Bistum Yamoussoukro
Bistum Yamoussoukro
Basisdaten
Staat Elfenbeinküste
Kirchenprovinz Bouaké
Metropolitanbistum Erzbistum Bouaké
Diözesanbischof Marcellin Yao Kouadio
Fläche 19.890 km²
Pfarreien 14 (2004)
Einwohner 958.782 (2004)
Katholiken 125.651 (2004)
Anteil 13,1 %
Diözesanpriester 35 (2004)
Ordenspriester 10 (2004)
Ständige Diakone 2 (2004)
Katholiken je Priester 2.792
Ordensbrüder 15 (2004)
Ordensschwestern 62 (2004)
Kathedrale Cathédrale Saint-Augustin
Website yakrodiocese.tripod.com

Das Bistum Yamoussoukro (lat.: Dioecesis Yamussukroensis) ist eine römisch-katholische Diözese in der Elfenbeinküste.

Auf dem Gebiet der Diözese steht das größte und zweithöchste Kirchengebäude der Christenheit, die Basilika Notre-Dame de la Paix. Diese ist allerdings nicht zugleich die Bischofskirche, sondern „nur“ eine Basilika. Sitz des Bischofs ist die wesentlich kleinere Cathédrale Saint-Augustin.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Bistum wurde am 6. März 1992 von Papst Johannes Paul II. gegründet und dem Erzbistum Bouaké als Suffragan zugeordnet.

Bischöfe

  • Bernard Agré (6. März 1992–19. Dezember 1994)
  • Paul-Siméon Ahouanan Djro OFM (6. Dezember 1995–12. Januar 2006)
  • Joseph Aké Yapo (21. Juli 2006–22. November 2008), dann Erzbischof von Gagnoa
  • Marcellin Yao Kouadio (seit 1. Juli 2009)

Pfarreien

Im Bistum bestehen nach (wahrscheinlich veralteten) Angaben der Website insgesamt folgende 18 Pfarreien (Stand unbekannt):

  • Yamoussoukro
    • Cathédrale Saint Augustin (1960)
    • Notre dame de la Visistation (1992)
    • Sainte Monique (Sopim – Kokrénou)
    • Saint Jean (Morofè)
  • Attiégouakro
    • Notre Dame de la Reconciliation (2003)
  • Toumodi
    • Saint Michel (1948)
  • Kokoumbo
    • Notre Dame des Monts (1992)
  • Djékanou
    • Sainte Cathérine (2002)
  • Dimbokro
    • Saint Joseph (1931)
  • Tiemelekro
    • Saint Jean-Baptiste (1974)
  • M'Batto
    • Saint François Xavier (1953)
  • Bocanda
    • Sainte Anne (1951)
  • Bengassou
    • Saint François Xavier (2003)
  • Raviart
    • Saint-Pierre (1951)
  • Tiebissou
    • Notre Dame de Lourdes (1954)
  • Kossou
    • Jesus de Nazareth (1972)
  • Didievi
    • Saint Jean-Baptiste (1983)
  • Kouassi Kouassikro
    • Sainte Famille (1994)

Siehe auch

Quellen und Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bistum Man — Basisdaten Staat Elfenbeinküste Metropolitanbistum Erzbistum Gagnoa …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Yopougon — Basisdaten Staat Elfenbeinküste Metropolitanbistum Erzbistum Abidjan …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Agboville — Basisdaten Staat Elfenbeinküste Metropolitanbistum Erzbistum Abidjan …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Bouaké — Basisdaten Staat Elfenbeinküste Diözesanbischof Paul Siméon Ahouanan Djro OFM …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der katholischen Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Basilika Notre-Dame de la Paix — Die Basilika Notre Dame de la Paix (frz. Unsere Liebe Frau des Friedens) in Yamoussoukro im Staat Elfenbeinküste ist das größte Kirchengebäude der Christenheit. Die Basilika wird von der Gemeinschaft der Pallottiner verwaltet und befindet sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Notre-Dame de la Paix — Die Basilika Notre Dame de la Paix (frz. Unsere Liebe Frau des Friedens) in Yamoussoukro im Staat Elfenbeinküste ist das größte Kirchengebäude der Christenheit. Die Basilika wird von der Gemeinschaft der Pallottiner verwaltet und befindet sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Agré — Bernard Kardinal Agré (* 2. März 1926 in Monga, Elfenbeinküste) ist emeritierter Erzbischof von Abidjan. Leben Bernard Agré studierte Katholische Theologie und empfing im Jahre 1953 die Priesterweihe. Ein Promotionsstudium an der Päpstlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernard Agre — Bernard Kardinal Agré (* 2. März 1926 in Monga, Elfenbeinküste) ist emeritierter Erzbischof von Abidjan. Leben Bernard Agré studierte Katholische Theologie und empfing im Jahre 1953 die Priesterweihe. Ein Promotionsstudium an der Päpstlichen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”