Bitburger Land
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Bitburg
Bitburg
Deutschlandkarte, Position der Stadt Bitburg hervorgehoben
49.9747222222226.5255555555556320Koordinaten: 49° 58′ N, 6° 32′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Eifelkreis Bitburg-Prüm
Höhe: 320 m ü. NN
Fläche: 47,54 km²
Einwohner: 12.996 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 273 Einwohner je km²
Postleitzahl: 54634
Vorwahl: 06561
Kfz-Kennzeichen: BIT
Gemeindeschlüssel: 07 2 32 018
Webpräsenz:
Bürgermeister: Joachim Streit (Liste Streit)
Lage der Stadt Bitburg im Eifelkreis Bitburg-Prüm
Karte

Bitburg ist die Kreisstadt des Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geographische Lage

Die Stadt befindet sich etwa 30 Kilometer nördlich von Trier im sogenannten Bitburger Gutland, welches zur Südeifel zählt.

Stadtgliederung

Klima

Der Jahresniederschlag beträgt 794 mm. Der Niederschlag liegt im mittleren Drittel der Messstellen des Deutschen Wetterdienstes. 62% zeigen niedrigere Werte an. Der trockenste Monat ist der April; am meisten regnet es im November. Im niederschlagreichsten Monat fällt ca. 1,5-mal mehr Regen als im trockensten Monat. Die jahreszeitlichen Niederschlagschwankungen liegen im unteren Drittel. In nur 1% aller Orte schwankt der monatliche Niederschlag weniger.

Geschichte

Bitburg aus der Luft

Bitburg wurde vor ca. 2000 Jahren als Zwischenstation auf der Verkehrsachse von Lyon, über Metz, Trier nach Köln gegründet. Der erste überlieferte Name lautet Vicus Beda. Die Ansiedlung wurde etwa um 330, zur Zeit Kaiser Konstantins, zu einem Straßenkastell ausgebaut, welches noch heute den Stadtkern bildet. Die älteste gesicherte Erwähnung des Ortsnamens „Beda“ findet sich auf der sogenannten „Peutinger-Karte“ (Tabula Peutingeriana) aus dem 4. Jahrhundert. Erstmals urkundlich erwähnt wird Bitburg erst nach dem Ende der römischen Besatzung um 715 als „castrum bedense“. 1262 wurden Bitburg die Stadtrechte verliehen.

In der Mitte des 10. Jahrhunderts kam die Stadt zur Grafschaft Luxemburg (später Herzogtum) und ging 1443 an die Grafschaft Burgund über. Seit 1506 gehörte der Ort zuerst zu den spanischen, ab 1714 zu den österreichischen Niederlanden. 1794 geriet die Stadt unter französische Verwaltung und wurde 1798 Hauptort eines Kantons des Wälderdepartements (Département des Forêts). Es folgte eine kurze Zeit des Aufschwungs, vor allem die Verwaltung wurde massiv aufgebaut. Bitburg erhielt u.a. ein Gericht und ein Katasteramt. Bitburg kam 1815 durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses zum Königreich Preußen, wo es verwaltungsmäßig als Kreisstadt bis 1822 zur Provinz Niederrhein, dann zur Rheinprovinz gehörte.

Am 24. Dezember 1944, gegen Ende des Zweiten Weltkriegs, wurde Bitburg zu 85 Prozent durch Luftangriffe zerstört und von den Amerikanern offiziell zur „toten Stadt“ erklärt. Anschließend waren luxemburgische Truppen als Besatzungstruppen eingeteilt, welche jedoch 1955 von Frankreich abgelöst wurden. Bereits 1953 kam ein NATO-Stützpunkt unter amerikanischer Führung hinzu. Im Jahr 1985 zogen die Franzosen ihre letzten Truppenteile aus Bitburg ab, und die NATO übernahm die ehemaligen französischen Kasernen. Nach dem Ende des Zweiten Golfkriegs wurde zunächst die 525th Tactical Figther Sqaudron, „Bulldogs“ aufgelöst, die 53rd Tactical Fighter Squadron, „Tigers“, 1994 auf den nahe gelegenen Stützpunkt Spangdahlem verlegt, die 22nd TFS „Stingers“ aufgelöst und schließlich am 30. September 1994 der NATO-Flughafen Bitburg mit seinem 36th TFW ganz stillgelegt. Heute werden nur noch die „Housing“ und Teile der Kasernen in Bitburg von der NATO in Anspruch genommen. Insgesamt leben aktuell (Stand 30. Juni 2007) noch 2.216 amerikanische Soldaten sowie deren Angehörige in der „Housing“ bzw. dem Bitburger Stadtgebiet. Der Flughafen wurde an die Stadt Bitburg zurückgegeben und von ihr in ein Freizeit- und Gewerbegebiet mit Verkehrslandeplatz umfunktioniert.

Am 7. Juni 1969 wurden die bis dahin selbstständigen Gemeinden Erdorf, Irsch, Masholder, Matzen, Mötsch und Stahl nach Bitburg eingemeindet.

1985 geriet Bitburg für einige Tage in den Blickpunkt der Öffentlichkeit, als US-Präsident Ronald Reagan und Bundeskanzler Helmut Kohl zu Gast waren und den Ehrenfriedhof „Kolmeshöhe“ besuchten. Hier liegen neben rund 2.000 Soldaten des Ersten und Zweiten Weltkrieges auch Mitglieder der Waffen-SS begraben (Bitburg-Kontroverse).

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Kriegerdenkmal im Stadtteil Matzen

Regelmäßige Veranstaltungen

Die Stadt lud erstmals zur 1250 Jahr Feier im Jahr 1965 Volkstanz und Majorettengruppen, Musikvereine, Spielmanns- und Fanfarenzüge nach Bitburg ein. Der Erfolg dieses Fests veranlasste die Veranstalter ein jährliches Europäisches Folklore-Festival zu organisieren. Das zu Beginn noch „Europäisches Grenzlandtreffen“ genannte Fest wurde Anfang der 1990er-Jahre in „Europäisches Folklore-Festival“ umbenannt, da auch Tanz- und Folklore Gruppe aus dem außereuropäischen Raum teilnahmen. Heute zählt das Festival zu einem der größten Folkloreveranstaltungen Deutschlands. Er findet jährlich am zweiten Juli-Wochenende mit etwa 50 Gruppen aus mehr als 15 Ländern statt.

Der sogenannte Beda-Markt findet seit dem Jahr 1967 jährlich am dritten Wochenende im März im Bitburger Stadtgebiet statt.

Sehenswürdigkeiten

Im Gebäude der alten Landwirtschaftsschule von 1882 befindet sich heute das Kreismuseum Bitburg-Prüm. Das Heimatmuseum bietet, durch zahlreiche Exponate, einen Einblick in die Geschichte Bitburgs sowie der Eifel. In Sonderausstellungen wird auch zeitgenössische Kunst ausgestellt.

Im Kulturzentrum Haus Beda, das von der Dr. Hans-Simon-Stiftung getragen wird, befindet sich das Fritz-von-Wille-Museum. Der Düsseldorfer Maler Fritz von Wille (1860–1941) ist der wichtigste und berühmteste Maler der Eifel. In den neu gestalteten Museumsräumen geben an die 100 Gemälde und Zeichnungen aus allen Schaffensphasen einen repräsentativen Überblick über Willes Leben und Arbeit, darunter Hauptwerke wie Die blaue Blume, Mosenberg, Burg Reifferscheid im Winter und Ein klarer Tag.

An der sogenannten Römermauer sind Reste der römischen und mittelalterlichen Befestigung erhalten. Nach dem Krieg wurde versucht, die alte Stadtmauer im der Nähe des Rathauses wieder originalgetreu aufzubauen. Ein alter Stadtturm wurde in das neu gebaute Rathaus integriert.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Bekanntestes Unternehmen und Wahrzeichen der Stadt ist die Bitburger Brauerei. Unter der Bezeichnung „Gewerbepark Flugplatz Bitburg“ wurde der ehemalige NATO-Stützpunkt bei Bitburg seit etwa 1995 zu einem rund 500 Hektar großen Industrie- und Gewerbeareal umgebaut. Mittlerweile haben sich dort 180 Unternehmen niedergelassen.

Bitburg ist ausgewiesenes und einziges Mittelzentrum im südlichen Landkreis Bitburg-Prüm. Die zentrale Lage hat schon seit langem ein vielfältiges Handels- und Dienstleistungsangebot entstehen lassen.

Verkehr

Bahnhof in Bitburg-Erdorf

Die B 51 ist die wichtige Nord-Süd-Verbindung; sie verbindet als Nachfolger der Römerstraße Trier-Köln den Trierer und Luxemburger Raum mit dem Norden. Seit wenigen Jahren führt die A 60 von Lüttich (Liege) nach Wittlich. Der Nachteil der deutschen Randlage wird allmählich zu einer europäischen Zentrallage.

Der Bahnhof Bitburg-Erdorf liegt an der Eifelstrecke (KBS 474), auf der im Schienenpersonennahverkehr

verkehren.

Durchgeführt wird der Schienenpersonennahverkehr von der DB Regio Südwest, die für den Eifel-Mosel-Express Wendezüge aus fünf n-Wagen mit Vorspann Diesel-Lok der DB-Baureihe 218 für Geschwindigkeiten bis zu 140 km/h einsetzt.

Für den gesamten Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gilt der Tarif des Verkehrsverbunds Region Trier (VRT).

In Bitburg-Erdorf zweigt die Nims-Sauertalbahn nach Bitburg (Stadt) ab, welche ursprünglich über Irrel bis nach Igel führte. Diese eingleisige Nebenbahnstrecke wurde vergleichsweise spät, zwischen 1910 und 1915, erbaut und nach Rückgang der Transportleistungen seit den 1960er Jahren in mehreren Abschnitten stillgelegt und abgerissen; der letzte Abschnitt Wolsfeld - Bitburg im Jahr 1997. Die Bahnstrecke zwischen Bitburg und Metzdorf wurde größtenteils zu einem Radweg umfunktioniert. Auf dem übrigen, noch bestehenden ca. sechs Kilometer langen Reststück (Erdorf - Bitburg Stadt) werden seit September 2008 wieder Sonderfahrten mit Schienenbussen durchgeführt: An Sonn- und Feiertagen verkehren sporadisch Züge vom Kölner Hauptbahnhof via Euskirchen, Kall, Gerolstein, Bitburg-Erdorf direkt ins Zentrum von Bitburg, zum Stadtbahnhof. Im Bereich des Stadtgebietes befand sich noch die Haltestelle Masholder, an der einst die Fahrgänste im Stadtteil Masholder die Triebwagen der Nims-Sauertalbahn nutzen konnten.

Sport

Der erfolgreichste Sportverein Bitburgs ist der Fußballverein FC Bitburg, dessen größter Erfolg der Sieg des Rheinlandpokals in der Saison 1987/88 und die damit verbundene Qualifizierung für die Teilnahme am DFB-Pokal war. Heute spielt der Verein in der Bezirksliga West. Erfolgreicher ist die Frauen-Mannschaft, die in der Regionalliga Südwest spielt. Zu den erfolgreicher betriebenen Sportarten zählt zudem Eishockey. Anfang der 1990er Jahre spielte der EC Bitburg in der 2. Eishockey-Bundesliga. Ein weiterer größerer Verein ist der TC Bitburg, der im Norden der Stadt einen Tennisplatz betreibt. Die Stadt ist ebenfalls Heimat des TV Bitburg, der ein breit gefächertes Sportangebot bietet. Besonders erfolgreich waren die Basketballerinnen der Abteilung, die 1998 die deutsche B-Jugend-Meisterschaft gewannen und mit Martina Weber eine WNBA-Spielerin und deutsche A-Nationalspielerin hervorbrachten.

Religion

Politik

Bürgermeister

  • 1797–1800 Johann Schausten
  • 1800–1813 Matthias Well
  • 1813–1823 Franz Sales Zangerlé
  • 1824–1836 Johann Baptist Well
  • 1836–1841 Carl Rudorff
  • 1841–1847 Nikolaus Well
  • 1848 Carl Coupette
  • 1850–1851 Stephan Schieber
  • 1851 Franz Hisgen
  • 1851–1854 Nikolaus Weiand
  • 1854–1860 Wilhelm Stucker
  • 1860–1880 Hubert Prim
  • 1880–1892 Wilhelm Stucker
  • 1897–1902 Matthias Schrömbgens
  • 1902–1917 Albert Neß
  • 1917–1927 Dr. Richard Messerich
  • 1927–1934 Dr. Otto Fröhlich
  • 1934–1937 Ernst Diedenhofen
  • 1937–1944 Dr. Rudolf Obé
  • 1945 Friedrich Weber
  • 1945 Kaspar Thielen
  • 1945–1946 Jakob Mölbert
  • 1946–1949 Josef Niederprüm
  • 1949–1959 Dr. Franz Hankeln
  • 1959–1961 Dr. Heinz Villinger
  • 1962–1971 Wilhelm Kreutzberg
  • 1971–1977 Hans Peter Lafrenz
  • 1978–1987 Theo Hallet
  • 1987–1997 Horst Büttner
  • seit 1997 Dr. Joachim Streit

Partnerstädte

Shelbyville USAUSA USA seit 1962
Diekirch LuxembourgLuxembourg Luxemburg seit 1962
Arlon BelgiumBelgium Belgien seit 1965
Rethel FranceFrance Frankreich seit 1965
Bad Köstritz GermanyGermany Deutschland seit 1992

Persönlichkeiten

in Bitburg geboren

mit Bitburg verbunden

  • Johann Peter Wallenborn (1784–1839), Brauer und Gutsbesitzer; gründete 1817 „vor dem Schaakentore“ die Bitburger Brauerei

Literatur

  • Kulturgemeinschaft Bitburg (Hrsg.): Bitburg. 2. erweiterte Auflage, 2001. 
  • Marie Luise Niewodniczanska: Stadt Bitburg in der Eifel. Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Köln 1993, ISBN 3-88094-746-5. 
  • Belletristik (Bitburg im Mittelalter): Günther Thömmes: Der Bierzauberer (Historischer Roman). Gmeiner, 2. Aufl. (Februar 2008), ISBN 978-3-89977-746-8. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ferienwohnung Bitburger Land — (Philippsheim,Германия) Категория отеля: Адрес: 54298 Philippsheim, Ге …   Каталог отелей

  • Bitburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Nims-Sauertalbahn — Bitburg Erdorf–Igel Kursbuchstrecke (DB): zuletzt 263 h (1968) Streckennummer: 3104 Streckenlänge: 44,6 km …   Deutsch Wikipedia

  • Landschaften in Rheinland-Pfalz — Lage von Rheinland Pfalz in Deutschland Die Liste der Landschaften in Rheinland Pfalz aus den rheinland pfälzischen Regionen Eifel, Hunsrück, Mosel Saar, Westerwald, Rheinhessen und Pfalz: Ahrgebirge …   Deutsch Wikipedia

  • Kreisverwaltung Trier-Saarburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Trier-Saarburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Siegfried-Linie — Verlauf des Westwalles, der Maginot Linie und des Festungsringes Lüttich Der Westwall, entlang der Westgrenze des Deutschen Reiches (bei den Alliierten auch unter dem Namen Siegfried Linie bekannt), war ein über ca. 630 km verteiltes… …   Deutsch Wikipedia

  • Siegfried-linie — Verlauf des Westwalles, der Maginot Linie und des Festungsringes Lüttich Der Westwall, entlang der Westgrenze des Deutschen Reiches (bei den Alliierten auch unter dem Namen Siegfried Linie bekannt), war ein über ca. 630 km verteiltes… …   Deutsch Wikipedia

  • Siegfried Line — Verlauf des Westwalles, der Maginot Linie und des Festungsringes Lüttich Der Westwall, entlang der Westgrenze des Deutschen Reiches (bei den Alliierten auch unter dem Namen Siegfried Linie bekannt), war ein über ca. 630 km verteiltes… …   Deutsch Wikipedia

  • Siegfriedlinie — Verlauf des Westwalles, der Maginot Linie und des Festungsringes Lüttich Der Westwall, entlang der Westgrenze des Deutschen Reiches (bei den Alliierten auch unter dem Namen Siegfried Linie bekannt), war ein über ca. 630 km verteiltes… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”