Bithynion-Klaudiopolis
Bolu
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Bolu (Türkei)
DEC
Basisdaten
Provinz (il): Bolu
Koordinaten: 40° 44′ N, 31° 36′ O40.73472222222231.6075725Koordinaten: 40° 44′ 5″ N, 31° 36′ 27″ O
Höhe: 725 m
Einwohner: 107.857 (2007)
Telefonvorwahl: (+90) 374
Postleitzahl: 14 000
Kfz-Kennzeichen: 14
Struktur und Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Alaaddin Yılmaz (AKP)
Webpräsenz (Stadtverwaltung):

Bolu (griechisch Bithynion, während der Römerzeit Claudiopolis, bzw. Hadriana) ist eine Stadt in der Türkei und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Bolu.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Stadt liegt im Norden der Türkei auf 725 m über dem Meeresspiegel und kann über die Autobahn von Istanbul nach Ankara (O4) erreicht werden. Am 27. Januar 2007 ersetzte der Bolu-Tunnel das sich bis dahin über die Boluberge windende Teilstück der Autobahn. Die Gegend um Bolu ist sehr waldig und bekannt durch ihre Seenlandschaft.

Wissenswertes

Bolu, insbesondere Mengen, ist bekannt für seine exzellenten Köche, die bereits am Osmanischen Serail begehrt waren und heute noch wie Fußballstars für viel Geld als Chefköche in die Touristenhotels geholt werden. In Mengen ist die berühmteste Kochschule der Türkei. Aus der ganzen Türkei reisen junge Leute an, um dort einen Abschluss an der Kochschule zu machen.

Jedes Jahr im Juli findet dort ein Kochfest statt, bei dem hunderte Köche ihr Können zeigen. Tausende Zuschauer reisen aus allen Städten aus der Türkei an, um dieses Fest mitzuerleben.

Geschichte

Die Stadt wurde offiziell von König Prusias I. (230 - 182 v. Chr.) von Bithynien gegründet, jedoch zeigten Ausgrabungen, dass der Ort schon im 7. Jahrhundert v. Chr. besiedelt wurde.

Während der römischen Epoche wurde die Stadt zeitweise nach den römischen Kaisern Claudius Claudiopolis und Hadrian Hadriana genannt. Unter dem byzantinischen Kaiser Theodosius II. (408 - 450) wurde sie die Hauptstadt der neuen Provinz Honorias. Ebenfalls während der byzantinischen Zeit war sie Sitz eines Metropoliten (heute Titularbistum).

1325 fällt die Stadt an die Osmanen. Unter dem Sultan Bayezid I. (1389 - 1402) erhält sie neue städtebauliche Akzente.

Die Stadt ist bekannt durch den Nationalhelden Köroğlu, der im 16. Jahrhundert lebte und sich u.a. gegen den Bey von Bolu erhob. Neben seinem Schwert konnte er auch mit der Lyrik und seiner Saz umgehen. Von ihm stammt die Zeilen: "Das Schießgewehr wurde erfunden, die Tapferkeit hat darunter gelitten, mein Krummsäbel wird nun verrosten." (Hörprobe http://www.turkishmusic.org/cgi-bin/t1.pl?ra/mg/bolubeyi.ra)

Sehenswürdigkeiten

  • Mengen
  • Gerede (Flaviopolis, Kratya, Geredepolis, Geredele)
  • Seben Çeltikler
  • Abant Seen Ausflugsort
  • Yedigöler (Siebensee)
  • Göyük Akşemseddin Mausoleum
  • Kartalkaya Wintersport Zentrum
  • Mudurnu

Bekannte Persönlichkeiten


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klaudiopŏlis — (a. Geogr.), 1) Stadt vom Kaiser Claudius angelegt in der römischen Provinz Kataonien in Kappadocien, später zu Isaurien gerechnet; j. Eregli; 2) früher Bithynion, Stadt der Mariandyner in Bithynien, berühmt durch ihre Viehzucht u. guten Käse;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Antinous — Antinoosbüste aus der Villa Hadriana in Tivoli. Heute im Louvre. Antinoos (Ἀντίνοος, latinisiert Antinous; * 27. November zwischen …   Deutsch Wikipedia

  • Antinoos — Antinoosbüste aus der Villa Hadriana in Tivoli. Heute im Louvre. Antinoos (Ἀντίνοος, latinisiert Antinous; * 27. November zwischen 110 und 115 in Bithynion Klaudiopolis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”