Bistum Vilkaviskis
Basisdaten
Staat Litauen
Kirchenprovinz Kaunas
Metropolitanbistum Erzbistum Kaunas
Diözesanbischof Rimantas Norvila
Emeritierter Diözesanbischof Juozas Žemaitis MIC
Fläche 6.280 km²
Dekanate 6 (2004)
Pfarreien 103 (2004)
Einwohner 403.000 (2004)
Katholiken 382.400 (2004)
Anteil 94,9 %
Diözesanpriester 113 (2004)
Ordenspriester 8 (2004)
Katholiken je Priester 3.160
Ordensbrüder 10 (2004)
Ordensschwestern 93 (2004)
Webpräsenz www.vilkaviskis.lcn.lt

Das Bistum Vilkaviškis (lat.: Dioecesis Vilkaviskensis, lit. Vilkaviškio vyskupija) liegt im westlichen Litauen, am linken Ufer des Nemunas und grenzt an das Erzbistum Kaunas, Erzbistum Vilnius, Bistum Kaišiadorys, Bistum Elko (Polen) und Bistum Grodno (Weißrussland) bzw. Gebiet Kaliningrad (Russland). Das Bistum Vilkaviškis gehört zur Metropolie Kaunas.

Der Bischofssitz ist in Vilkaviškis. Der derzeitige Bischof ist Rimantas Norvila, emeritierter Bischof ist Juozas Žemaitis, MIC.

Inhaltsverzeichnis

Dekanate

Es gibt 6 Dekanate:

  • Dekanat Aleksotas
  • Dekanat Alytus
  • Dekanat Lazdijai
  • Dekanat Marijampolė
  • Dekanat Šakiai
  • Dekanat Vilkaviškis

Es gibt 103 Pfarrgemeinden. 91 % von 403 000 Einwohnern des Bistums Vilkaviškis waren katholisch (Staatliche Umfrage 2002). Im Jahre 2003 werden von der Caritas fünf Altersheime, zehn Tageszentren für Kinder und eine Armenküche betreut.

Bischöfe

  • 1926–1940 Mečislovas Reinys, Koadjutor
  • 1926–1947 Antanas Karosas
  • 1940–1944 Vincentas Padolskis, Koadjutor
  • 1947–1949 Vincentas Vizgirda, Administrator
  • Mai 1949–März 1989 durch das Erzbistum Kaunas verwaltet
  • 18. März 1989–5. Januar 2002 Juozas Žemaitis, MIC
  • seit 5. Januar 2002 Rimantas Norvila

Persönlichkeiten

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bistum Vilkaviškis — Basisdaten Staat Litauen …   Deutsch Wikipedia

  • Vilkaviskis — Vilkaviškis Wappen Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Kaunas — Basisdaten Staat Litauen Diözesanbischof Sigitas Tamkevičius SJ Weihbischof Jonas Ivanauskas …   Deutsch Wikipedia

  • Michelevičius — Vladas Michelevičius (* 8. Juni 1924 in Kačiūniškė bei Raudondvaris, Litauen; † 12. November 2008 in Kaunas) war römisch katholischer Weihbischof in Kaunas und Vilkaviškis. Leben Vladas Michelevičius empfing die Priesterweihe am 31. Oktober 1948… …   Deutsch Wikipedia

  • Vladas Michelevicius — Vladas Michelevičius (* 8. Juni 1924 in Kačiūniškė bei Raudondvaris, Litauen; † 12. November 2008 in Kaunas) war römisch katholischer Weihbischof in Kaunas und Vilkaviškis. Leben Vladas Michelevičius empfing die Priesterweihe am 31. Oktober 1948… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Diözese Kaunas — Basisdaten Staat Litauen Diözesanbischof Sigitas Tamkevičius SJ Weihbischof Jonas Ivanauskas …   Deutsch Wikipedia

  • Erzdiözese Kaunas — Basisdaten Staat Litauen Diözesanbischof Sigitas Tamkevičius SJ Weihbischof Jonas Ivanauskas …   Deutsch Wikipedia

  • Vincas Bartuska — Vincas Bartuška (* 21. September 1917 in Kazliškiai, Marijampolė, Litauen) ist ein litauischer Kirchenrechtler, Professor für Kanonisches Recht, Apostolischer Protonotar und Monsignore. Nach dem Studium am Priesterseminar Vilkaviškis und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Vincas Bartuška — (* 21. September 1917 in Kazliškiai, Marijampolė, Litauen) ist ein litauischer Kirchenrechtler, Professor für Kanonisches Recht, Apostolischer Protonotar und Monsignore. Inhaltsverzeichnis 1 Studium 2 Lehre und Forschung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”