Bistum Zeitz-Naumburg
Zeitzer Dom
Naumburger Dom
Das Bistum Naumburg um 1250

Das Bistum Naumburg-Zeitz ist ein ehemaliges Bistum im mitteldeutschen Raum zwischen Leipzig im Osten und Erfurt im Westen. Sitz des Bischofs war zwischen 968 und 1029 Zeitz mit dem Zeitzer Dom und zwischen 1029 und 1615 Naumburg mit dem Naumburger Dom. Es wurde in Folge der Reformation aufgelöst.

Das alte Bistum Zeitz wurde 968 gegründet.

Auf Vorschlag des Kaisers Otto genehmigte Papst Johannes XIII. auf der Synode zu Ravenna 967 die Errichtung der drei Bistümer Meißen, Merseburg und Bistum Zeitz (später Bistum Naumburg). Alle drei Bistümer waren Suffragane des Erzbistums Magdeburg.

Das Bistum Zeitz-Naumburg umfasste die vier Archdiakonate Naumburg, Zeitz, Altenburg und "trans Muldam" (bestehend aus den Unterbezirken Lichtenstein, Glauchau, Hartenstein und Lößnitz).

Siehe auch

Literatur

  • Johann Paul Christian Philipp: Geschichte des Stiftes Naumburg und Zeitz, 1800
  • Carl Peter Lepsius: Geschichte der Bischöfe des Hochstifts Naumburg vor der Reformantion, 1846
  • Louis Naumann: Aus der Geschichte des Naumburger Bistums, Naumburg 1929
  • Louis Naumann: Weihenamen der Kirchen und Kapellen im Bistum Zeitz-Naumburg: Ein Beitr. zur Patrocinien-Forschung, 1936
  • Heinz Wiessner: Das Bistum Naumburg. Die Diözese. 2 Bde. Berlin/New York 1997/98.
  • Sebastian Baum: Das Bistum Zeitz in der Zeit von 968 bis 1024. In: Gerlinde Schlenker (Hrsg.), Protokoll des Wissenschaftlichen Kolloquiums am 26. Mai 2000 in Wetzendorf/Memleben, Halle 2000, S. 69-77. ISBN 3-928466-33-X
  • Katja Lindenau: Zisterzienser-Nonnenklöster im Bistum Naumburg, Magisterarbeit, Dresden 2000
  • Felix Rosenfeld: Urkundenbuch des Hochstiftes Naumburg, Teil 1 (967 - 1207), Magdeburg, 1925
  • Hans Patze und Josef Dolle: Urkundenbuch des Hochstiftes Naumburg, Teil 2 (1207 - 1304), Bölau Verlag Weimar, 2000

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bistum Zeitz — Zeitzer Dom Naumburger Dom …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Naumburg — Zeitzer Dom Naumburger Dom …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Naumburg-Zeitz — Wappen des Bistums Naumburg Zeitzer Dom …   Deutsch Wikipedia

  • Zeitz — Zeitz,   Stadt im Burgenlandkreis, Sachsen Anhalt, 180 m über dem Meeresspiegel, am Südrand der Leipziger Tieflandsbucht, an der Weißen Elster, 34 900 Einwohner; Zucker und Süßwarenfabrik, Anlagenbau. Die chemische Großindustrie (Hydrierwerk)… …   Universal-Lexikon

  • Naumburg/Saale — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Naumburg an der Saale — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Magdeburg — Bistum Magdeburg …   Deutsch Wikipedia

  • Naumburg [1] — Naumburg (N. Zeitz), früher selbständiges, später zu Kursachsen gehöriges Hochstift im obersächsischen Kreis, in zwei getrennten Teilen an der Saale und an der Elster gelegen, im ganzen 500 qkm (9 QM.) groß mit 40,000 Einw., zerfiel in die Ämter… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zeitz — Zeitz, Stadtkreis und Kreisstadt im preuß. Reg. Bez. Merseburg, an der Weißen Elster, (1900) 27.391 (1905: 30.541) E., Amtsgericht, Schloß Moritzburg, ehemal. Residenz, jetzt Korrektionsanstalt, Gymnasium, höhere Mädchenschule; Eisengießereien,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Naumburg — ist der Name folgender Orte: Naumburg (Saale), Kreisstadt in Sachsen Anhalt Naumburg (Hessen), Stadt im Landkreis Kassel in Hessen Nowogrodziec (Naumburg am Queis), Ort in der Woiwodschaft Niederschlesien, Polen Nowogród Bobrzański (Naumburg am… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”