Bistum Tunis
Basisdaten
Staat Tunesien
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Maroun Lahham
Fläche 164.000 km²
Pfarreien 11 (2004)
Einwohner 9.700.000 (2004)
Katholiken 20.000 (2004)
Anteil 0,2 %
Diözesanpriester 13 (2004)
Ordenspriester 21 (2004)
Katholiken je Priester 588
Ordensbrüder 25 (2004)
Ordensschwestern 139 (2004)
Kathedrale Cathédrale St. Vincent de Paul
Webpräsenz www.diocesetunisia.com

Das in Tunesien gelegene immediate Bistum Tunis (lat.: Dioecesis Tunetanus) wurde 1843 als Apostolisches Vikariat Tunis gegründet und unter dem Namen Apostolisches Vikariat Karthago am 10. November 1884 zum Erzbistum erhoben. Am 9. Juli 1964 wurde das Erzbistum in Prälatur Tunis umgewandelt und am 31. Mai 1995 erneut zum Bistum erhoben.

Erzbischöfe, Prälaten und Bischöfe:

  • 1884–1892 Charles-Martial Kardinal Allemand-Lavigerie
  • 1893–1922 Barthélemy Clément Combes
  • 1922–1939 Alexis Lemaître MAfr, seit 1920 Koadjutor
  • 1939–1953 Charles-Albert Gounot CM, seit 1937 Koadjutor
  • 1953–1965 Paul-Marie-Maurice Perrin
  • 1965–1990 Michel Callens MAfr, Titularerzbischof von Moxori
  • 1992–2005 Fouad Twal, seit 1995 persönlicher Titel Erzbischof
  • Seit 2005 Maroun Lahham

Weihbischöfe:

  • 1884–1885? Spiridion-Salvatore-Constantino Buhadgiar, Titularbischof von Ruspae
  • 1887–1892 Félix-Jules-Xavier Jourdan de la Passardière CO
  • 1891–1896 Jules-Etienne Gazaniol, Titularbischof von Thuburbo Majus
  • 1892–1924 Jean-Joseph Tournier, Titularbischof von Hippo Diarrhytus
  • 1892–1930 Spiridion Poloméni, Titularbischof von Ruspae
  • 1930–1937 Jean Saint-Pierre, Titularbischof von Gordus
  • ...
  • 1947–1953 Paul-Marie-Maurice Perrin, Titularbischof von Utica

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erzbistum Tunis — Basisdaten Staat Tunesien Diözesanbischof Maroun Lahham …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Katholische Kirche in Tunesien — Basisdaten Staat Tunesien Kirchenprovinz Immediat Diözesanbischof Maroun Lahham …   Deutsch Wikipedia

  • Fuad Twal — Fouad Twal Fouad Twal (arabisch ‏فؤاد طوال‎ Fu ād Tuwāl, DMG Fuʾād Ṭuwāl; * 23. Oktober 1940 in Madaba, Jordanien) ist Lateinischer Patriarch von Jerusalem …   Deutsch Wikipedia

  • Twal — Fouad Twal Fouad Twal (arabisch ‏فؤاد طوال‎ Fu ād Tuwāl, DMG Fuʾād Ṭuwāl; * 23. Oktober 1940 in Madaba, Jordanien) ist Lateinischer Patriarch von Jerusalem …   Deutsch Wikipedia

  • Sebastopolis in Armenia — (ital.: Sebastopoli di Armenia) ist ein Titularbistum der römisch katholischen Kirche. Die antike Stadt Sebastopolis heißt heute Sulusaray[1] und liegt in der Türkei. Inhaltsverzeichnis 1 Titularbischöfe 2 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Maroun Lahham — Maroun Elias Nimeh Lahham (arabisch ‏مارون لحّام‎, DMG Mārūn Laḥḥām; * 20. Juli 1948 in Irbid, Jordanien) ist der derzeitige …   Deutsch Wikipedia

  • Lahham — Maroun Elias Nimeh Lahham (arabisch ‏مارون لحّام‎, DMG Mārūn Laḥḥām; * 20. Juli 1948 in Irbid, Jordanien) ist der derzeitige römisch katholische Bischof von Tunis. Leben Der katholische Palästinenser Maroun Lahham empfing am 24. Juni 1972 die… …   Deutsch Wikipedia

  • Primas (römisch-katholisch) — Der Primas ist der römisch katholische Bischof des Hauptsitzes in einem Land, der ursprünglich mit besonderen Vorrechten über den ihm unterstehenden Erzbischöfen ausgestattet war. Dieses Vorrecht ist vergleichbar mit jenem, das ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der katholischen Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”