Bitburg Air Base
Flugplatz Bitburg
Flugplatz Bitburg (Rheinland-Pfalz)
DEC
Kenndaten
IATA-Code BBJ
ICAO-Code EDRB
Flugplatztyp Verkehrslandeplatz
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 4 km südöstlich von Bitburg
Straße
Basisdaten
Eröffnung
Betreiber Flugplatz Bitburg GmbH
Fläche
Terminals 1
Start- und Landebahn
06/24 3.056 m × 45 m Asphalt

Der Flugplatz Bitburg ist ein Verkehrslandeplatz mit Nachtfluggenehmigung bei Bitburg in der Region Trier und war zu früheren Zeiten ein Militärflughafen.

Betrieben wird er durch die Flugplatz Bitburg GmbH von den Landkreisen Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Trier-Saarburg, der Stadt Trier und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Vulkaneifel Daun sowie der Industrie- und Handelskammer und der Handwerkskammer Trier.

Zurzeit ist der Betreiber des Verkehrslandeplatzes bemüht, Instrumentenan-/abflugverfahren am Platz zu installieren. Hierzu findet eine Zusammenarbeit mit dem Verkehrsministerium in Bonn, dem Land Rheinland-Pfalz und der Deutschen Flugsicherung statt. Wenn alle Voraussetzungen an dem Platz erfüllt sind, wird ein Luftraum D (CTR) existent sein.

Die Genehmigung zur Anlage für Instrumentenflug wurde Ende September 2008 erteilt.[1] Die betriebliche Genehmigung wird erst erteilt, wenn am Platz eine Abnahme durch das Land erfolgt ist.

Um den Flugplatz befindet sich ein großes Gewerbe-, Dienstleistungs- und Freizeitzentrum mit über 160 angesiedelten Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen, 1.500 Hotelbetten und Anlagen für Urlaub, Sport und Tagungen.[2]

Inhaltsverzeichnis

Film und Fernsehen

Die Kulisse des Flugplatzes Bitburg diente der Folge Extrem von Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei als Drehort für ein illegales Autorennen. Zu der Zeit der Dreharbeiten war der ehemalige Militärflughafen noch stillgelegt.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Pressemitteilung zur Genehmigung: Instrumentenfluggenehmigung für Flugplatz Bitburg erteilt
  2. Flugplatz Bitburg: Flugplatz Bitburg "Wir über uns eingesehen am 3. Dezember 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bitburg Air Base — F 15 du 36th Tactical Fighter Wing de retour à Bitburg Air Base en avril 1991 après leur participation à l opération Desert Storm …   Wikipédia en Français

  • Bitburg Air Base — Infobox Military Structure name=Bitburg Air Base partof= location= Located near Bitburg, Germany coordinates= coord|49|56|43|N|006|33|54|E|type:airport region:DE|display=inline Location in Germany caption= type=Air Force Base code= built=1952… …   Wikipedia

  • Etain Air Base — Base aérienne d Étain Rouvres Étain Rouvres Code AITA …   Wikipédia en Français

  • Etain air base — Base aérienne d Étain Rouvres Étain Rouvres Code AITA …   Wikipédia en Français

  • Hahn Air Base — Infobox Military Structure name=Hahn Air Base partof= location= Located near Kirchberg, Germany coordinates= Coord|49|56|54|N|7|15|51|E|type:airport region:DE caption=General Dynamics F 16A Block 15 Fighting Falcons of the 50th Tactical Fighter… …   Wikipedia

  • Spangdahlem Air Base — Infobox Military Structure name=Spangdahlem Air Base partof=United States Air Forces in Europe (USAFE) location= Located near Trier, Germany coordinates= Airman watching over the main gate at Spangdahlem Location In Germany caption= type=Air… …   Wikipedia

  • Soesterberg Air Base — Infobox Airport name = Soesterberg Air Base nativename = nativename a = nativename r = image width = caption = IATA = UTC ICAO = EHSB type = Military owner = operator = Royal Netherlands Air Force city served = location = Soesterberg elevation f …   Wikipedia

  • Spangdahlem Air Base — Spangdahlem Air Base …   Deutsch Wikipedia

  • Landstuhl Air Base — Ramstein Air Base Pour les articles homonymes, voir Ramstein. Ramstein Air Base …   Wikipédia en Français

  • Ramstein Air Base — Pour les articles homonymes, voir Ramstein. Ramstein Air Base …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”