Bitburg-Land
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Bitburg-Land
Verbandsgemeinde Bitburg-Land
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Bitburg-Land hervorgehoben
49.9747222222226.52555555555567Koordinaten: 49° 58′ N, 6° 32′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Eifelkreis Bitburg-Prüm
Fläche: 275,75 km²
Einwohner: 16.731 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner je km²
Verbandsgliederung: 51 Gemeinden
Adresse der Verbandsverwaltung: Hubert-Prim-Straße 7
54634 Bitburg
Webpräsenz:
Bürgermeister: Jürgen Backes (CDU)
Lage der Verbandsgemeinde Bitburg-Land im Eifelkreis Bitburg-Prüm
Karte

Die Verbandsgemeinde Bitburg-Land umfasst den südöstlichen Bereich des Eifelkreises Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz.

Sie ist heute nach der Anzahl ihrer Gemeinden die größte Verbandsgemeinde in Rheinland-Pfalz. Sitz ist die Stadt Bitburg, die aber selbst nicht Mitglied der Verbandsgemeinde ist. Seit 1997 besteht mit der polnischen Gemeinde Strzeleczki eine Partnerschaft.

Inhaltsverzeichnis

Verbandsangehörige Gemeinden

1. Baustert
2. Bettingen
3. Bickendorf
4. Biersdorf am See
5. Birtlingen
6. Brecht
7. Brimingen
8. Dahlem
9. Dockendorf
10. Dudeldorf
11. Echtershausen
12. Ehlenz
13. Enzen
14. Eßlingen
15. Feilsdorf
16. Fließem
17. Gondorf

18. Halsdorf
19. Hamm
20. Heilenbach
21. Hisel
22. Hütterscheid
23. Hüttingen an der Kyll
24. Idenheim
25. Idesheim
26. Ingendorf
27. Ließem
28. Meckel
29. Messerich
30. Metterich
31. Mülbach
32. Nattenheim
33. Niederstedem
34. Niederweiler

35. Oberstedem
36. Oberweiler
37. Oberweis
38. Olsdorf
39. Rittersdorf
40. Röhl
41. Scharfbillig
42. Schleid
43. Seffern
44. Sefferweich
45. Stockem
46. Sülm
47. Trimport
48. Wettlingen
49. Wiersdorf
50. Wißmannsdorf
51. Wolsfeld

Geschichte

Die Verbandsgemeinde entstand mit dem Landesgesetz über die Verwaltungsvereinfachung vom 7. November 1970 durch den Zusammenschluss der ehemaligen Ämter Bickendorf und Bitburg-Land sowie Teilen der Ämter Dudeldorf, Oberweis und Wolsfeld.

Wappen

Blasonierung: „Schild silber bordiert. In goldenem Schildhaupt ein roter, fünflätziger Steg, darunter in Blau, ein in vier Winkel zerlegtes goldenes Ankerkreuz.“

Die ehemalige Bezirksregierung Trier genehmigte das Wappen am 15. Juni 1972. Der silberne Bord im Wappen ist nach einem Erlass des Innenministeriums den Verbandsgemeinden vorbehalten.

Verbandsgemeinderat

Der Verbandsgemeinderat besteht aus 32 gewählten Mitgliedern und dem in den meisten Punkten stimmberechtigten Bürgermeister als Vorsitzenden.

Sitzverteilung im gewählten Gemeinderat:

CDU SPD Wählergruppe Grüne Gesamt
2004 18 9 4 1 32 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 13. Juni 2004)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bitburg-Land — Infobox German Location Art = Verbandsgemeinde Name = Bitburg Land Wappen = W bitburg land.gif lat deg = 49 |lat min = 58 | lat sec = 29 lon deg = 06 |lon min = 31 | lon sec = 32 Lageplan = Bundesland = Rheinland Pfalz Landkreis = Bitburg Prüm… …   Wikipedia

  • Verbandsgemeinde Bitburg-Land — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Commune fusionnée de Bitburg-Land — Commune fusionnée de Bitburg Land …   Wikipédia en Français

  • Bitburg-Matzen — ist ein Stadtteil von Bitburg im Eifelkreis Bitburg Prüm in Rheinland Pfalz, Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Name 1.2 Urkundliche Erwähnungen 2 Sehenswertes …   Deutsch Wikipedia

  • Bitburg-Prüm — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bitburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bitburg-Prum — Arrondissement d Eifel Bitburg Prüm Arrondissement d Eifel Bitburg Prüm Eifelkreis Bitburg Prüm …   Wikipédia en Français

  • Bitburg-Prüm — Arrondissement d Eifel Bitburg Prüm Arrondissement d Eifel Bitburg Prüm Eifelkreis Bitburg Prüm …   Wikipédia en Français

  • Bitburg — Vue aérienne du centre historique …   Wikipédia en Français

  • Bitburg Air Base — Flugplatz Bitburg …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”