkenntnisse gewonnen.

ALSOS II

In Frankreich wurden sofort nach der Befreiung durch die Alliierten weitere Untersuchungen angestellt. Am 29. August 1944 wurde Frédéric Joliot-Curie nach London geflogen, um dort Näheres über das deutsche Uranprojekt und über die Arbeit deutscher Physiker zu berichten, die in seinem Laboratorium während der Zeit der Okkupation gearbeitet hatten. Es handelte sich unter anderem um Prof. Erich Schumann, Dr. Kurt Diebner, Prof. Walther Bothe, Prof. Abraham Esau, Prof. Wolfgang Gentner und Dr. Erich Bagge, womit die deutschen Wissenschaftler identifiziert waren. Von Frankreich aus wurden weitere Dokumente sichergestellt sowie sensitives Material wie Uran und schweres Wasser.

ALSOS III

Vielerorts wurden Akten und Apparaturen auf den Weg gebracht. Heinz Maier-Leibnitz hat beschrieben, wie er ein halbes Gramm Radium (Radioaktivität 1/2 Curie gleich 18,5 Milliarden Becquerel) in einem Bleibehälter per Fahrrad von Heidelberg nach Tauberbischofsheim brachte, wo Walther Bothes Institut in einer Schule Quartier bezogen hatte.

Mitte März 1945 überquerten die ersten alliierten Truppen den Rhein von Ludwigshafen nach Mannheim. ALSOS-Mitarbeiter befanden sich bereits unter diesen Truppen. Als erstes Ziel bot sich die wichtige Universitätsstadt, die außerdem Standort des einzigen deutschen Zyklotrons war – Heidelberg. Sofort nach der Ankunft in Heidelberg machte man sich auf den Weg dahin. Das Zyklotron befand sich im damaligen Kaiser-Wilhelm-Institut für medizinische Forschung, das unter der Leitung von Prof. Walther Bothe stand. Die Übernahme des Instituts erfolgte ohne Zwischenfälle.

Als die Wissenschaftler um Heisenberg die B-8 Versuchsreihe begannen, war die ALSOS-Mission bereits bis nach Heidelberg vorgedrungen. Dort verhörten sie Bothe und konfiszierten seine Arbeiten. Nachdem aber ihr Ziel Nummer eins Heisenberg und seine Forschungsgruppe war, entschlossen sie sich, obwohl sich Haigerloch, wohin Heisenberg evakuiert worden war, im französischen Besatzungsgebiet befand, der übrigen Wissenschaftlern in Haigerloch, Hechingen und Tailfingen habhaft zu werden. Der „Atomkeller“ in Haigerloch, in dem ein Forschungsreaktor aufgebaut war, wurde demontiert, das zuvor versteckte Uran und schwere Wasser abtransportiert.

Ein wichtiges Projekt war es nun auch zu verhindern, dass wissenschaftliches Know-how in die Hände der Russen fallen würde. Laboratorien in Hechingen und Frankfurt am Main, in denen am Uranprojekt gearbeitet wurde, wurden eingenommen und die beteiligten Wissenschaftler in Gewahrsam genommen. Die gefangenen Wissenschaftler wurden auf dem Landsitz Farm Hall in England interniert und mehrere Monate lang abgehört.

Als der Physiker Walther Bothe am Kaiser-Wilhelm-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg befragt wurde, zählte er die Wissenschaftler auf, die im deutschen Uranprojekt involviert waren, zugleich jedoch teilte er Goudsmit mit, dass er entsprechend den Anweisungen der Regierung alle seine geheimen Berichte verbrannt habe. Bothe vertrat wiederholt die Meinung, dass man noch Jahrzehnte von der Realisierung der Uranmaschine und ihrer Nutzung als Energiequelle entfernt sei und dass Uran ein in der Praxis nicht anwendbarer Explosivstoff sei. Sein jüngerer Kollege, der Physiker Wolfgang Gentner, glaubte, dass die Bombe wegen der Schwierigkeit der Uranisotopentrennung schlichtweg unmöglich sei.

Bothe hatte bereits alle seine Unterlagen zu kriegsrelevanter Forschung vernichtet und verweigerte jegliche Aussage, bis die deutsche Regierung offiziell kapitulierte. Die meisten anderen Mitglieder des Uranvereins wurden für sechs Monate in England interniert, aber überraschenderweise wurde Bothe freigelassen und blieb in Heidelberg. Grund hierfür war wohl die Tatsache, dass der führende ALSOS-Wissenschaftler Samuel Goudsmit Bothe persönlich kannte und respektierte. Bothe übergab sämtliche verbliebene Dokumente an ALSOS, wollte sich jedoch zu geheimen Forschungen an seinem Institut nicht äußern. Andererseits wurde Bothes Ausrüstung konfisziert, sein Labor von der US-Armee besetzt, und Deutschland wurde bis in die 50er Jahre hinein mit einem Verbot der kernphysikalischen Forschung belegt.

Das ALSOS-Projekt wurde am 15. Oktober 1945 eingestellt.

Kurz nach seiner Rückkehr nach Deutschland hatte Hahn über seine Arbeit während des Krieges und über Nuklearwaffen folgendes zu sagen:

„Die Frage, ob eine Energiegewinnung durch eine Kettenreaktion möglich sei, ist physikalischer Natur, sie wurde von einer Gruppe von Instituten bearbeitet, deren wichtigste das Kaiser Wilhelm-Institut für Physik in Berlin-Dahlem unter der Leitung von Prof. Heisenberg und das Institut für Physik im Kaiser Wilhelm-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg unter der Leitung von Prof. Bothe waren. Mein eigenes Institut (das Kaiser Wilhelm-Institut für Chemie in Berlin-Dahlem) übernahm mit der Billigung der maßgebenden Stellen vorzugsweise die rein wissenschaftliche chemische Untersuchung der Elemente, die bei der Uranspaltung entstehen, über diese Frage konnten wir auch im Krieg mehrere Arbeiten veröffentlichen“.

Literatur

  • Michael Schaaf: Heisenberg, Hitler und die Bombe. Gespräche mit Zeitzeugen, Berlin: GNT-Verlag, 2001, ISBN 978-3-928186-60-5. (Darin auch ein Interview mit dem deutschen Physiker Rudolf Fleischmann, der seine Vernehmung durch die ALSOS-Leute schildert.)
  • Samuel Abraham Goudsmit: Alsos. The failure in German science. Sigma Books, London 1947.
  • Leo James Mahoney: A history of the War Department Scientific Intelligence Mission ALSOS, 1943 - 1945. Kent, Ohio, Kent State University, Diss., 1981
  • Richard Rhodes: The Making of the Atomic Bomb. Simon & Schuster, New York 1986, ISBN 0-671-44133-7.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alsos-Mission — Alsos war der Codename von drei US Geheimdienst Missionen, die zwischen Ende 1943 und Ende 1945 im Rahmen des Manhattan Projektes der USA durchgeführt wurden. Ziel war es, herauszufinden, ob es ein deutsches Projekt zum Bau einer Atombombe gab,… …   Deutsch Wikipedia

  • ALSOS — Die ALSOS Missionen fanden zwischen Ende 1943 und Ende 1945 im Rahmen des Manhattan Projektes der USA statt. Ziel war es, eventuelle deutsche Bemühungen zum Bau einer Atombombe offenzulegen und zu verhindern. Da das Manhattan Projekt selber unter …   Deutsch Wikipedia

  • Operation Alsos — (or Alsos Mission) was an effort at the end of World War II by the Allies (principally Britain and the United States), branched off from the Manhattan Project, to investigate the German nuclear energy project, seize German nuclear resources,… …   Wikipedia

  • Opération Alsos — L Opération Alsos est une opération menée par les États Unis après la Seconde Guerre mondiale visant à collecter des informations sur les recherches sur l arme atomique menées par l Allemagne du Troisième Reich. Cette opération est liée au Projet …   Wikipédia en Français

  • Operación Alsos — El mayor Leslie R. Groves, de quien la operación recibió su nombre. Operation Alsos fue un plan enmarcado en el Proyecto Manhattan, iniciado tras el fin de la Segunda Guerra Mundial por los países aliados de la Segunda Guerra Mundial… …   Wikipedia Español

  • Boris Pash — (rechts) während der Alsos III Mission im April 1945 in Hechingen Boris Theodore Pash (* 20. Juni 1900 in San Francisco; † 11. März 1995 in Greenbrae, Kalifornien) war ein Offizier der United States Army. Im Zweiten Weltkrieg war er zun …   Deutsch Wikipedia

  • Forschungsreaktor Haigerloch — f1 Forschungsreaktor Haigerloch Nachbau des Reaktors im Atomkeller Museum Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Manhattan Project — This article is about the atomic bomb project. For other uses, see Manhattan Project (disambiguation). Manhattan District The Manhattan Project created the first nuclear bombs. The Trinity test …   Wikipedia

  • Werner Heisenberg — Infobox Scientist box width = 300px name = Werner Heisenberg image size = 250px caption = Werner Karl Heisenberg (1901 1976). Photo taken circa 1926. birth date = birth date|1901|12|5|df=y birth place = Würzburg, Germany death date = death date… …   Wikipedia

  • German nuclear energy project — Germany nuclear energy project The German experimental nuclear pile at Haigerloch. Active …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”