Bistumsmuseen Regensburg
St. Ulrich

Die Bistumsmuseen Regensburg sind die Museen des Bistums Regensburg in Regensburg. Im Einzelnen sind dies:

  • Museum St. Ulrich (Domplatz 2)
  • Domschatzmuseum (Krauterermarkt 3)
  • Diözesanmuseum (Museum Obermünster, Emmeramsplatz 1)

Die von 1220 bis 1230 errichtete frühgotische Kirche St. Ulrich war ursprünglich als herzogliche Palastkapelle gedacht. Ab 1240 dient sie jedoch als Dompfarrkirche. 1824 wurde die Kirche profaniert. Nach mehrmalige Renovierung beherbergt sie seit 1986 die Exponate des Diözesanmuseums und ist zugleich wieder Statiokirche des Regensburger Domkapitels. Der Kircheninnenraum ist mit Freskenschmuck des 13. bis 16. Jh. ausgeschmückt. Im unteren Bereich ist mittelalterliche Goldschmiedekunst, auf den Emporen Exponate aus der Renaissance, dem Barock und dem Rokoko und im Eingangsbereich Zeitgenössisches zu sehen.

Unter den 250 Ausstellungsstücken sind besonders die Kirchenschätze der ehemaligen Stifte St. Emmeram, St. Johann und Niedermünster hervorzuheben. Prunkstücke sind die Hirtenstäbe der Heiligen Emmeram und Wolfgang aus dem 12. Jahrhundert, ein Ziborium aus Elfenbein, die sogenannte „Wolfgangsmitra“ aus dem 13. Jahrhundert, das sogenannte Schmetterlingsreliquiar und das Tafelgemälde Schöne Maria von Albrecht Altdorfer.

Das 1974 gegründete Domschatzmuseum in den Räumen der ehemaligen bischöflichen Residenz zeigt vor allem spätmittelalterliche Exponate des Domschatzes, der vor Gründung des Museums in einer Gewölbekammer hinter dem Südchor des Domes aufbewahrt worden war. Die Räumlichkeiten sind mit Fresken aus der Renaissance verziert. Zu sehen sind u.a. das um 1400 von Werkstätten der französischen Fürstenhöfe gefertigte sogenannte Regensburger Emailkästchen in Form eines Hauses, welches zur Aufbewahrung von Reliquien diente, der Wandula-Altar, der Wolfgangskelch von 1250/60, das Ottokarkreuz (1261) gestiftet vom böhmischen König Ottokars II. für das Prager Agneskloster, silberne Ölflaschen des Bischofs Heinrich II. von Rotteneck vom Ende des 15. Jahrhunderts und Messgewänder.

Das Diözesanmuseum zeigt wechselnde Sonderausstellungen zu Themen aus religiöser Graphik, zeitgenössischer christlicher Kunst und religiöser Volkskunst.

Literatur

  • Achim Hubel, Genoveva Nitz, Friedrich Fuchs: Museum St. Ulrich Regensburg. Kunstführer Nr. 1587. 2., neu bearb. Auflage. Schnell und Steiner, Regensburg 2005, ISBN 3-7954-5295-3

Weblinks

Koordinaten fehlen! Hilf mit.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Regensburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Regensburg Cathedral — The buildingAn unusual feature of Regensburg Cathedral is its separation from the structure of the older cloister. This separation came about when the church was rebuilt and displaced to the southwest of the earlier Romanesque cathedral.In… …   Wikipedia

  • St. Ulrich (Regensburg) — Regensburg, Kirche St. Ulrich Die ehemalige Dompfarrkirche St. Ulrich ist eine Kirche und ein Museum in Regensburg. St. Ulrich in Regensburg wurde im 13. Jahrhundert errichtet. Der Kircheninnenraum ist mit Fresken ausgeschmückt, die zwischen dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Diözese Regensburg — Karte Basisdaten Staat Deutschland Kirchenprovinz …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Regensburg — Bistum Regensburg …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Juden in Regensburg — Eingangshalle der Regensburger Synagoge, 1519 Radierung von Albrecht Altdorfer Inneres der Regensburger Synagoge unmittelbar vor ihrer Zerst …   Deutsch Wikipedia

  • Juden in Regensburg — Eingangshalle der Regensburger Synagoge, 1519 Radierung von Albrecht Altdorfer Inneres der Regensburger Synagoge unmittelbar vor ihrer Zerst …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdische Gemeinde Regensburg — Eingangshalle der Regensburger Synagoge, 1519 Radierung von Albrecht Altdorfer Inneres der Regensburger Synagoge unmittelbar vor ihrer Zerst …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdisches Leben in Regensburg — Eingangshalle der Regensburger Synagoge, 1519 Radierung von Albrecht Altdorfer Inneres der Regensburger Synagoge unmittelbar vor ihrer Zerst …   Deutsch Wikipedia

  • Stift Obermünster (Regensburg) — Wappen des Reichsstifts Obermünster …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”